Kein Spaziergang
Young Boys und FC Zürich benötigen Siege
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 07:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 08:11 Uhr
Geht das Jubeln weiter?
Geht das Jubeln weiter?

Die Young Boys treffen im letzten Auswärtsspiel der Europa-League-Gruppenphase auf Slovan Bratislava. Die Berner brauchen beim Tabellenletzten ebenso einen Sieg wie der FC Zürich gegen Limassol.

3 Meldungen im Zusammenhang
0:5, 0:2, 0:3, 0:4 lauten die bisherigen Ergebnisse von Slovan Bratislava in der Europa League. Diese Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Mit null Punkten und 0:14 Toren ist der slowakische Meister die bislang schwächste der zur Gruppenphase angetretenen Mannschaften.

Nur der ukrainische Vertreter Metalist Charkow ist nach zwei Dritteln des Pensums ebenfalls noch ohne einen Punktgewinn.

Mit 14 Gegentreffern hat Slovan in der diesjährigen Kampagne die meisten Tore aller Teilnehmer kassiert, und als einziges der 48 Teams warten die Slowaken noch immer auf einen Torerfolg. Dass der slowakische Titelträger als abgeschlagener Letzter der Gruppe I vorzeitig ausgeschieden ist, kommt aufgrund der desolaten Bilanz wenig überraschend.

Berner kämpfen um Final

Das Weiterkommen in der Gruppe I machen die Young Boys, Sparta Prag und Napoli unter sich aus. Die Berner stehen unter Zugzwang. Sie brauchen heute in Bratislava einen Sieg, damit sie zum Abschluss am 11. Dezember im Heimspiel gegen Sparta Prag einen «Final» bestreiten und sich aus eigener Kraft für die 1/16-Finals qualifizieren können. Der erste Auswärtserfolg ist Pflicht, nachdem der Super-League-Vertreter sowohl in Prag (1:3) wie in Neapel (0:3) verloren hat.

Die Young Boys tun gut daran, den heutigen Gegner trotz dessen schwacher Bilanz nicht zu unterschätzen. Dass bei den Bernern positiv wie negativ (fast) alles möglich ist, haben sie in den vergangenen Jahren immer wieder unter Beweis gestellt.

Jüngstes Beispiel von YB's fehlender Konstanz ist das Ausscheiden im Cup gegen den interregionalen Zweitligisten Buochs, kurz nach dem 5:0-Sieg im Hinspiel gegen Slovan. Einen Monat später schlugen die Berner Napoli, immerhin der Meisterschafts-Dritte der Serie A der letzten Saison und amtierender Cupsieger, zuhause verdient 2:0.

Kein Spaziergang

Im Wissen um die Ereignisse der jüngeren Vergangenheit warnte YB-Trainer Uli Forte mit Nachdruck vor einem Unterschätzen des Gegners. «Wenn wir das Gefühl haben, es wird ein Spaziergang, dann sind wir auf der falschen Fährte», sagte der 40-jährige Zürcher, der Anfang November, nach fünf Niederlagen in sechs Partien, bereits angezählt worden war.

Dank den Siegen gegen Sion (2:1) und Thun (1:0) kämpften sich Forte und sein Team aber zuletzt aus der Krise. Gerade deshalb käme ein neuerlicher Rückschlag nicht nur für den Trainer, sondern auch für den ganzen Verein zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die letzten zwei Wochen vor der Winterpause mit fünf Spielen innerhalb von 15 Tagen sind für die Young Boys wegweisend.

Neben der Qualifikation für die K.o.-Phase in der Europa League bietet sich ihnen die Chance, in der Meisterschaft auf Platz 3 zu überwintern und den Rückstand auf die Spitzenteams Basel und Zürich bei Halbzeit in erträglichem Rahmen zu halten.

FCZ hofft auf rauschenden Abschluss

Der FC Zürich braucht im vorletzten Gruppenspiel gegen Apollon Limassol einen Heimsieg, um das Weiterkommen nicht aus den Augen zu verlieren. Bei einem Remis ist der FCZ auf die Hilfe von Villarreal (gegen Gladbach) angewiesen.

Bei Zürich hoffen sie auf einen rauschenden Jahresabschluss in zwei Wochen in Mönchengladbach, auf einen Final um einen Platz in der K.o.-Phase der Europa League gegen den Bundesligisten und gegen den Schweizer Trainer Lucien Favre mit seiner FCZ-Vergangenheit.

«Das wäre für uns ein Weihnachtsgeschenk», sagte der Zürcher Coach Urs Meier. Doch zuerst muss der FCZ sein Heimspiel gegen Apollon Limassol gewinnen. Bei einem Unentschieden bleibt ihm die Hoffnung auf einen Heimsieg von Villarreal im anderen Gruppenspiel gegen Gladbach, damit es am 11. Dezember zu einem Final gegen die Deutschen kommt. Verliert hingegen der FCZ gegen Limassol, ist er ausgeschieden.

Von null auf hundert

Ausgeschieden! Das war der FC Zürich in der Gruppe A im Prinzip schon nach drei Spielen. Mit nur einem Punkt und der Hypothek einer Niederlage gegen Aussenseiter Apollon Limassol stand er da. Doch der unerwartete Erfolg vor drei Wochen im Letzigrund gegen Villarreal hat die Zürcher ins Rennen um die ersten beiden Plätze zurückgebracht.

Das Comeback des FCZ in der Europa League spiegelt den bisherigen Saisonverlauf der Zürcher wider. Stets waren sie mit argwöhnischen Blicken begleitet worden. Immer wieder war ihnen nach einem Rückschlag der Einbruch prophezeit worden. Und ebenso oft haben sie die kritischen Stimmen widerlegt.

Der FC Zürich hat immer wieder in die Spur gefunden. Er verlor im August in Basel 1:4 und schaffte gegen den Tabellenletzten Luzern nur ein 1:1. Dem liess er fünf Pflichtspiele ohne Niederlage folgen. Er unterlag im September auf Zypern dem heutigen Gegner Apollon Limassol 2:3, kam zu Hause gegen Aarau nur zu einem 0:0 und verlor in Bern trotz Überzahl 1:2.

Dem liess er einen Punktgewinn gegen Borussia Mönchengladbach in der Europa League, den Sprung an die Tabellenspitze in der Super League und den Derby-Sieg gegen GC folgen. Dann wurde der FCZ in Villarreal 1:4 deklassiert und holte aus den Heimspielen gegen St. Gallen und Luzern nur einen Punkt. Dem liess er den Exploit gegen Villarreal sowie zwei Auswärtssiege in Aarau und Sitten folgen.

Es wurde gezaubert

Und deshalb befindet sich der FC Zürich fünf Pflichtspiele vor der Winterpause in einer bemerkenswerten Position. Er kann sich in der Europa League für die 1/16-Finals qualifizieren, er kann am Sonntag in der Super League im Spitzenspiel gegen Basel wieder Leader werden, und er kann nächste Woche gegen den Erstligisten Cham die Viertelfinals im Cup erreichen. «Wir mussten manchmal zaubern, um so weit zu kommen. Aber jetzt können wir die Erträge einfahren», so Meier.

Kommt hinzu, dass sich die Zürcher mit Personalsorgen herumplagen. Nach Avi Rikan, dem «Krieger», und Gilles Yapi, dem «Strategen», dürfte auch Burim Kukeli fehlen. «Er kam angeschlagen von den Länderspielen mit Albanien gegen Frankreich und Italien zurück. Es sieht nicht gut aus», so Meier.

Somit könnte im Prinzip das gesamte defensive Gewissen des Zürcher Mittelfeldes ausfallen. Welche Folgen das zeitigen kann, offenbarte Anfang Monat das Heimspiel gegen Luzern: drei Gegentore und eine Niederlage gegen den zuvor sieglosen Tabellenletzten. Deshalb hob Meier schon einmal den Mahnfinger: «Gegen Apollon wird es sicher nicht einfacher als gegen Villarreal.»

(awe/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jubel bei YB nach dem Treffer von Raphael Nuzzolo zum 3:0.
Die Young Boys starten im dritten ... mehr lesen
Der FC Zürich wird zum Auftakt der ... mehr lesen
Philipp Koch avancierte zum Pechvogel des Abends.
Das geplante Europa League-Spiel zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt vom 19. März wird nicht bewilligt.
Das geplante Europa League-Spiel zwischen dem FC Basel und ...
Gegen Frankfurt  Das Rückspiel des Europa League-Achtelfinals zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt am 19. März kann nicht stattfinden - zumindest nicht im Basler St. Jakob-Park. mehr lesen 
Basel sieht rot  Basel - Die Basler Innerstadt hat sich am Mittwoch nach und nach in ein rotes Festgelände verwandelt: ... mehr lesen  
Schon am Morgen erschallten Fangesänge vom Hotelbalkon, und die Strassencafés füllten sich bereits vor Mittag deutlich.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten