Sachbeschädigungen und Einsatz von Tränengas
Zwischenfall vor dem Anpfiff
publiziert: Montag, 21. Apr 2014 / 10:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Apr 2014 / 20:27 Uhr

Bern - Rund um den Cupfinal vom Ostermontag in Bern ist es zu zahlreichen Sachbeschädigungen gekommen. Ein Grossaufgebot der Polizei konnte aber Konfrontationen der beiden Fanlager verhindern.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Berner Polizeidirektor Reto Nause zog am Montagabend eine, wie er selber schrieb, «äusserst kritische Bilanz». «Die Eigenverantwortung und Selbstkontrolle der Fans haben nicht wirklich funktioniert.

So wurde entgegen den Abmachungen von den vereinbarten Routen abgewichen. Das gewalttätige Verhalten einzelner Fans sowie die Sachbeschädigungen sind schlicht inakzeptabel», wird Nause in einem am Montagabend veröffentlichten Communique wörtlich zitiert.

Zwar hätten die Einsatzkräfte eine Konfrontation der Fangruppen in der Innenstadt vor Anpfiff des Spiels verhindern können. Entlang der Marschrouten sei es jedoch zu zahlreichen Vandalenakten und Pöbeleien gekommen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Wie es künftig mit dem Cupfinal in Bern weitergeht, will die Stadtberner Regierung nach einem Cup-Debriefing mit dem Schweizerischen Fussballverband und den Klubs entscheiden.

Zürcher Fans verzögern Abmarsch

Die Anreise der Fans erfolgte gestaffelt in zwei Etappen. Am Morgen trafen ab 9.30 Uhr zunächst die Anhänger des FC Zürich mit drei Extrazügen am Berner Hauptbahnhof ein. Sie mussten den Bahnhof über den Westausgang via «Welle» verlassen, um sich in der Altstadt zum Start des Fanmarsches zu versammeln.

Dabei kam es aber zu Verzögerungen. Die Zürcher Fans machten auf dem Bundesplatz und dem benachbarten Bärenplatz halt und weigerten sich zunächst, wie vorgesehen zum Münsterplatz weiter zu marschieren, wo sie um 11.00 Uhr den Fanwalk hätten starten sollen.

Polizeigrenadiere riegelten die Zugänge zum Waisenhausplatz - wo später die Basler Fans eintreffen sollten - aber rigoros ab. Auch wurde ein Wasserwerfer in Stellung gebracht, ohne jedoch zum Einsatz zu kommen. Den Einsatzkräften gelang es in der Folge, die Zürcher zum Fortsetzen des Fanwalks zu bewegen.

Basler Extrazüge zurückgehalten

Wegen der Verzögerung in der Innenstadt wurden die Extrazüge mit den Basler Fans kurz vor Bern gestoppt. Sie trafen erst gegen Mittag - rund 50 Minuten später als vorgesehen - im Berner Hauptbahnhof ein. Die Basler machten sich daraufhin zügig auf den Weg Richtung Stadion und wichen dabei leicht von der vorgesehenen Route ab, was die Polizei aber tolerierte.

Beide Fangruppen zündeten auf ihren jeweiligen Märschen zum Stadion Knall- und Rauchpetarden und machten mit Anfeuerungs- und Schmähgesängen auf sich aufmerksam. Laut Polizeiangaben kam es in der Innenstadt zu zahlreichen Sachbeschädigungen. So wurden unter anderem Schaufenster und Fensterscheiben eingeschlagen.

Gummischrot-Einsatz vor dem Stadion

Zu einem grösseren Scharmützel kam es dann vor dem Stadion. Zürcher Fans blockierten auf der Papiermühlestrasse den Mannschaftsbus des FC Basel. Weil sich zu diesem Zeitpunkt bereits zahlreiche Zuschauer auf dem Gelände befanden, habe man sich entschieden, die Blockade aufzulösen, teilte die Polizei mit.

Weil die Blockierer dem Aufruf, die Strasse freizugeben, nicht folgten, setzte die Polizei Wasserwerfer und - nachdem sie selbst angegriffen wurde - auch Gummischrot ein. Gleichzeitig hätten Anhänger des FC Basel versucht, zur Papiermühlestrasse zu gelangen.

Laut Polizei konnte die Situation schliesslich beruhigt wurden und die Fans dazu bewegt werden, ins Stadion zu gehen. Mehrere Personen wurden angehalten.

Der Abmarsch der Fans verlief dann nach dem Match ohne Probleme. Die Basler Fans wurden zum Bahnhof Wankdorf geleitet, wo Extrazüge bereitstanden, die Zürcher Fans bestiegen ihre Züge in Ostermundigen.

45 Personen festgenommen

Rund um das Spiel wurden 45 Personen festgenommen, wie die Berner Kantonspolizei am Montagabend bilanzierte. 15 Personen, darunter ein Jugendlicher, befanden sich am Montagabend noch in Polizeihaft.

Mehrere Personen, darunter einige Polizisten, wurden verletzt. Die medizinische Versorgung erfolgte grösstenteils vor Ort. Die Sachbeschädigungen in der Berner Innenstadt gehen gemäss Erkenntnissen der Polizei auf das Konto der FCZ-Anhänger. Abklärungen sind im Gange.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Scharmützel am Rande des Cupfinals in Bern, randalierende GC-Fans nach ... mehr lesen
Es ist das erste Mal seit 2011, dass die Fan-Gewalt im Umfeld von Sportstadien wieder zunimmt.
Die Fans hinterliessen in Bern eine grosse Spur der Verwüstung.
Bern - Die Berner Stadtregierung will nach den Ausschreitungen am Rand des Cupfinals in Bern vom Ostermontag den Fussballverband und die Klubs in die Pflicht nehmen. Vorher will man aber ... mehr lesen
Bern - Nach den Gewaltakten am ... mehr lesen
«Unbekannte Krawalltouristen»?
Der FC Basel muss im Cupfinal am ... mehr lesen
Marco Streller hat sich bei seiner Torvorlage verletzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der diesjährige Cup-Final steigt am Pfingstmontag im Berner Wankdorf.
Der diesjährige Cup-Final steigt am Pfingstmontag im Berner Wankdorf.
Endspiel im Wankdorf  Der Schweizerische Fussballverband hat die Ansetzungen für die Cup-Halbfinals und und das Finale bekanntgegeben. mehr lesen 
Amateurklubs können nicht spielen  Der Bundesrat sieht nach den jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie von den geplanten Lockerungen zunächst ab. Dies hat auch Auswirkungen auf den Schweizer Cup. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten