BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
YB-Offizielle zur Gross-Entlassung
«Wir sind zu weit vom Kurs abgekommen»
publiziert: Montag, 30. Apr 2012 / 18:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mai 2012 / 11:09 Uhr
YBs CEO Ilja Kaenzig hat wohl aus kurzfristigen, wirtschaftlichen Gründen gehandelt.
YBs CEO Ilja Kaenzig hat wohl aus kurzfristigen, wirtschaftlichen Gründen gehandelt.

Die Entlassung von YB-Coach Christian Gross war der neunte Trainerwechsel in der Axpo Super League in dieser Saison. Das ist viel, zumal die Liga nur aus zehn Teams besteht. Dass es auch Gross traf, «hätte in Bern vor kurzem keiner gedacht», gab CEO Ilja Kaenzig zu.

Gesundheitsorientiertes Krafttraining
6 Meldungen im Zusammenhang
Auf den ersten Blick haben die Resultate nicht gestimmt. Die Berner gehorchten also bloss den Gesetzen der Branche. 25 Punkte beträgt der Rückstand auf Meister Basel. Von den letzten neun Partien gewann YB nur eine, und nach dem 1:2 bei Servette ist sogar ein Europacup-Platz in Gefahr. «Wir sind zu weit vom Kurs abgekommen», sagte Kaenzig. «Wir hätten auch entscheiden können, Christian Gross noch eine Chance zu geben und dann vielleicht nochmals.» Aber Gross von Ultimatum zu Ultimatum hangeln zu lassen, wollten sie in Bern nicht. «Das wäre für den Trainer unwürdig gewesen.»

Deshalb fällten sie am Sonntag bei YB in einer Telefonkonferenz einen einstimmigen Entscheid gegen Gross, der zur sofortigen Trennung führte. Am Tag danach offenbarten Kaenzig und der Technische Direktor Hansruedi Hasler ein ambivalentes Verhältnis zur jüngsten Entwicklung. Hasler sagte, man habe Gross «29 Spiele lang» Zeit gegeben. Doch gerade der langjährige Nachwuchschef beim SFV muss wissen, dass 29 Spiele oder zehn Monate im Fussball nicht genügen, um die Arbeit eines Trainers abschliessend beurteilen zu können. Zumal Gross kein junger Trainer ist und sein Engagement in Bern nicht als Experiment sondern als langfristiges Projekt angesehen wurde.

Resultate stimmten nicht

Kaenzig pries die akribische Arbeit von Gross und dessen Staff und sagte sogar, man könne auch «scheitern, ohne Fehler zu machen». Aber er sagte auch dies: «Zuletzt hat die Entwicklung die Verfolgung von langjährigen Zielen gefährdet.»

Die Resultate und die Tabelle sprachen bei einer Zwischenbilanz nach zehn Monaten tatsächlich nicht für Gross. Und doch scheint es, als hätten andere Gründe zur Trainerentlassung geführt. Das Umfeld, die Fans vor allem, reagierte schon länger negativ auf Gross und den Fussball, den er spielen liess. Insider wollen von Sponsoren wissen, welche auf dem Absprung sind. Der Verkauf von Saisonkarten ist rückläufig.

Spektakulärer Wechsel

Das führte zum spektakulären Wechsel auf dem wichtigsten Posten im sportlichen Bereich. Es sind durchaus Parallelen zu ziehen zur Entlassung von SCB-Trainer Larry Huras im letzten Oktober auf der anderen Seite der Papiermühlestrasse. Auch damals war es weniger die sportliche Not als vielmehr die Angst vor einer stotternden (Sport-)Unterhaltungsmaschinerie auf dem Platz Bern, welche die Eishockey-Verantwortlichen die Reissleine ziehen liess.

Bei der Pressekonferenz in Bern wurde diese Theorie nicht dementiert. «Nicht nur sportlich auch wirtschaftlich hatte sich eine Entscheidung aufgedrängt», sagte Hasler. Kaenzig negierte einen aktuellen wirtschaftlichen Schaden. «Aber wir sind vorausschauend. Es war auch eine Abwägung der Risiken.» Offenbar wäre YB eine weitere erfolglose Saison mit Gross mit ihren möglichen Kollateralschäden teurer gekommen als die Entlassung des Zürchers und seines Stabes, welche die Young Boys wohl rund 2 Millionen Franken kosten wird.

Neuer Trainer noch nicht bekannt

Wer nun nach den Interimstrainern Erminio Piserchia und Thomas Häberli und in der neuen Saison die notorisch erfolglosen Berner auf die Siegesstrasse führen soll, weiss Kaenzig noch nicht. «Jetzt spüre ich erst mal eine Leere und kann noch nicht strukturiert denken. Nach den zwei Heimspielen gegen den FCZ und Luzern können wir nächste Woche mit der Trainersuche beginnen.» Christian Gross plädierte bei seinem Abschied schon mal für Geduld mit seinem Nachfolger. YB werde sich dereinst mit Basel duellieren können, so Gross. «In spätestens drei Jahren.»

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Martin Rueda ist neuer Coach der Young Boys. Der ehemalige Trainer von Lausanne-Sport unterschrieb einen Einjahresvertrag. ... mehr lesen
Was erreicht Martin Rueda in einem Jahr?
YB-Torhüter Marco Wölfli verleiht seiner Freude Ausdruck.
Die Young Boys gewinnen Spiel 1 nach der Entlassung von Christian Gross. Im ... mehr lesen
Für die Young Boys und für den FC Zürich geht es heute Abend (19.45 Uhr/live auf fussball.ch) im einzigen Spiel der 32. Runde der ... mehr lesen
Erminio Piserchia (Bild) wird zusammen mit Thomas Häberli die Berner betreuen.
Die Wege von Christian Gross und YB trennen sich nach zehn Monaten wieder.
Rund 24 Stunden nach seiner Entlassung bei YB präsentiert sich Christian Gross in ... mehr lesen
Das erste Amtsjahr von Christian Gross bei YB ist zugleich das letzte. Die Klubleitung der Berner stellte die Zusammenarbeit mit dem ... mehr lesen
Nach 29 ASL-Partien entlassen: Christian Gross.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Muss kurz vor Saisonende gehen: YBs Cheftrainer Christian Gross.
Die Young Boys entlassen einen Tag nach der 1:2-Auswärtsniederlage gegen ... mehr lesen
Gesundheitsorientiertes Krafttraining
Adi Hütter war am Sonntag im Letzigrund.
Adi Hütter war am Sonntag im Letzigrund.
Trainersuche beendet?  Mit bereits zwölf Punkten Rückstand auf Leader Basel gehen die Young Boys in die Nati-Pause. Den neuen Coach dürften die Berner mittlerweile gefunden haben. 
YB: Trainersuche gerät ins Stocken 19 Tage sind bereits vergangen, seitdem Uli Forte als YB-Coach entlassen wurde. Ein Nachfolger ist immer noch nicht ...
YB-Sportchef Fredy Bickel (l.) und Interimscoach Harald Gämperle.
GC - YB 3:2  Die «GC-Tormaschine» läuft weiter auf Hochtouren und die Young Boys müssen den nächsten Tiefschlag verkraften. Die formstarken ...
GCs Shani Tarashaj erzielt das Tor zum 2:0 gegen Torhüter Yvon Mvogo.
Basel bindet den FCZ ans Tabellenende Siebtes Spiel, siebter Sieg: Der FC Basel behält dank eines 3:1-Siegs gegen den FC Zürich seine weisse Weste. Der ...
Kein Grund zur Klage.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1487
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 117
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1487
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 117
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 117
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3272
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 390
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1487
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Frauenfussball Sehen wir hier das schlimmste Foul aller Zeiten? Eine Horror-Tätlichkeit macht zurzeit im ...
Fussball Videos
-1
Passiert im Frauen-Futsal  Eine Horror-Tätlichkeit macht zurzeit im ...  
Zum Geniessen  Im August starteten auch die besten europischen ...  
Linienrichter beleidigt  Der spanische Internationale Gerard Piqué vom FC Barcelona ...  
Zlatanisierter Skorpion-Trick  Viele Profifussballer träumen davon, einmal ein ...  
Cabral-Ausraster  Der FC Zürich setzt sich im Cup gegen den ...  
Mehr Fussball Videos
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 20°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 17°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 20°C 26°C leicht bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 19°C 24°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 19°C 26°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 19°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten