Die Liga jagt Chelsea und ManU
publiziert: Freitag, 13. Aug 2010 / 00:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Aug 2010 / 01:39 Uhr
Die Spieler der «Blues» feiern den Pokalsieg.
Die Spieler der «Blues» feiern den Pokalsieg.

Wie in den meisten Ligen Europas gab es auch in der Premier League nur wenige Mutationen. Vor dem Saisonstart am Wochenende können die Rollen deshalb relativ einfach verteilt werden: Die Besten des letzten Jahres sind die Favoriten der neuen Saison.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Meister Chelsea und das letzte Saison nur knapp entthronte Manchester United gehen mit nahezu derselben Mannschaft in die neue Saison. Im Vorjahr konnten die beiden Teams in 38 Partien 27 Erfolge feiern und dominierten die Meisterschaft deutlich. Dass der schottische ManU-Coach Alex Ferguson keinen Grund sah, sein Kader umzuwälzen, überrascht nicht. Nur der mexikanische Stürmer und WM-Teilnehmer Javier Hernandez stiess zur Mannschaft um Wayne Rooney.

Zwei Neue für die «Blues»

Chelsea hingegen war seit der Machtübernahme durch den russischen Milliardär Roman Abramowitsch 2003 auf dem Transfermarkt immer überaus aktiv gewesen -- zumindest bis letzten Sommer. Da zwang Abramowitsch dem Westlondoner Verein einen Sparkurs auf, weil ihm die Finanzkrise zu schaffen gemacht hatte. Mittlerweile hat sein Vermögen wieder stattliche Proportionen angenommen. Gemäss dem Magazin «Forbes» kann er 2010 auf 11,2 Milliarden Dollar zurückgreifen.

Geld für neue Spieler wäre also vorhanden. Doch unter dem italienischen Coach Carlo Ancelotti herrscht kein Kaufrausch. Die Abgänge von Michael Ballack, Deco und Joe Cole wurden durch den Israeli Yossi Benayoun und dem brasilianischen Internationalen Ramires nicht kostengünstig, aber unaufgeregt kompensiert. Die Chelsea-Erfolgsachse ist bereits seit einigen Jahren dieselbe: Goalie Petr Cech, Abwehrchef John Terry, Ballverteiler Frank Lampard und Vollstrecker Didier Drogba.

Djourou vor dem Jahr des Durchbruchs?

Hinter Chelsea und Manchester United, welche die Meistertitel in den letzten sechs Jahren unter sich aufgeteilt haben, befindet sich Arsenal in Lauerstellung. Die «Gunners» sind seit 2005 ohne Titel, trotzdem bleibt Trainer Arsène Wenger seiner Philosophie treu: spektakulären Fussball mit möglichst jungen Spielern. Ob die Rechnung in dieser Saison aufgeht, hängt nicht zuletzt davon ab, wie gut sich seine Rohdiamanten aus dem Nachwuchs entwickeln. Mit dem Abgang von Abwehrchef Williams Gallas hat das Team einen weiteren erfahrenen Spieler verloren. Immerhin konnte der Wechsel des katalanischen Spielmachers Cesc Fabregas zum FC Barcelona nochmals verhindert werden.

Am meisten Fragezeichen stehen hinter der Abwehr Arsenals. Neben dem letzte Saison überzeugenden Belgier Thomas Vermaelen stehen Wenger in der Innenverteidigung noch der französische Neuzugang Laurent Koscielny und der genesene Schweizer Johan Djourou zur Verfügung. Koscielny spielte noch vor 18 Monaten in Frankreichs zweiter Liga, und Djourou kam letzte Saison wegen einer Knieverletzung gerademal 30 Minuten zum Einsatz.

Djourou dürfte am Sonntag beim Spitzenspiel in Liverpool von Beginn weg zum Einsatz kommen. Wenger hat grosses Vertrauen in den Schweizer Internationalen und hatte bereits letzten Sommer gehofft, ihn zum Stammspieler zu hieven. «Jetzt ist es an der Zeit, einen Schritt nach vorne zu machen», sagt Djourou und spricht damit nicht nur seine persönliche Situation an, sondern auch diejenige des gesamten Teams: «In der letzten Saison haben wir 41 Gegentreffer erhalten. Das ist zuviel. Wir müssen aggressiver verteidigen. Wir haben starke Spieler, waren aber in der Vergangenheit als Gruppe zu wenig stark.»

Und die weiteren «Premier-League-Schweizer»?

Offener als auch schon kündigt sich das Rennen um den vierten Champions-League-Platz an. Tottenham, Manchester City, Aston Villa und Liverpool dürften sich einen packenden Kampf liefern. Der jetzt von Roy Hodgson trainierte FC Liverpool kann neu auf Joe Cole zählen und muss hoffen, dass die Starspieler Fernando Torres und Steven Gerrard nicht so oft verletzt sind wie letzte Saison.

Neben Djourou sind noch vier weitere Schweizer bei Premier-League-Vereinen unter Vertrag. Philippe Senderos musste sein Debüt für Fulham wegen des Achillessehnenrisses auf nächstes Jahr verschieben, und sein Teamkollege Pascal Zuberbühler wird auch gesund höchstwahrscheinlich nie zum Einsatz kommen. Auch die weiteren Schweizer Legionäre, Valon Behrami und Fabio Daprela, sind in London zuhause. Die beiden West-Ham-Spieler dürften in erster Linie gegen den Abstieg kämpfen -- genauso wie der Italo-Schweizer Roberto Di Matteo als Coach von Aufsteiger West Bromwich.

(Julien Oberholzer/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manchester United lancierte seine ... mehr lesen
Chelseas John Terry im Duell mit Michael Owen von Manchester United.
Mauro Camoranesi unterschrieb einen Vertrag für zwei Jahre. (Symbolbild)
Der Italo-Argentinier Mauro ... mehr lesen
Philipp Degen (27) kehrt in die ... mehr lesen
Liverpools Philipp Degen.
Joe Cole: Von Chelsea zu Liverpool.
Chelsea sortierte ihn aus. Jetzt hat ... mehr lesen
Spaniens Mittelfeldspieler David Silva ... mehr lesen
David Silva soll rund 30 Millionen Euro gekostet haben. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rafael Benitez wechselt möglicherweise nach Mailand. (Archivbild)
Der FC Liverpool trennt sich von ... mehr lesen
Marouane Chamakh wechselt ... mehr lesen
Marouane Chamakh im Tenue von Bordeaux.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die AS Monaco buhlt um den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri
Die AS Monaco buhlt um den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri
Interesse vorhanden  Xherdan Shaqiri schnürt seine Schuhe seit einem Jahr für den FC Liverpool. Bei den Reds droht dem Schweizer Nationalspieler allerdings eine Saison vor allem auf der Ersatzbank. Jetzt baggert Ligue 1-Klub Monaco an ihm. mehr lesen 
Bei Liverpool  Nati-Star Xherdan Shaqiri ist beim FC Liverpool nach eigener Ansicht sehr nahe an der Startelf. mehr lesen  
Fabian Schär wechselt auf die Insel zu Newcastle United.
Nach Newcastle  Der Schweizer Nati-Verteidiger Fabian ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten