2:1-Zittersieg gegen Benfica
Di Matteo und Chelsea fordern nun «Überteam» Barça
publiziert: Mittwoch, 4. Apr 2012 / 23:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Apr 2012 / 12:29 Uhr

Chelsea hat Benfica nach dem 1:0 im Hinspiel an der Stamford Bridge trotz später Turbulenzen und einem lange zu minimalistischen Auftritt 2:1 besiegt. Im Halbfinal treffen die Engländer auf den CL-Titelhalter Barcelona.

8 Meldungen im Zusammenhang
Erst ein perfekter Konter in der 92. Minute setzte der Leidenszeit der Chelsea-Anhänger ein Ende: Joker Raul Meireles, ein Portugiese mit jahrelanger Vergangenheit bei Porto, erzwang mit einem brachialen Schuss unter die Latte das 2:1 und stoppte den hartnäckigen Herausforderer aus Lissabon endgültig. Nach dem späten Ausgleich von Javi Garcia (85.) waren die «Blues» trotz numerischer Überzahl ernsthaft in Bedrängnis geraten.

Die Visitenkarte des «Schweizer» Trainers

Roberto Di Matteo ist vorerst einmal bis zum Ende der Saison zum Chef-Coach aufgestiegen. Es ist aber durchaus denkbar, dass sein Londoner Engagement im Sommer verlängert wird. Der gebürtige Schaffhauser hat sich im noblen Stadtquartier mit seiner Arbeit in den letzten Wochen durchaus für höhere Aufgaben empfohlen. Der 41-jährige Italo-Schweizer führte aus der Sinnkrise direkt in den Halbfinal des renommiertesten Klubwettbewerbs.

Die schweren Turbulenzen in der Schlussphase seiner wichtigsten Partie mit Chelsea wären aus der Optik von Di Matteo vermeidbar gewesen. Vor dem 1:1 Benficas hatten Ramires, Torres, Kalou und Mata mehrere Chancen vergeben, das Rückspiel mit einem wesentlich komfortableren Ergebnis abzuschliessen.

Reklamationen und überflüssige Fouls

Benfica verhielt sich an der Stamford Bridge zunächst nicht sonderlich clever. Javi Garcia stoppte den anstürmenden Verteidiger Ashley Cole mit einem unnötigen Check im Strafraum und verschuldete so den frühen Rückstand. Lampard verwertete den Penalty mit ungemein kleiner Marge (21.).

Unmittelbar vor und nach dem Elfmeter beschwerten sich diverse Gäste heftig beim Schiedsrichter - unter ihnen Captain Pereira, der sich in der 40. Minute wegen eines sinnlosen Tacklings Gelb-Rot einhandelte. Ohne Not manövrierte sich Benfica gegen die in der Startphase keineswegs unwiderstehlichen Blues in eine prekäre Lage, die in Unterzahl trotz dem späten 1:1 (85.) nicht mehr zu bereinigen war.

Die Engländer gelangten mit fahrlässig tiefem Aufwand zum maximalen Ertrag. Als sie aber glaubten, die minimale Reserve selbst mit einigen Spielern aus der zweiten Reihe ohne grössere Probleme und Effort zu verteidigen, irrten sich die Gastgeber. Sie verspielten um Haaresbreite nicht nur ihre makellose Heimbilanz (fünf Siege und 16:2 Tore), sondern riskierten gar einen empfindlichen Fehltritt.

Zum sechsten Mal in den Top 4

Die von Di Matteo zu defensiv formierte Equipe beschränkte sich zu früh auf den Sparmodus und beanspruchte das Glück, dass John Terry einen Flachschuss von Cardozo auf der Linie entschärfte und Keeper Cech zu Beginn der zweiten Hälfte einen weiteren Abschlussversuch des Topskorers aus Paraguay mirakulös stoppte.

Eine Runde nach dem FCB endete nun auch die europäische Tour des Gruppen-Kontrahenten der Bebbi. Die spielerisch überzeugende Nummer 2 der portugiesischen Liga - notabene ohne Lusitaner in der Stammformation - stiess auf einen Verein, der international in der vergangenen Dekade erheblich tiefere Spuren hinterlassen hat. Chelsea ist seit 2004 zum sechsten Mal unter die besten vier Klub-Teams Europas vorgestossen.

Chelsea - Benfica Lissabon 2:1 (1:0)
Stamford Bridge. - 37'264 Zuschauer. - SR Skomina (Sln). - Tore: 21. Lampard (Foulpenalty) 1:0. 85. Garcia 1:1. 92. Meireles 2:1.

Chelsea: Cech; Ivanovic, Luiz, Terry (59. Cahill), Cole; Obi Mikel, Lampard; Ramires, Mata (79. Meireles), Kalou; Torres (88. Drogba).

Benfica: Artur; Pereira, Garcia, Emerson, Capdevila; Witsel, Matic, César (73. Rodrigo); Aimar, Cardozo (57. Oliveira), Gaitan (61. Djalo).

Bemerkungen: Benfica ohne Garay, Jardel, Vitor (alle verletzt). 40. Gelb-Rot gegen Pereira (Foul). Verwarnungen: 19. Cardozo (Foul), 20. Pereira und César, 27. Aimar (alle Reklamieren), 38. Ivanovic, 44. Ramires, 79. Mikel (alle Foul).

(pad/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach der Premiere kann Roberto Di ... mehr lesen
Der junge Trainer steht wieder im Supercup-Final.
Der FC Chelsea geht als klarer ... mehr lesen
Schiedsrichter Felix Brych steht unter besonderer Beobachtung.
Neuerlicher Rückschlag für John Terry. (Archivbild)
Chelseas Captain John Terry spielte ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Torschütze Raul Meireles (2.v.l.) wird gefeiert.
Chelsea zittert sich ins Halbfinale ... mehr lesen
Lionel Messi schoss den FC ... mehr lesen
Der Beste seiner Zunft: Lionel Messi.
Salomon Kalou (vorne) machte den Unterschied.
Chelsea hat beste Chancen, sich ... mehr lesen
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions League-Qualifikation.
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions ...
Basler Trainer  FCB-Coach Marcel Koller nimmt bei der Analyse über das Champions League-Aus gegen den LASK kein Blatt vor dem Mund. mehr lesen 
Im Achtelfinale  Die Paarungen in den Achtelfinals der Youth League stehen fest. Der FC Basel bekommt es mit Atlético Madrid zu tun über. mehr lesen  
Champions League-Triumph  Der FC Basel hat sich auf äusserst souveräne Art und Weise und mit vier Siegen aus sechs Spielen für die K.o.-Phase der Champions League ... mehr lesen  
Der Jubel beim FC Basel ist nach dem Achtelfinal-Einzug riesig.
Verabschiedet sich Xherdan Shaqiri bald von seinen Fans in Stoke?
Wechsel an den Bosporus?  Xherdan Shaqiri spielte bei Stoke City eine gute Saison, jedoch verpasste der Verein die internationalen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Basel 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Luzern 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten