'Alles oder nichts'

publiziert: Samstag, 18. Jun 2005 / 08:01 Uhr

Zum Abschluss der Vorrunde der U20-WM in Holland spielt die Schweiz (16.00 Uhr/SF 2) gegen Nigeria um den Einzug in die Achtelfinals.

Johan Vonlanthen: "Wir dürfen den Start nicht verschlafen."
Johan Vonlanthen: "Wir dürfen den Start nicht verschlafen."
3 Meldungen im Zusammenhang
Mit einem Erfolg gegen den Afrika-Meister stünde die SFV-Auswahl bei ihrer WM-Premiere gleich in der K.o.-Runde.

< Die Ausgangslage gegen Nigeria, das nach der in den Schlussminuten gegen Südkorea eingehandelten 1:2-Niederlage mit nur einem Punkt unter erheblichem Druck steht, ist für die Schweiz optimal. Ein Remis würde dem Team von Pierre-André Schürmann wohl das Tor öffnen, ein Sieg brächte sogar mindestens den 2. Platz in der Gruppe F, die allgemein als die schwerste angesehen wird.

Für diese vielerseits als eine Art Final betrachtete Partie, wird Schürmann abermals jene Feldspieler für die Startformation nominieren, auf die er schon gegen Südkorea und Brasilien vertraut hatte. Im Tor wird wohl erneut Swen König stehen, obwohl sich Daniel Lopar von der Bänderverletzung in der Schulter weitgehend erholt hat.

Führungstor ist entscheidend

Die jungen Schweizer scheinen vor dem Spiel gegen Nigeria die ärgerliche 0:1-Niederlage gegen Brasilien gut verdaut und richtig eingeordnet zu haben. "Wir haben die Qualitäten, um dieses Spiel zu gewinnen", sagte Reto Ziegler, in den ersten beiden Partien der kreativste Ideengeber in der SFV-Auswahl.

Endlich das Führungstor schiessen, heisst eine Devise der jungen Schweizer. Den Gegner von Beginn an unter Druck setzen und sich nicht wie in der Startviertelstunde gegen Brasilien zu weit zurückziehen, lautet der zweite zentrale Vorsatz.

Vielleicht hätten sie zuletzt zu viel gewollt und seien deshalb zu Beginn verkrampft aufgetreten, erklärte Blerim Dzemaili. Der Mittelfeldspieler des FC Zürich fordert vor allem in der Offensive mehr Überzeugung.

"Gegen Brasilien hatten wir unsere Chancen, sie aber nicht genutzt. Das muss anders werden", erklärte der gebürtige albanische Mazedonier. Nun gelte es, nach vorne zu schauen auf den "wichtigsten Match" und "auf alles oder nichts zu spielen".

"Eine Equipe"

Wieder "als eine Equipe" aufzutreten, erachtet Schürmann als Schlüssel zum Erfolg gegen Nigeria. "Wir müssen unsere Philospohie ´Effizienz und Konsequenz´ beibehalten", sagte er.

Aus dem nigerianischen Team hob er vor allem den schnellen Angreifer David Abwo, der gegen Südkorea den bisher einzigen Treffer des Afrika-Meister erzielt hat, den umsichtigen Mittelfeldspieler John Obi Mikel, über den praktisch sämtliche Angriffe laufen, sowie den linken Aussenverteidiger Taye Taiwo, der über einen harten Schuss verfügt, hervor.

Offensive Aussenverteidiger

Die Aussenverteidiger Nigerias spielten wie jene von Brasilien sehr offensiv, was den Schweizern bei schnellem Umschalten von Defensive auf Angriff Räume eröffnen sollte.

Der Gegner sei deshalb schon in der Auslösung unter Druck zu setzen, fordert Johan Vonlanthen, "dann haben sie Mühe". Er und sein (vermutlicher) Sturmpartner Goran Antic müssten sich anbieten und viel laufen.

"Wir dürfen den Start nicht verschlafen", sagte der im PSV Eindhoven unter Vertrag stehende Angreifer, "und die erste Möglichkeit nutzen", ergänzte er. "So einfach gehen wir nicht nach Hause", versprach Vonlanthen.

Dem Frust der Niederlage am Mittwoch trat der umfangreiche Betreuerstab der Schweizer mit einem trainingsfreien Tag entgegen. In einem Sporthotel ausserhalb von Enschede betrieben die Spieler mit Tennis, Billard, Tischfussball oder Tischtennis wohltuende Seelenmassage. Gestern richtete der akribisch arbeitende Schürmann den Fokus auf das nächste Spiel mit einer Videolektion und der abschliessenden Übungseinheit mit dem Ball.

Standardsituationen

Viel Raum für Verbesserung wissen die Schweizer bei Standardsituationen - vor beiden Toren. Im eigenen Strafraum werden sie von der bisher praktizierten Zuordnung in der Zone wieder auf die einfacher zu spielenden Manndeckung wechseln.

Bei eigenen Freistössen und Eckbällen kritisierte Schürmann die mangelnde Präzision in der Ausführung. Im gestrigen Abschlusstraining, das wegen eines Fototermins leicht verkürzt worden war, legte der Romand das Augenmerk nochmals auf diese häufig spielentscheidenden Situationen.

Mögliche Schweizer Aufstellung
König; Barnetta, Salatic, Senderos, Bühler; Zambrella, Dzemaili, Djourou, Ziegler; Antic, Vonlanthen.

SR: Oscar Ruiz (Kol).

(von Sascha Rhyner, Enschede/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit Arnaud Bühler dürfte in Kürze ein ... mehr lesen
Arnaud Bühler möchte sich im Heimatland seiner Mutter durchsetzen.
Reto Ziegler und seine Teamkollegen kämpften erfolglos.
Die Schweizer U20-Auswahl hat an ... mehr lesen
Deutschlands Fussball-Junioren haben im letzten Vorrundenspiel der Gruppe D gegen ... mehr lesen
Deutschland verliert und kommt trotzdem weiter.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über ...
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen 
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste ... mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Vladimir Petkovic entschied sich gegen Elvedi und für Tarashaj für die kommenden Testspiele.
Elvedi zurück in der U21  Nico Elvedi macht die Reise nach Dublin zum Testspiel gegen Irland nicht mit. Der Verteidiger kehrt zurück in die U21, die am Samstag in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 12°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten