Das SF ist machtlos gegen den Lärm der Vuvuzela
publiziert: Dienstag, 15. Jun 2010 / 14:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Jun 2010 / 17:53 Uhr
Der Lärm einer Vuvzela erreicht den Dezibelwert eines Düsenjets.
Der Lärm einer Vuvzela erreicht den Dezibelwert eines Düsenjets.

Zürich - Zu hunderten sind beim Schweizer Fernsehen Beschwerden wegen des Vuvuzela-Lärms bei der Fussball-WM eingegangen. Der Sender versucht, das permanente Gebrumme der afrikanischen Tröten herauszufiltern - muss die Zuschauer aber enttäuschen.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir können das Gebrumme leider nicht komplett rausfiltern», sagte SF-Sprecher Marco Meroni auf Anfrage der SDA. Man könne es vielleicht etwas mildern, eine Qualität wie bei einem Champions-League-Spiel werde man aber nicht erreichen. Dafür sei das Getröte mit seinen 120 Dezibel schlicht zu laut.

Das Problem liege darin, dass der Summton über zwei Kanäle beim Zuschauer ankomme: Einerseits über das Weltsignal, das vom Broadcaster HBS der ganzen Welt zur Verfügung gestellt wird, andererseits über die Mikrofone der Kommentatoren.

Kabinen nicht schalldicht

Leider seien die Kabinen der Kommentatoren keineswegs schalldicht. Das Gebrumme wie aus einem Bienenstock gelangt direkt ins Mikrofon und so auf den Sender. «Wir versuchen im Moment, ob man mit anderen Mikrofonen etwas erreichen kann.» Zudem habe man eine Analyse des Tones gemacht und prüfe, ob man allenfalls Aktiv-Filter einsetzen könne, um den störenden Summton zu eliminieren.

Das Schweizer Fernsehen werde allfällige Erkenntnisse so schnell wie möglich umsetzen, so Meroni. Man tue was man könne, aber «wir werden das wohl nicht hinkriegen.»

SF-Mitarbeiter sind selbst genervt

Mit dem Nervtöter hätten aber nicht nur die Fernsehzuschauer ihre liebe Mühe, sondern auch die SF-Mitarbeiter vor Ort. Sie seien dem Lärm, der dem Dezibelwert eines Düsenjets nahe kommt, permanent ausgeliefert. Das Getröte sei nicht nur während der 90 Minuten eines Spiels zu hören, sondern eigentlich den ganzen Tag.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die nervige Vuvuzela wird in Polen von der Zozulica abgelöst.
EURO 2012 Afrikanisches Kulturgut, ... mehr lesen
Die Plastiktröte «Vuvuzela» hat es zum geheimen Markenzeichen der aktuellen Fussball-WM geschafft: Die Fans gehen einem vorgegaukeltem Bezug auf Tradition auf den Leim. mehr lesen 
WM 2010 Hollands Internationaler Joris Mathijsen ... mehr lesen
Joris Mathijsen: «Zu kommunizieren ist absolut nicht möglich.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Argentiniens Weltfussballer Lionel ... mehr lesen
Argentiniens Lionel Messi.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten