BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
GC mit Auswärtssieg in Bern
Zwei verschossene Penaltys und ein Tor im Stade de Suisse
publiziert: Sonntag, 22. Jul 2012 / 16:43 Uhr
Roman Bürki hält den Penalty von Moreno Costanzo.
Roman Bürki hält den Penalty von Moreno Costanzo.

Die Grasshoppers kommen mit dem 1:0 auswärts in Bern gegen die Young Boys zum ersten Saisonsieg. Veroljub Salatic entscheidet im Stade de Suisse mit seinem Tor in der 84. Minute das Spiel.

1 Meldung im Zusammenhang
Der GC-Captain bezwang nach einer Freistossflanke von Taulant Xhaka YB-Torhüter Wölfli mit einem Kopfballaufsetzer. Es war die Entscheidung in einer unterhaltsamen Partie vor 18'711 Zuschauern. Und dies, obwohl sich dem Heimteam in der Schlussphase durch Alain Nef (86.) und Mario Raimondi (93.) noch zwei Chancen zum Ausgleich boten.

Zum Matchwinner für die Gäste avancierte neben Torschütze Salatic deren Torhüter Roman Bürki. Der Nachwuchs-Internationale, der vor einer Woche beim 0:2 gegen Sion mit einem kapitalen Fehler noch ein Tor verschuldet hatte, zeigte eine fehlerfreie Leistung. Vor allem aber wehrte in der 53. Minute mit einer Glanzparade den Handspenalty von Moreno Costanzo ab. Bereits in der ersten Halbzeit hatte Bürki die beiden Abschlussversuche von Emmanuel Mayuka glänzend entschärft (9./28.).

Der Sieg der Zürcher war nicht unverdient. Zwar verzeichneten die Berner etwas mehr Spielanteile, die Gäste erarbeiteten sich aber ebenfalls einige sehr gute Torchancen. Bereits in der zweiten Minute scheiterte Frank Feltscher alleine vor dem Tor an Wölfli. Die beste Gelegenheit, in Fühung zu gehen, bot sich Nassim Ben Khalifa nach einer halben Stunde. Nach einem Foul von Jan Lecjaks an Michael Lang scheiterte der ehemalige YB-Stürmer mit seinem Penalty. Der YB-Captain war des Beste seines Teams, das auch im dritten Pflichtspiel der Saison nicht vollends überzeugen konnte.

Die Zürcher feierten im zweiten Spiel der Saison den ersten Erfolg. Vor allem Trainer Uli Forte dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein. Für den GC-Verantwortlichen war es saisonübergreifend der erste Sieg im neunten Spiel, nachdem zuvor sechs Niederlagen und nur zwei Unentschieden resultiert hatten.

Young Boys - Grasshoppers 0:1 (0:0)
Stade de Suisse. - 18'711 Zuschauer. - SR Carrel. - Tor: 84. Salatic (Freistoss Xhaka) 0:1.

Young Boys: Wölfli; Zverotic, Nef, Veskovac, Lecjaks; Spycher; Christian Schneuwly (70. Vitkieviez), Farnerud, Costanzo (78. Raimondi); Mayuka (62. Martinez), Frey.

Grasshoppers: Bürki; Lang, Vilotic, Grichting, Xhaka; Salatic; Hajrovic (88. Pavlovic), Gashi, Feltscher (57. Toko); Ben Khalifa; Paiva (65. Coulibaly).

Bemerkungen: YB ohne Bobadilla, Doubaï (beide gesperrt), Simpson und Gonzalez (verletzt), Grasshoppers ohne Abrashi und Zuber (Olympia-Auswahl). 32. Wölfli wehrt Foulpenalty von Ben Khalifa ab. 53. Bürki wehrt Handspenalty von Costanzo ab. Verwarnungen: 26. Vilotic. 31. Veskovac. 83. Vitkieviez (alle wegen Fouls).

 

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sion ist auch nach zwei Spielen der Super League noch ohne Verlustpunkt. Die Walliser gewinnen das erste Westschweizer ... mehr lesen
Freude nach dem Spiel: Sions Gennaro Gattuso jubelt mit Trainer Sebastien Fournier.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Der FC Sion verkauft Youngster Edimilson Fernandes zu West Ham United.
Der FC Sion verkauft Youngster Edimilson Fernandes zu West Ham United.
Umzug nach London  Der FC Sion verkauft Youngster Edimilson Fernandes in die Premier League. mehr lesen 
Hoarau fällt aus  Die Young Boys haben mit Kevin Mbabu einen neuen Spieler verpflichtet. Gleichzeitig ... mehr lesen
Kevin Mbabu wechselt auf Leihbasis zu den Young Boys.
YB holt Verstärkung aus Österreich Die Young Boys haben mit Thorsten Schick und Kwadwo Duah zwei neue Spieler für die 1. Mannschaft verpflichtet.
Thorsten Schick und Kwadwo Duah verstärken die Young Boys.
Pech gehabt  Gleich mehrere Spieler des FC Basel hatten einen schwierigen Start in den Tag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten