BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Wer steigt ab?
Zürich hofft auf Schützenhilfe - Lugano auf drei Punkte
publiziert: Mittwoch, 25. Mai 2016 / 08:20 Uhr
Uli Forte glaubt, dass der FC St.Gallen alles geben wird.
Uli Forte glaubt, dass der FC St.Gallen alles geben wird.

Zürich oder Lugano? Vier Tage vor dem Cupfinal machen die beiden Finalisten am Mittwoch in einem Fernduell auch den Super-League-Absteiger unter sich aus.

1 Meldung im Zusammenhang
Holen die Tessiner gleich viele Punkte wie die Zürcher, steigt der FCZ nach 26 Jahren aus der obersten Liga ab.

Die Ausgangslage ist klar, die Vorteile vor der letzten von 36 Runden liegen auf Seiten des Aufsteigers aus dem Tessin. Während Lugano mit einem Heimsieg gegen das ambitionslose St. Gallen aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen kann, sind die Zürcher, die zuhause auf Vaduz treffen, auf Schützenhilfe der Ostschweizer angewiesen.

«Ich bin überzeugt, dass St. Gallen alles geben wird», sagte FCZ-Trainer Uli Forte am Dienstag beim Medientermin im FCZ-Museum. Bereits vor zwei Wochen habe er sich mit FCSG-Präsident Dölf Früh unterhalten und ihn auf das nun eingetroffene Szenario angesprochen. An einen ähnlich schwachen Auftritt der Ostschweizer wie am Sonntag beim 1:4 gegen Luzern glaubt er deswegen nicht. «Die St. Galler sind Sportsleute.»

«Hoffnung stirbt zuletzt»

Auch jetzt, wo der FCZ das Schicksal nicht mehr in den eigenen Händen hält und am Rande des Abgrunds steht, strahlt Forte Zuversicht aus. «Die Hoffnung stirbt zuletzt», hatte er bereits seit seinem Amtsantritt vor zwölf Tagen gesagt. Daran hat sich nichts geändert. Viel anderes, als zu hoffen, bleibt ihm, den Verantwortlichen und Fans des zwölffachen Schweizer Meisters jedoch auch nicht übrig.

Forte beherzigte den Rat der Mutter, die ihrem Sohn empfohlen hatte, unbedingt die Kirche zu besuchen. Von seinem Versprechen vom letzten Sonntag, den St. Gallern im Fall von Schützenhilfe einen Lastwagen voll Bier zu spendieren, krebste er zwar zurück, stellte aber zumindest in Aussicht, sich persönlich hinter das Steuer zu setzen, um seinen früheren Arbeitgeber mit Bier zu beliefern, sollte sich der FCZ doch noch retten.

Trotz der Abhängigkeit von den Ereignissen im Cornaredo tut der FCZ gut daran, sich am Mittwoch auf seine eigene Aufgabe gegen das bereits gesicherte Vaduz zu konzentrieren. «Das Schlimmste wäre, wenn Lugano Punkte liegenlassen würde und wir unseren Job nicht erledigen», sagte Forte. Der FCZ muss mehr Punkte holen als Lugano, um den Fall in die Challenge League doch noch zu verhindern.

Mit Forte in die Zukunft?

Forte deutete am Tag, bevor sich das sportliche Schicksal des FCZ entscheidet, erstmals öffentlich an, dass er sich einen Verbleib bei den Zürchern auch über die Saison hinaus vorstellen könnte - unabhängig von der Ligazugehörigkeit. Es sei kein abwegiger Gedanke zu bleiben, sagte der in der Agglomeration Zürichs aufgewachsene ehemalige GC- und YB-Trainer. «Es ist nicht so, dass ich bei einem Abstieg sagen würde: auf keinen Fall.»

Sollte der FCZ absteigen, würde dies kaum Forte angelastet werden. Nach dem desolaten Auftritt in St. Gallen (0:3) bei seiner Premiere zeigte sich die Mannschaft bereits in der Partie auswärts gegen Sion (2:2) wesentlich verbessert. Und siegt der FCZ gegen Vaduz und steigt trotzdem ab, liegt die Vermutung nahe, dass der Feuerwehrmann Forte zu spät gerufen wurde. Mit diesem Szenario will sich Forte aber (noch) nicht befassen: «Ich gehe davon aus, dass der Fussballgott FCZ-Fan ist.»

«Wir müssen mit dem Druck umgehen»

In Lugano sorgte sich derweil Trainer Zdenek Zeman vor dem Heimspiel der grossen Chance gegen St. Gallen in erster Linie um die relative Unerfahrenheit seiner Mannschaft. «Wir müssen mit diesem Druck umgehen können», sagte der 69-jährige Tscheche mit reicher Erfahrung aus der Serie A an der Medienkonferenz vom Dienstag. «Im Match in Vaduz habe ich gesehen, dass dies für meine Spieler schwierig ist.»

Zeman erwähnt den Spielbeginn, als Mittelfeldspieler Jonathan Sabbatini bei einem Zusammenprall die Zunge verschluckte und abtransportiert werden musste. «Das hat unsere Spieler auf eine Weise gelähmt. Sie waren danach verklemmt und zögerlich. Am Schluss mussten wir mit dem Unentschieden sehr zufrieden sein. Es war sicher eines unserer schlechteren Spiele.»

Pechvogel Sabbatini wollte im Übereifer im Spiel gegen St. Gallen schon wieder mitmachen. Der 28-jährige Uruguayer bekam jedoch ein ärztliches Verbot. Sabbatini ist nach Marco Padalino, Niko Datkovic und dem besten Goalgetter Antonini Culina der vierte gewichtige Ausfall in der Mannschaft des FCL.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Frühlingspensum der Super ... mehr lesen
Schliessen die Hoppers die Rückrunde noch versöhnlich ab?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Chemiekonzern Ineos hat die Mehrheitsanteile am FC Lausanne-Sport übernommen.
Der Chemiekonzern Ineos hat die Mehrheitsanteile am FC Lausanne-Sport übernommen.
Milliardenschwerer Chemiekonzern  Der FC Lausanne-Sport geht in neue Hände über: Der milliardenschwere Chemiekonzern Ineos übernimmt die Mehrheitsanteile am Klub. mehr lesen 
Bis 2019  Zuletzt entstanden Gerüchte um einen ... mehr lesen
Adi Hütter verlängert seinen Vertrag bei den Young Boys bis 2019.
Mannschaft völlig intakt  Der FC Luzern ist nach einer Niederlage bei Lugano seit letztem Wochenende das Schlusslicht der Super League-Tabelle. Trainer Markus Babbel beunruhigt dies (noch) nicht. mehr lesen  
Schwache Auftritte im Europacup  FCZ-Präsident Ancillo Canepa ärgert sich im hauseigenen Matchmagazin «Eisnull» über den FC Sion und Luzern. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten