Sechs-Punkte-Polster
Wiler Angriff auf Lausanne-Sport
publiziert: Samstag, 6. Feb 2016 / 11:38 Uhr
Wird Jocelyn Roux bald von den ehemaligen Fans ausgepfiffen werden?
Wird Jocelyn Roux bald von den ehemaligen Fans ausgepfiffen werden?

Lausanne-Sport nimmt die Rückrunde der Challenge League mit einem Polster von sechs Punkten in Angriff. Pikanterweise spielt Lausannes bester Torschütze nun für den ersten Verfolger Wil.

Für Challenge-League-Verhältnisse ist Jocelyn Roux ein überdurchschnittlicher Stürmer. In 124 Partien für vier verschiedene Vereine gelangen dem Waadtländer 57 Tore. 13 davon erzielte er in der Vorrunde für Lausanne-Sport, womit er bester Goalgetter der Liga war. In der Winterpause liess sich Roux von den finanziellen Argumenten des ersten und womöglich einzigen verbliebenen Lausanner Konkurrenten in die Ostschweiz locken. In Wil, so war zu lesen, soll er pro Monat 22'000 Franken und damit viermal so viel verdienen wie bisher. Wil kann nach dem grosszügigen Engagement des türkischen Klubbesitzers Mehmet Nazif Günal weiter klotzen. «Was passiert, ist ein Abbild unserer Gesellschaft», sagte Lausannes Präsident Alain Joseph zum Abgang von Roux. «Diese Macht des Geldes ist frustrierend. Wil bedient sich dieser Mittel, die im Schweizer Fussball noch nie wirklich funktioniert haben.»

Weil das Wiler Ausländer-Kontingent für diese Saison bereits ausgeschöpft ist, musste der Verein Verstärkungen im Schweizer Fussball suchen. Er fand sie bei anderen Liga-Konkurrenten wie Aarau (Flügel Marvin Spielmann für kolportierte 800'000 Franken Ablöse!) oder Wohlen (Aussenverteidiger Dylan Stadelmann) oder beim Promotion-League-Verein Servette (Ex-Nationalspieler Johan Vonlanthen). Die grosszügig entschädigten Neuzuzüge sollen im ersten Jahr mit ausländischem Geld-Support helfen, nach zwölf Saisons in der Zweitklassigkeit die Rückkehr in die Super League zu schaffen.

Winterthur liegt bereits elf Punkte hinter Lausanne zurück

Abgeschlossen sind die Transfertätigkeiten der Wiler offenbar noch nicht. Vier Goalies stehen bereits im Kader, es soll aber auch der bisherige Stammkeeper Patrick Drewes nicht gut genug sein. Deshalb versuch(t)en die Verantwortlichen unter anderem, Marco Wölfli oder Marcel Herzog in die Challenge League zu locken. Eldin Jakupovic, einst im Kreise des Schweizer Nationalteams, lehnte die Offerte gemäss Medienberichten ebenso ab wie Mirco Salvi, der eine Ausleihe von Basel zu Lugano einem Engagement in Wil vorzog. Wils Besitzer lassen nichts unversucht. Die Mannschaft bezog im Januar während dreieinhalb (!) Wochen Quartier in Antalya, in einem Fünfsterne-Hotel, das dem Bauunternehmer Günal gehört.

Dass andere Teams in den Kampf um die Promotion in die Super League eingreifen könnten, ist ziemlich unwahrscheinlich. Das drittklassierte Winterthur liegt bereits elf Punkte hinter Lausanne zurück. Spannung verspricht dagegen das Rennen um den Ligaerhalt. Nach der Hälfte der Meisterschaft sind die Teams zwischen den Rängen 3 und 9 (Chiasso) nur durch vier Zähler getrennt. Drei weitere Punkte dahinter folgt Schlusslicht Aarau.

Abzuwarten bleibt die Rolle des FC Biel, der punktgleich mit Chiasso klassiert ist. Die Seeländer machten in der Winterpause primär durch die Wirren um den zurückgetretenen und dann doch nicht zurückgetretenen Präsidenten und Mehrheitsaktionär Carlo Häfeli von sich reden. Den Verein drückt eine Schuldenlast von 800'000 Franken. Ein Ende der internen Querelen ist nicht abzusehen.

(cam/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Der FCZ verstärkt sich für die Challenge League mit einem Super League-Stürmer.
Der FCZ verstärkt sich für die Challenge League mit einem Super ...
Angreifer vom FCSG  Der FC Zürich hat per sofort Dzengis Cavusevic vom FC St.Gallen übernommen. Der slowenische Stürmer unterschrieb beim FCZ einen Vertrag bis 2018 plus Option für ein weiteres Jahr. mehr lesen 
Begehrter Torjäger  Armando Sadiku hat eigentlich keine Lust die neue Saison in der Challenge League zu ... mehr lesen
Der FCZ fordert eine Ablöse von 9 Mio. Franken für Torjäger Armando Sadiku
Saftige Busse für den FCZ Der FC Zürich muss wegen den Vorfällen beim letzten Spiel der vergangenen Saison zahlen.
Der FC Zürich muss wegen dem Verhalten seiner Fans eine Busse in Höhe von 15'000 Franken zahlen.
Die Young Boys könnten beim FCZ auf Einkaufstour gehen.
Zwei FCZler im Fokus von YB Zwei Spieler des FC Zürich werden von den Young Boys umworben.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten