WM 2014

Brasilien investiert 768 Millionen Franken für WM-Sicherheit

publiziert: Samstag, 24. Mai 2014 / 10:50 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Mai 2014 / 11:43 Uhr
Brasilien sei «perfekt vorbereitet», um die Sicherheit bei der WM zu garantieren.
Brasilien sei «perfekt vorbereitet», um die Sicherheit bei der WM zu garantieren.

Gemäss dem brasilianischen Verteidigungsminister ist die Sicherheit während der WM garantiert. Das Land investiert für die Vorkehrungen 1,9 Milliarden Reais (768 Millionen Franken).

7 Meldungen im Zusammenhang
Während des Turniers werden in den zwölf WM-Städten 57'000 Soldaten sowie 100'000 Polizisten von Bund, Ländern und Kommunen und andere staatliche Sicherheitskräfte eingesetzt, teilte die Regierung in Brasilia mit. Brasilien sei «perfekt vorbereitet», um die Sicherheit bei der WM zu garantieren, sagte Verteidigungsminister Celso Amorim. Zum Einsatz kommen alle Waffengattungen der Streitkräfte. Die Marine bietet unter anderem 13'000 Soldaten, vier Fregatten, eine Korvette und 21 Patrouillenboote auf. Die Luftwaffe ist mit 24 Kleinflugzeugen, drei Radarflugzeugen und elf Hubschraubern im Einsatz. «Wir werden für die Sicherheit der WM sorgen und das auf eine ruhige Weise», sagte Amorim.

Mit Blick auf die Proteste betonte Justizminister Jose Eduardo Cardozo, man sei auf jede Situation vorbereitet. Er erinnerte an die Demonstrationen beim Confederations Cup im Vorjahr. Trotz der Proteste sei damals kein Spiel abgesagt oder verschoben worden. Er glaube zudem nicht, dass die Proteste zur WM die gleiche Spannbreite erreichten.

(asu/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf die U-Bahn lässt es sich in São Paulo wohl gerade etwas länger warten. (Symbolbild)
São Paulo - Wenige Tage vor der ... mehr lesen
WM 2014 Brasília - Brasiliens Präsidentin ... mehr lesen
Proteste sind in Brasilien seit einiger Zeit keine Seltenheit mehr - die Bevölkerung wehrt sich.
WM 2014 Brasilia - Zwei Wochen vor Beginn ... mehr lesen
WM 2014 José Maria Marin, Präsident des brasilianischen Fussballverbandes CFB, hat ... mehr lesen
Gewalt und Aggressionen dürfe es nicht geben, sagte José Maria Marin.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Polizeistreik in Salvador da Bahía fordert 39 Menschenleben.(Symbolbild)
Salvador da Bahia - Während eines Polizeistreiks im brasilianischen WM-Austragungsort Salvador da Bahía sind mindestens 39 Menschen getötet worden. Die Regierung entsandte ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots: Brasilien, Italien, Deutschland, Holland und viel ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Basel 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Luzern 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten