In der Quali ungeschlagen - Schöner Schweizer Abschluss
Xhaka schiesst Schweiz in Topf 1
publiziert: Dienstag, 15. Okt 2013 / 21:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Okt 2013 / 09:26 Uhr

Die Schweiz beendet eine nahezu perfekte WM-Qualifikations-Kampagne wunschgemäss. In Bern besiegt sie Slowenien 1:0. Das Traumtor des Abends markierte Granit Xhaka (74.). Slowenien ist ausgeschieden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dank diesem Erfolg und weil Italien zuhause überraschenderweise gegen Armenien nicht über ein Remis hinausgekommen ist, gilt die Schweiz, die seit 14 Partien ungeschlagen ist, bei der Auslosung der WM-Gruppen vom 6. Dezember als gesetzt für Topf 1.

Granit Xhaka belohnte die Schweizer für eine nach der Pause engagiertere und auch spielerisch verbesserte Leistung. Der Bundesliga-Professional von Mönchengladbach schloss eine Einzelleistung mit einem wunderbaren Schuss aus rund 22 Metern unter die Latte ab. Xhaka setzte damit die Klammer um eine WM-Kampagne, in der die Schweiz in zehn Spielen 24 Punkte holte und die Konkurrenz letztlich um sieben und mehr Punkte distanzierte. Xhaka war es nämlich Anfang September 2012 gewesen, der in Slowenien das erste Tor der Schweizer auf dem Weg an die Endrunde in Brasilien erzielt hatte.

Das Stade de Suisse war mit rund 22'000 Zuschauern zwar nicht ausverkauft, bildete letztlich aber dennoch und trotz Nieselregen einen schönen Rahmen für die Schweizer Fest-Gemeinde. In brasil-gelben Shirts und mit einem Banner mit der Aufschrift «Danke, Merci, Grazie, Obrigado» verabschiedeten sich die Schweizer Spieler nach dem Schlusspfiff auf einer minutenlangen Ehrenrunde vom Publikum.

Top Ten-FIFA-Ranking

Der Sieg gegen Slowenien war für den Ausgang der WM-Qualifikation ohne Bedeutung, doch er katapultiert die Schweiz zumindest vorübergehend in den Elite-Zirkel der Fussball-Welt. Erstmals seit Oktober 1995 wird sie im FIFA-Ranking unter den Top Ten geführt. Weil Italien gegen Armenien überraschenderweise nicht gewonnen hat, rückt die Schweiz sogar für die Auslosung der WM-Gruppen in Topf 1 auf. 

Sieben Wechsel hatte Hitzfeld nach dem entscheidenden 2:1-Sieg in Albanien vorgenommen. Es konnte so der Abend der Ersatzspieler werden. Eines Philippe Senderos etwa, der zum Abschluss der WM-Qualifikation erstmals in der Startformation stand und der letztmals im Mai 2012 mit seinem Genfer Kumpel Johan Djourou das Abwehrduo der Schweiz gebildet hatte. Oder eines Tranquillo Barnetta, der zum Ende des letzten Jahres seinen Stammplatz verloren hatte. Auch Reto Ziegler spielte erstmals seit einem Test im vergangenen November in Tunesien wieder von Beginn weg.

Team musste sich erstmal finden

Es waren so viele Wechsel, dass das Team sich erst einmal finden musste. Dass dies auf Kosten des Spektakels ging, konnte nicht verwundern. In der ersten Halbzeit fehlte der Druck hinter den Aktionen, denn die Schweizer begnügten sich damit, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. So dauerte es bis zur 33. Minute, ehe Sloweniens Keeper Samir Handanovic erstmals eingreifen musste. Zieglers Freistoss aus rund 25 Metern konnte er nur mit Mühe abwehren. Mehr Gefährliches hatten die Schweizer vor der Pause nicht zu bieten und es war ihr Glück, dass sie nicht früh in Rückstand geraten waren. Der holländische Schiedsrichter Björn Kuipers hatte nämlich in der 9. Minute ein klares Handspiel von Reto Ziegler im Strafraum nicht gesehen.

Nach der Pause waren die Schweizer bemüht, Tempo und Druck zu erhöhen und sie kamen tatsächlich zu guten Chancen. Haris Seferovic kam dreimal einem Treffer nahe, bei der besten Szene schoss er den Ball nach Vorarbeit von Gökhan Inler knapp am entfernten Pfosten vorbei (54.). Das Spiel wurde interessanter, weil die Slowenen nach vorne mehr unternahmen. Sie waren Mitte der zweiten Halbzeit und dem 1:1-Zwischenstand im Spiel Norwegen - Island nur ein Tor von der Barrage entfernt.

Sommer-Reflex

Dieses Tor schien Tatsache, als Spielmacher Kevin Kampl nach einem Fehlpass von Johan Djourou alleine auf Yann Sommer zulief, aber am Reflex des Schweizer Ersatzkeepers scheiterte (64.). Sommer bewahrte die Schweiz vor dem Rückstand und ebnete somit den Weg zum Sieg, den Xhaka zehn Minuten später herausschoss. Sommer war während 90 Minuten ohne Fehl und Tadel und am Ende der beste Schweizer, weil er in der Schlussphase den Sieg mit einer Parade gegen Tim Matavz rettete.

Sommer verdiente sich die Bestnoten, vielleicht zusammen mit Pajtim Kasami, der nach seiner Einwechslung in der Schlussviertelstunde viel Zug ins Spiel brachte und sich zwei gute Chancen erarbeitete. Ansonsten war der Eindruck der Schweizer zwiespältig. Dass sie in dieser ungewohnten Besetzung ein Team zu schlagen vermochten, das zuletzt viermal in Folge gewonnen hatte und noch um den Barrage-Platz kämpfte, spricht für sie. Letztlich gelang aber keinem eine individuell überragende Leistung.

Abwehr nicht immer sicher

Senderos und Djourou kamen zwar um ein Gegentor herum, doch wirkten sie nicht immer sicher. Das traf auf Djourou mehr zu als auf Senderos, weil ihm vor der Chance Kampls ein schlimmer Fehler unterlief und weil ihm kurz darauf auch Stürmer Tim Matavz gefährlich enteilte. Die Aussenverteidiger Ziegler und Michael Lang blieben defensiv solide, offensiv dagegen nahezu wirkungslos. Barnetta und Admir Mehmedi waren auf der Seite mit mehr Druck als Granit Xhaka im Zentrum, der bis zu seinem sehenswerten Treffer sehr diskret blieb.

Captain Gökhan Inler und Blerim Dzemaili kam im defensiven Mittelfeld der Verdienst zu, dass die Schweiz den Gegner mehrheitlich im Griff hatte. Vorne arbeitete Haris Seferovic gewohnt hart, lief viel und kam diesmal auch zu zwei gefährlichen Abschlüssen. Auf sein erstes Tor für die Schweiz in dieser Saison wartet er aber auch nach dem fünften Spiel noch. Die fehlenden Stürmertore waren ein Makel dieser Schweiz in dieser WM-Qualifikation. Ein Makel, der in keiner Weise ins Gewicht fiel.

Schweiz - Slowenien 1:0 (0:0)
Stade de Suisse. - 22'014 Zuschauer. - SR Kuipers (Ho). - Tor: 74. Xhaka 1:0.

Schweiz: Sommer; Lang, Senderos, Djourou, Ziegler; Dzemaili, Inler; Barnetta (71. Kasami), Xhaka, Mehmedi (87. Fernandes); Seferovic (71. Derdiyok).

Slowenien: Handanovic; Brecko, Ilic, Cesar, Struna; Pecnik (43. Matavz), Mertelj (79. Ljubijankic), Kurtic, Kirm; Kampl (86. Lazarevic); Novakovic.

Bemerkungen: Schweiz ohne Von Bergen (gesperrt), Lichtsteiner, Shaqiri, Schwegler (alle verletzt), Slowenien ohne Birsa, Jokic, Ilicic (alle verletzt). 80. Kopfball von Ljubijankic gegen die Latte. Verwarnungen: 33. Kurtic, 37. Pecnik, 40. Xhaka, 42. Struna, 57. Mertelj, 90. Cesar (alle Foul).

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ottmar Hitzfeld: Was ist an der WM möglich?
Ottmar Hitzfeld war nach dem 1:0 ... mehr lesen
Überraschungen blieben am letzten Spieltag der WM-Qualifikation aus. Spanien, ... mehr lesen
Vedad Ibisevic vom VfB Stuttgart erlöste Bosnien mit seinem Tor.
Die Schweizer Nati im Erfolgsrausch.
WM 2014 Durch die starken Leistungen der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten