BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Euro 2000

David Trézéguets Golden Goal brachte Frankreich den EM-Titel

publiziert: Sonntag, 2. Jul 2000 / 23:08 Uhr

Rotterdam - Weltmeister Frankreich hat als erste Mannschaft das Double geschafft und ist zwei Jahre nach dem Gewinn des WM-Titels dank dem 2:1 gegen das bravourös kämpfende Italien auch Europameister geworden. Es ist der zweite EM-Titel der Franzosen nach dem Triumph vor 16 Jahren im eigenen Land.

1 Meldung im Zusammenhang
Wie schon im EM-Final vor vier Jahren entschied erneut das "Golden Goal" in der Verlängerung. 103 Minuten waren im Rotterdamer De-Kuip-Stadion gespielt, als ausgerechnet der künftige Juventus-Stürmer David Trézéguet den goldenen Treffer für Frankreich erzielte. Nach 90 Minuten hatte das Skore 1:1 gelautet. Marco Delvecchio, der überraschend Filippo Inzaghi aus Italiens Startformation verdrängt hatte, brachte Italien in der 59. Minute in Führung.

Die Italiener schienen auf dem Weg zu ihrem zweiten EM-Titel nach 1968 zu sein, doch in der 94. Minute glich Frankreich durch den wie Trézéguet eingewechselten Sylvain Wiltord aus. Die Franzosen retteten sich in extremis in die Verlängerung. Wie schon im Halbfinal gegen Portugal korrigierten sie einen 0:1-Rückstand. Schon gegen die Iberer hatten sie sich in der Overtime mit dem "Golden Goal" durchgesetzt. Nach 1984 wurde Frankreich trotz einigen Anlaufschwierigkeiten zum zweiten Mal Europameister. Damals war die Equipe Tricolore die gastgebende Mannschaft, wie auch beim Gewinn des WM-Titels. Nun wurde sie erstmals ausserhalb ihres Landes Sieger eines grossen Turniers.

Zidane abgeschirmt

Der Motor der Franzosen brauchte einige Anlaufzeit bis er auf Touren kam, doch auf allen Zylindern lief er auch dann nicht. Die Equipe Tricolore tat sich im Spielaufbau so schwer wie nie zuvor an diesem Turnier. Die Italiener ahnten meist die Laufwege der "Bleus", die sich ihre Anspielstationen für einmal nicht nach Belieben aussuchen konnten. Dennoch, Mitte der ersten Halbzeit nahm Frankreich die Partie in die Hand, und wurde bis zum Wechsel zur spielbestimmenden Mannschaft.

Vor allem um Zinedine Zidane gruppierten sich jeweils gleich mehrere Italiener. Die Franzosen spielten ihren Patron zwar auch an, wenn dieser bedrängt war, doch selbst der Ausnahmekönner Zidane konnte die italienische Übermacht nicht abschütteln. Mit ihren Kombinationen wurden die Franzosen erst in der 39. Minute gefährlich, als ein Abschlussversuch von Henry zu einer Vorlage für Dorkjaeff wurde, dessen Schuss Italiens Bank im Tor, Francesco Toldo, jedoch hielt. Ansonsten brachten die Franzosen nur einige Flanken zustande, kamen zu Freistössen aus günstiger Distanz, die ohne Wirkung blieben, und Henry versuchte, seine Schnelligkeit in Einzelvorstössen auszuspielen. Di Biagio und Cannavaro stoppten dabei den Arsenal-Stürmer zwei Mal mit Fouls, die zu Verwarnungen führten.

Italiener mit offensivem Beginn

Henry hätte Toldo schon in der 6. Minute fast mit einem Schüsschen an den nahen Aussenpfosten überrascht. Diese Szene fiel mitten in eine erste Druckphase der Italiener, die den Final überraschend offensiv in Angriff nahmen. Nach drei Minuten hatten sie bereits zwei Corners getreten. Frankreichs viel gerühmte Abwehr mit Thuram, Blanc, Desailly und Lizarazu schien in der Startphase nicht vor Nervosität gefeit. Andere wie Dugarry auf der linken oder Djorkaeff auf der rechten Aussenbahn konnten kaum Einfluss aufs Spiel nehmen und wurden vorzeitig ausgewechselt.

Italien besann sich nach der ersten Sturm-und-Drang-Phase vor allem auf seine defensiven Qualitäten. Nesta, Cannavaro und Iuliano spielten dabei ihre Stärken erneut aus, gut unterstützt von Maldini und Pessotto. Im Mittelfeld boten Albertini, Di Biago und Fiore ihren Gegenspielern durchaus Paroli. Das schnelle Umschalten auf Angriff zelebrierten die Italiener zudem auch schon vor dem 1:0.

Schliesslich auf hohem EM-Niveau

Blieben die ersten 45 Minuten noch unter den hoch gesteckten Erwartungen, steigerte sich der Gehalt der Begegnung nach dem Wechsel beträchtlich. Der Final wurde dem hohen Niveau des ganzen Turniers schliesslich gerecht. Es stellten sich auch spektakuläre Strafraumszenen ein. Nach einem Zuspiel von Henry konnte Zidane in extremis von Nesta am Einschuss gehindert werden, praktisch im Gegenzug fiel das 1:0. Delvecchio traf nach Flanke von Pessotto mittels Direktabnahme für Frankreichs Keeper Barthez unhaltbar. Desailly vermochte den Stürmer der AS Roma nicht am erfolgreichen Torschuss zu hindern. Der Verteidiger von Chelsea beging kurz vor Halbzeit auch einen Faux-Pas der völlig unnötigen Art. Im Zurücklaufen verpasste er Cannavaro einen Faustschlag ins Gesicht, ohne dass der schwedische Schiedsrichter Anders Frisk diese Tätlichkeit gesehen hätte.

Der für Fiore eingewechselte Del Piero vergab in der 59. Minute das 2:0, und Barthez konnte den Juve-Stürmer erneut stoppen (84.). Dazwischen spielten sich auch vor Toldo turbulente Szenen ab. Italiens Goalie rettete gegen den eingewechselten Wiltord, gegen Henry und Trezeguet, der für Djorkaeff gekommen war. Doch schliesslich in der 94. Minute fand Toldo doch noch seinen Bezwinger. Wiltord versetzte Cannavaro und der Schuss des Bordeaux- Stürmers landete im langen Eck. Das unmöglich Scheinende wurde doch noch Tatsache: Frankreich rettete sich in die Verlängerung.

Frankreich - Italien 2:1 (0:0) in der Verlängerung

De Kuip, Rotterdam. -- 49 000 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Frisk (Sd). Tore: 55. Delvecchio 0:1. 94. Wiltord 1:1. 103. Trézéguet 2:1 (Golden Goal).

Frankreich: Barthez; Thuram, Blanc, Desailly, Lizarazu (86. Pires); Djorkaeff (76. Trézéguet), Vieira, Deschamps, Zidane, Dugarry (58. Wiltord); Henry.

Italien: Toldo; Cannavaro, Nesta, Iuliano; Pessotto, Albertini, Di Biagio (66. Ambrosini), Fiore (53. Del Piero), Maldini; Totti, Delvecchio (86. Montella).

Bemerkungen: Frankreich ohne Petit (krank). Italien ohne Conte (verletzt) und Zambrotta (gesperrt). 6. Schuss von Henry an den Aussenpfosten. Totti nach Del Pieros Einwechslung im Mittelfeld. Verwarnungen: 31. Di Biagio (Foul), 41. Cannavaro (Foul), 58. Thuram (Foul), 92. Totti (Unsportlichkeit).

(ba/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rotterdam - Italien war schon fast Europameister. Das Spiel dauerte ... mehr lesen
Wiltords Tor in der letzten Sekunde. Toldo kann dem Ball nur noch nachsehen.
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von ...
Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. Tabletten mit Vitaminen und Mineralien und Proteinpulver sind beliebt aber auch CBD-Produkte sind immer mehr im Kommen. mehr lesen 
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen  
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 15°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 11°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 15°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten