Fussball: Das sind die besten Schweizer Legionäre aller Zeiten

publiziert: Freitag, 10. Jun 2022 / 01:44 Uhr
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.

Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die Schweiz - gemessen an ihrer Einwohnerzahl - immer wieder respektable Ergebnisse abliefert. Besonders im Fussball sorgt die Schweizer Nationalmannschaft häufig für Furore und wird bei nahezu jedem Turnier zum erweiterten Favoritenkreis gezählt.

Während Gambler aus verschiedenen Ländern die Slot-Spiele im Schweizer Casino geniessen und sich an den vielen Vorteilen erfreuen, die das Glücksspiel in der Schweiz bietet, sieht es beim Fussball jedoch genau andersherum aus. Hervorragende Trainer haben die Schweizer Super League zwar inzwischen ein gutes Stück nach vorne gebracht. Doch die besten Kicker, die dann auch in der Nationalmannschaft spielen, sind meistens ausserhalb der Schweiz aktiv.

Da die Liga zu klein und besonders international mit geringer Bedeutung ausgestattet ist, sind Schweizer Fussballspieler schon immer der Versuchung erlegen, in den grossen Ligen dieser Welt als Legionäre ihr Geld zu verdienen und ihre Titel zu sammeln.

Die aktuellen Transfers zeigen mal wieder, dass viele Schweizer sich für Top-Vereine Europas empfehlen werden. Das Karussell dreht sich immer weiter und es war auch in der Vergangenheit schon so, dass die besten Schweizer Spieler als Legionäre ins Ausland gingen. Wir werfen also mal einen Blick darauf, welche Schweizer Stars in der Vergangenheit für Aufsehen sorgen konnten.

Die Bundesliga als Ziel-Liga der Schweizer Legionäre

Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer. Die Entfernung ist geografisch nicht weit und der sportliche und finanzielle Wert ist sehr hoch einzuschätzen. So konnten sich bereits viele Spieler für einen Übergang in die Bundesliga entscheiden.

Stéphane Chapuisat ist ein legendärer Stürmer von Borussia Dortmund, der auch in der Schweizer Nationalmannschaft regelmässig für Tore sorgte. Ebenso Ciriaco Sforza, der beim 1. FC Kaiserslautern und dem FC Bayern München höchste Ehren erringen konnte.

Tranquillo Barnetta kommt auf 75 Länderspiele in der Schweiz und verbrachte nahezu seine ganze Karrierezeit in der Bundesliga. Bei Hannover 96, dem FC Schalke 04, Bayer 04 Leverkusen und schliesslich Eintracht Frankfurt war Barnetta immer ein Spieler, der eine wichtige Rolle im Team einnehmen konnte.

In den 70er und 80er Jahren war René Botteron ein wichtiger Spieler, der den Schritt zum 1. FC Köln in die Bundesliga unternahm. Nach der Zwischenstation Standard Lüttich kam Botteron noch einmal zurück zum 1. FC Nürnberg und beendete dort seine Karriere als Spieler. Einer der ältesten Deutschland-Legionäre war Walter Dietrich, der von Servette Genf zu Eintracht Frankfurt in den 20er Jahren wechselte, lange bevor es eine Bundesliga gab.

Bella Italia reizt die Schweizer Spieler schon immer mit seiner Lebensfreude

Das italienische Gemüt ist in der Schweiz ebenso vertreten wie das französische oder deutsche Gegenstück. Gerade im Tessin fühlt man sich nicht nur sprachlich Italien sehr nahe. In den 50er und 60er Jahren zog es Anton Allemann von den Young Boys in Bern zum AC Mantova in die italienische Liga. Später sollte er auch noch bei der PSV Eindhoven in den Niederlanden und dem 1. FC Nürnberg seine Karriere als Weltenbummler fortsetzen.

Valon Behrami, immerhin mit 83 A-Länderspielen ausgestattet, war gleich bei drei Klubs der Serie A unter Vertrag. Lazio Rom, der SSC Neapel und der AC Florenz waren seine Stationen, ehe er zu einem eher unrühmlichen Gastauftritt beim Hamburger SV auch in der Bundesliga noch einmal vorbeischaute.

Steve von Bergen schaffte es nicht zu den ganz grossen Namen in Italien. Mit dem AC Cesena und der US Palermo war er bei kleineren Klubs in Italiens Fussball unterwegs. Die Bundesliga lernte er über Hertha BSC Berlin kennen. Blerin Dzemaili konnte so viele italienische Klubs als Arbeitgeber benennen wie kein anderer. Neben dem FC Turin, AC Parma, SSC Neapel, CFC Genua war auch noch der FC Bologna stets eine Serie A Station für den Spieler, der auch noch in England und der Türkei unterwegs war.

Schweizer Legionäre sind in England und Frankreich eher seltener vertreten

Der Gang auf die britischen Inseln fällt den Schweizer Legionären zwar leichter in den letzten 10 Jahren, aber es ist nicht das stark anvisierte Ziel der Mehrheit. Granit Xhaka wurde bei Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga ein internationaler Star-Spieler und wechselte dann zu Arsenal London, wo er seitdem erfolgreich Fussball spielt. Willy Steffen gehört in den 40er und 50er Jahren beim FC Chelsea zu den ersten Legionären der Eidgenossen im britischen Königreich. Xherdan Shaqiri erlebte beim FC Bayern München, Inter Mailand und dem FC Liverpool die Höhen des europäischen Fussballs. In England war er daneben auch noch bei Stoke City aktiv.

Christophe Ohrel war als 56-facher Nationalspieler in den 90er Jahren bei Stade Rennes und dem AS St. Étienne in der französischen Ligue 1 eingesetzt. Patrick Müller schaffte es etwa 10 Jahre danach zu Olympique Lyon und spielte in einer internationalen Spitzenmannschaft. Stefan Lichtsteiner hat 108 Länderspiele auf dem Buckel und spielte bei Juventus Turin und Arsenal London um europäische Titel mit. Seine Legionärszeit begann allerdings in Südfrankreich bei OGC Nizza.

Die Exoten unter den Schweizer Fussball-Legionären

Für Schweizer Fussballspieler ist der Weg auf die iberische Halbinsel nicht wirklich erfolgreich und lukrativ verlaufen. Einige Spieler haben den Weg in die spanische Hauptstadt gefunden, wie beispielsweise Raphael Wicky, der bei Atletico Madrid einen Teil seiner Karriere verbrachte.

Stéphane Henchoz landete nach mehrere Stationen in der schottischen Premier League bei Celtic Glasgow und konnte dort Titel feiern. Blerim Dzemaili ist hier erneut zu nennen, der bei Montreal Impact in der MLS Nordamerikas seine Karriere beendete. Thomas Bickel konnte sich in den 90ern einen Namen machen, da er der erste Schweizer in der neu gegründeten J-League in Japan war.

Der Schweizer Rekordtorschütze Alex Frei hatte dagegen einen sehr konservativen Karriereverlauf. Er wechselte von Servette Genf zu Stade Rennes in die französische Ligue 1 und von dort aus zu Borussia Dortmund in die Fussball-Bundesliga. In der Bundesliga lief er 74-mal auf und markierte 34 Treffer und 18 Torvorlagen, was ausgezeichnete Werte für den Mittelstürmer waren. In der Schweizer Nationalmannschaft reichte es in 84 Spielen zu 42 Treffern. In der Super League kommt er auf überragende 122 Karrieretore und war damit einer der besten Schweizer Spieler aller Zeiten , der ebenfalls seine Legionärs-Zeit im Ausland verbrachte.

Fazit zu den Schweizer Legionären im Fussball

Natürlich gibt es noch erheblich mehr Spieler, die aus der Schweiz heraus ihr Glück in einer ausländischen Fussballliga probierten. Aktuell spielt ein Grossteil der Nationalmannschaft im näheren und ferneren Ausland.

Da die Schweizer Spieler besonders im kämpferischen Bereich zu überzeugen wissen, wird das mit Sicherheit auch in Zukunft so bleiben. Man darf also gespannt sein, wer eines Tages in die Fussstapfen der hier vorgestellten besten Schweizer Fussball-Legionäre aller Zeiten.

(fest/pd)

Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr ...
Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, dass der Körper fit und gesund bleibt. Aber das Interesse liegt nicht nur in der aktiven Teilnahme am Sport, sondern auch an der passiven Teilnahme und zwar als Zuschauer. mehr lesen 
Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die Jahre zurückgeht, gab es durchaus verdächtige Fälle. Besonders die Kokain-Affäre rund um Diego Maradona war bekannt dafür, sich mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. mehr lesen  
Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen  
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Schweizer Flagge, Fussball
Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich ... mehr lesen  
PUBLINEWS ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von news.ch. PUBLINEWS-Meldungen sind speziell als solche gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

PUBLINEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@news.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 7°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten