Nach Beiss-Attacke

FIFA leitet Disziplinarverfahren gegen Luis Suarez ein

publiziert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 08:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jun 2014 / 01:13 Uhr
Suarez droht eine lange Sperre.
Suarez droht eine lange Sperre.

Die FIFA hat ein Disziplinarverfahren gegen Suarez eingeleitet. Der Stürmer und der uruguayische Verband hatten bis am Abend um 22 Uhr Schweizer Zeit die Möglichkeit, «ihre Position und jegliche Beweisdokumente, die sie als relevant erachten, darzulegen».

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
UruguayUruguay
Suarez hatte beim 1:0 im letzten WM-Vorrundenspiel gegen Italien seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini in die Schulter gebissen. Unmittelbar nach der Partie relativierte der 27-Jährige sein Verhalten. «Das passiert im Spiel und auf dem Platz», so Wiederholungstäter Suarez. «Wir sind Fussballspieler, wir wissen, was auf dem Platz passiert, man sollte dem keine Bedeutung beimessen.» Der italienische Nationaltrainer Cesare Prandelli dagegen bezeichnete die Aktion als «Schande».

In England, Suarez spielt für Liverpool und war nach der vergangenen Saison zum besten Spieler der Premier League gewählt worden, löste die Attacke heftige Reaktionen aus. «Bannt dieses Monster», forderte der «Daily Telegraph». «Macht Beisser Suarez zum Geächteten», lautete es bei der «Daily Mail».

Fernsehbilder entscheidend

Die FIFA beruft sich derweil unter anderem auf Artikel 77.a ihres Disziplinarkodexes. Demnach kann der Weltverband nachträglich einschreiten, wenn eine Spielszene vom Schiedsrichter nicht beobachtet wurde. Dies war offenbar in Natal der Fall. Über eine mögliche Strafe für Suarez wird die FIFA aufgrund der Fernsehbilder entscheiden. Das Gremium habe das TV-Material angefordert und werde es bewerten, sagte eine FIFA-Sprecherin am Mittwoch.

«Der Spieler hat das Recht, gehört zu werden. Wir können nicht darüber sprechen, was passieren könnte. Die Disziplinarkommission sammelt und analysiert alle Informationen, die sie bekommen kann.» Nach Angaben des uruguayischen Verbandspräsidenten Wilmar Valdez gegenüber dem Radiosender «Sport 890» wird Suarez allerdings nicht vor der FIFA-Disziplinarkommission aussagen. Bereits am Samstag steht der WM-Achtelfinal zwischen Uruguay und Kolumbien an. Dann muss die Akte Suarez wieder geschlossen sein, um den Turnierverlauf nicht zu gefährden.

Wiederholungstäter

Suarez droht eine lange Sperre. Bereits in seiner Zeit bei Ajax Amsterdam und auch bei Liverpool war er für Beiss-Attacken gesperrt worden. Zudem wurde er auch schon wegen rassistischer Äusserungen gegen den Franzosen Patrice Evra für einen längeren Zeitraum verbannt. Bei der vergangenen WM hatte er im Viertelfinal gegen Ghana für ein absichtliches Handspiel auf der Torlinie die Rote Karte gesehen und den Halbfinal gegen Holland (2:3) verpasst.

(bg/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
WM 2014 Luis Suarez ist für seine Beissattacke ... mehr lesen
Luis Suarez muss für seine Dummheit büssen.
WM 2014 Otman Bakkal, Branislav Ivanovic und jetzt auch Giorgio Chiellini - alle wurden sie Opfer von Luis Suarez Biss-Attacken. mehr lesen
Luis Suarez Biss-Attacken könnten so wohl verhindert werden.
WM 2014 Wie an der WM 2002 in Südkorea ... mehr lesen
Die grösste Kritik musste Balotelli einstecken.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Luis Suarez - der mit den Zähnen.
WM 2014 Suarez' Beissattacke gegen Italiens ... mehr lesen
WM 2014 Luis Suarez droht nach der ... mehr lesen
Luis Suarez schmerzten seine Zähne nach der Beissattacke.
Torschütze Diego Godin.
WM 2014 Italien ist wie vor vier Jahren bereits ... mehr lesen
WM 2014 Ciao oder Adios? Für Italien und ... mehr lesen
Schafft es Uruguay eine Runde weiter?
Retro-Fussballtrikots: Brasilien, Italien, Deutschland, Holland und viel ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 0°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten