Blatter überdeutlich wiedergewählt

«Danke von ganzem Herzen für das Vertrauen»

publiziert: Mittwoch, 1. Jun 2011 / 18:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Jun 2011 / 19:24 Uhr
Reformen und Wiederwahl durchgerungen: Joseph Blatter.
Reformen und Wiederwahl durchgerungen: Joseph Blatter.

Der im Vorfeld teilweise sehr schmutzig geführte Wahlkampf um das FIFA-Präsidium endete gestern im Zürcher Hallenstadion mit einem Glanzerfolg für Joseph Blatter (75). Mit 186 von 203 Stimmen wurde der Schweizer für eine vierte Amtsperiode bis 2015 wiedergewählt.

11 Meldungen im Zusammenhang
Wie beim Schweizer Cupfinal am Sonntag war die Vorentscheidung bei der gestrigen Präsidenten-Wahl anlässlich des 61. FIFA-Kongresses bereits in der Startphase des rund achtstündigen Anlasses gefallen. Präsident Joseph Blatter konnte sich schon um 10.44 Uhr beruhigt in seinen Sessel zurückfallen lassen.

Der angekündigte Antrag des englischen Verbandes FA um Verschiebung der Wahl auf einen späteren Zeitpunkt war in jenem Moment vom Kongress mit grosser Deutlichkeit (17:172) abgeschmettert worden. Und nachdem sich die Delegierten von Haiti, Kongo, Benin, Zypern sowie den Fidschi-Inseln mit ihren Voten hinter Blatter gestellt und grossen Applaus erhalten hatten, konnte er sich seines Sieges sicher sein. Selbst die zwölf Demonstranten, welche die FIFA-Delegierten am Morgen vor dem Hallenstadion mit Plakaten und Buh-Rufen empfangen hatten, vermochten an diesem Verdikt nichts zu ändern.

Revolution bei der WM-Vergabe

Endgültig entschieden war das Wahl-Verdikt zugunsten des Schweizers, als er drei revolutionäre Reform-Vorschläge für mehr Transparenz und eine künftige Null-Toleranz vorbrachte und damit jedem einzelnen Mitgliedsland mehr Macht verlieh. «Es geht jetzt darum, radikale Schritte einzuleiten», sagte der Schweizer und schlug vor, die Weltmeisterschaften künftig durch die 208 Mitglieder des Kongresses und nicht mehr durch das 24-köpfige Exekutivkomitee zu vergeben. Dem Exekutivkomitee verbleibt ab sofort nur noch die Erstellung einer Shortlist mit den wählbaren Kandidaten, ohne Vorschlagsrecht.

Blatter hatte in der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 (Russland) und 2022 (Katar) im letzten Dezember die Ursache für den zuletzt sehr schmutzigen Wahlkampf mit Bestechungs- und Korruptionsvorwürfen geortet. «Das hat eine Flut von Kritiken und Anschuldigungen ausgelöst, welche noch immer anhält.»

Beckenbauer strapazierte die Lachmuskeln

Blatter hatte den Kongress mit seinen teilweise überraschenden Reformvorschlägen definitiv auf seine Seite gezogen, er musste aber noch rund acht Stunden warten, ehe er auch tatsächlich mit überwältigender Mehrheit für eine vierte Amtsperiode wiedergewählt wurde. Zuerst mussten 26 traktandierte Geschäfte abgearbeitet werden und diese zogen sich wegen teils überlanger Reden mühsam in die Länge.

Den Vogel schoss einmal mehr Viel-Plauderer Franz Beckenbauer ab, der erst seine Vorredner Michel D'Hooghe und Jiri Dvorak von der medizinischen Abteilung für ihre langen Voten kritisierte, um die beiden dann selber in breitestem Bayerisch an Sprechminuten deutlich zu übertreffen. Dabei hatte der Kaiser bloss über die Tätigkeit der Task Force Football 2014, die Vorschläge über neue Spielregeln ausarbeiten darf, zu berichten.

Mühsames Wahlsystem

Beinahe unmenschliche Geduld erforderte schliesslich aber der eigentliche Wahlprozess, der an die 100 Minuten dauerte. Weil vom Kongress keine Wahl per Akklamation verlangt worden war, musste jeder der 203 abstimmenden Delegierten seine Stimme unter Aufsicht eines Notars persönlich und mit grossem administrativem Aufwand in zwei speziellen Wahl-Boxen abliefern. Danach wurden die Stimmen auch noch mühsam von Hand ausgezählt, obwohl eigentlich ein elektronisches Abstimmungs-System vorhanden war. Das überdeutliche Resultat zugunsten Blatters wurde schliesslich von tosendem Applaus begleitet. 186 Stimmende wählten den Schweizer, nur 17 - wohl jene, die am Vormittag die Wahl verschieben wollten - waren gegen ihn.

«Ich bin bewegt und fühle mich geehrt. Danke von ganzem Herzen für das Vertrauen. Wir werden zusammen die nächsten vier Jahre bestreiten, vorausgesetzt der liebe Gott schenkt mir die Energie und Kraft, um fortzufahren. Zusammen werden wir das schlingernde FIFA-Schiff wieder in ruhigeres, transparenteres Gewässer steuern. Heute ist etwas Wunderbares geschehen. Ich freue mich über die Solidarität und Einheit», zeigte sich Blatter über seine Wiederwahl hocherfreut.

Bin Hammam ausgesperrt

Nicht zur Wahl zugelassen war gestern Blatters grosser Gegenspieler Mohamed bin Hammam, der erst am frühen Sonntagmorgen seine Kandidatur zurückgezogen hatte und Stunden später wegen Bestechungsverdacht durch die Ethikkommission suspendiert worden war. Der Katari wurde gestern wegen der Sperre nicht in die Kongresshalle gelassen. Anwesend waren hingegen all jene asiatischen Delegierten, die Gerüchten zufolge schon am Dienstag wegen der Sperre ihres Verbandspräsidenten Bin Hammam protesthalber nach Hause gereist waren.

(dyn/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Michel Platini will bis 2015 ... mehr lesen
Michel Platini wurde 2011 als UEFA-Präsident bestätigt.
Der Bayern-Präsident Uli Hoeness (Bild) kritisiert Sepp Blatter massiv.
Bayern Münchens Präsident Uli ... mehr lesen
Franz Beckenbauer sieht Bayern ... mehr lesen
Karl-Heinz Rummenigge.
Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender von Bayern München, hat nach den zahlreichen Korruptionsskandalen in der FIFA deren Präsidenten Sepp Blatter angegriffen. mehr lesen 
IOC-Präsident Jacques Rogge glaubt an FIFA-Präsident Sepp Blatter.
Jacques Rogge stärkt FIFA-Chef ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Schlussbericht der englischen Parlamentskommission über die ... mehr lesen
Eingang zum FIFA-Haupsitz: Laut dem Bericht warten hier Korruption und mafiöse Verhältnisse.
UEFA-Präsident Michel Platini.
UEFA-Präsident Michel Platini setzt ... mehr lesen
Dschungelbuch Spielen die kickenden Frauen in ... mehr lesen 3
Frauenfussball: Hier ist Wachstum möglich. Hier ist viel Geld zu holen.
Sepp Blatter (l.) und Peter Gilliéron.
Als Schweizer Gastgeber durfte SFV-Präsident Peter Gilliéron gestern Morgen die FIFA-Delegierten aus aller Welt begrüssen. Neun Stunden später freute er sich über die glanzvolle Wiederwahl ... mehr lesen
Die britischen Fussball-Verbände ... mehr lesen 1
Einer Wiederwahl steht nichts mehr im Weg.
Der Skandal sei von FIFA-Präsident Joseph Blatter inszeniert worden.
Exekutivkomitee-Mitglied Chuck ... mehr lesen
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen 
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen  
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen  
Nach der Aktivkarriere  Nati-Captain Stephan Lichtsteiner befindet sich mit Herbst seiner Karriere. Wann er die Schuhe an den Nagel hängt, lässt er vorderhand offen. Einen Plan für danach hat er aber bereits gefasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Basel 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Luzern 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten