«..dann ist die Rückkehr in die Schweiz nicht das Dümmste»
publiziert: Montag, 16. Nov 2009 / 00:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Nov 2009 / 00:31 Uhr

Die Euphorie um die U17-Weltmeister ist fast grenzenlos. Nur wenige wollen in der Stunde des Triumphes daran denken, dass die «Helden von Nigeria» noch einen langen Weg vor sich haben.

Reto Ziegler: «Sich in der Schweiz durchzusetzen, ist wohl das Wichtigste auf dem Weg zur internationalen Karriere.»
Reto Ziegler: «Sich in der Schweiz durchzusetzen, ist wohl das Wichtigste auf dem Weg zur internationalen Karriere.»
4 Meldungen im Zusammenhang
Von der letzten grossen Junioren-Generation, den Europameistern von 2002, schaffte nur ein Trio den Sprung in die A-Nationalmannschaft. Einer davon ist Reto Ziegler (23).

Der Sampdoria-Professional sagte im Interview mit der Sportinformation Si, worauf es ankommt. Rückschläge seien vorprogrammiert. Dann sei mentale Stärke wichtiger als gute Technik. «Und manchmal braucht es einen Schritt zurück, um die Karriere neu zu lancieren.»

Von der Europameister-Mannschaft von 2002 haben nur Sie sowie Tranquillo Barnetta und Philippe Senderos den Sprung ins A-Team geschafft. Einige Ihrer früheren Teamkollegen sind nicht einmal mehr als Profi tätig. Was haben Sie besser gemacht als andere?

Reto Ziegler: «Ich hatte wohl unmittelbar nach der U17-WM einfach mehr Glück als andere. Meine Trainer bei GC, Marcel Koller und Carlos Bernegger, förderten mich und andere Nachwuchsspieler. Deshalb wurde ich ein Jahr nach dem EM-Titel schon Schweizer Meister und war bald Stammspieler bei GC. Sich in der Schweiz durchzusetzen, ist wohl das Wichtigste auf dem Weg zur internationalen Karriere.»

Ist es so einfach? Im richtigen Moment, am richtigen Ort sein, und man lanciert eine grosse Karriere?

Ziegler: «Glück gehört immer dazu. Aber es sind natürlich auch andere Aspekte wichtig. Ich hatte immer viel Biss und grossen Willen, mich auch im Ausland durchzusetzen. Das ging vielleicht anderen ab.»

Ist die mentale Stärke an der Schwelle vom Junioren- zum Profifussball wichtiger als die Technik?

Ziegler: «Die Technik ist natürlich die Basis. Aber in einzelnen Phasen der Karriere ist die mentale Stärke tatsächlich sehr wichtig. Gerade wenn man als Junger die ersten Spiele bei den Profis macht. Die Schwankungen sind bei allen riesig. Konstanz erreicht kaum ein junger Spieler in seiner ersten Saison. Auf ein sehr gutes Spiel mit wunderbarem Medienecho folgen meist ein durchschnittliches und ein schlechtes Spiel. Dann darf man sich nicht verrückt machen lassen, wenn gerade im Ausland die Kritik heftig wird.»

Haben es Spieler wie die U17-Internationalen Benjamin Siegrist, Frédéric Veseli, Sead Hajrovic und Pajtim Kasami einfacher, weil sie bereits im Ausland ausgebildet werden?

Ziegler: «Die Konkurrenz ist grösser, sie müssen vielleicht härter arbeiten, um in die 1. Mannschaft zu kommen. Und wenn sie dort angelangt sind, können sie sich auch im täglichen Training bei den Top-Klubs weiterentwickeln. Aber wenn sie es dann lange nicht zum Stammspieler schaffen, müssen sie sich den nächsten Schritt genau überlegen. Womöglich ist dann die Rückkehr in die Schweiz nicht das Dümmste.»

Auch Ihre Karriere im Ausland verlief nicht linear nach oben. Aber Sie kehrten nicht mehr in die Schweiz zurück.

Ziegler: «Ich hatte schwierige Zeiten, ja. Vor allem als ich beim HSV schnell den Stammplatz verlor. Zunächst habe ich mir gesagt: ´Okay, es ist sehr schwierig, sich im Ausland einen Stammplatz zu erkämpfen. Stell dich der Herausforderung.´ Aber irgendwann wollte ich wieder spielen, und zwar regelmässig. Ich kam nicht zurück in die Schweiz, aber ich ging zu Wigan Athletic. Das war unter Umständen nach der Zeit bei Tottenham und beim HSV auch ein Abstieg. Aber ich wählte ihn bewusst. Dieser Rückschritt hat meine Karriere neu lanciert. Nur dank Wigan schaffte ich später den Sprung zu Sampdoria Genua.»

(Stefan Wyss/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Benjamin Siegrist (Mitte) war einer der Garanten für den WM-Titel. (Bild: Ben Khalifa (r.) und Veseli (l.))
Zwei aus dem Schweizer U17-Team ... mehr lesen
Der Schweizerische Fussballverband hat erstmals in seiner 114-jährigen Geschichte einen WM-Titel geholt. mehr lesen  7
Es ist vollbracht, die Schweizer U-17 ... mehr lesen 2
Es ist vollbracht! Die Schweiz ist Weltmeister!
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über ...
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen 
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste Endrunden-Teilnahme seit 2011 wieder in Sichtweite. mehr lesen  
Elvedi zurück in der U21  Nico Elvedi macht die Reise nach Dublin zum Testspiel gegen Irland nicht mit. Der Verteidiger kehrt zurück in die U21, die am Samstag in der ... mehr lesen  
Vladimir Petkovic entschied sich gegen Elvedi und für Tarashaj für die kommenden Testspiele.
Ceccaroni abgelöst  Raphael Wicky übernimmt beim FC Basel ab der Saison 2016/17 die Leitung des U21-Teams in der Promotion League. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten