Cupfinal Servette - Yverdon 3:0

Fussball: Servette gewann den Cupfinal

publiziert: Sonntag, 10. Jun 2001 / 17:12 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Jun 2001 / 19:04 Uhr

Basel - Erstmals seit 17 Jahren ist Servette wieder Schweizer Cupsieger. Die Genfer setzten sich im erstmals im St. Jakob-Park ausgetragenen Cupfinal gegen NLA-Absteiger Yverdon sicher mit 3:0 durch. Die Pokalübergabe endete im Chaos, weil die Fans das Feld stürmten.

Lonfat, Petrov und Frei schossen die Tore zum siebtem Cup- Triumph und retteten damit die Saison für die Genfer.

Einseitiges Spiel

Mit dem ungefährdeten Cupsieg im einseitigen Endspiel vor 20 000 Zuschauern ist Servette nach der verpatzten Finalrunde (5.) dennoch im Europacup-Geschäft. Die Genfer sind für die erste Runde im UEFA- Cup qualifiziert.

Die letzten drei Cupfinals hatte Servette gegen Sion 1986 (1:3), die Young Boys 1987 (2:4 nach Verlängerung) und nochmals gegen Sion 1996 (2:3 nach 2:0-Führung) verloren, doch bei ihrer 19. Finalteilnahme war die Equipe von Trainer Lucien Favre von Beginn weg die spielbestimmende Mannschaft auf dem Rasen und hatte den willenstarken und lauffreudigen, aber inferioren Gegner stets im Griff. Bei den 20 000 Zuschauern kam deshalb nie Spannung auf.

Fragwürdige Ref-Entscheide

Nur zwei fragwürdige Schiedsrichter-Entscheide, die Markus Nobs gegen Yverdon fällte, hätten der Partie etwas Würze geben können. Als Loïc Favre, der erst 18-jährige Sohn von Servette-Trainer «Lulu» Favre, in der 20. Minute den vermeintlichen 1:1-Ausgleich markiert hatte, annullierte Ref Nobs den Treffer auf Intervention des Linienrichters wegen angeblicher Abseitsposition. Auch TV- Wiederholungen konnten keinen eindeutigen Aufschluss liefern. Der Entscheid war deshalb höchst fragwürdig wie auch die Intervention von Miéville (67.), als Yverdon vehement einen Penalty wegen Handspiel im Strafraum forderte.

Lonfats Fürhungstreffer

Servette bestimmte den Final von Beginn weg. Die von Fournier und Lonfat angetriebenen Genfer übernahmen das Spieldiktat, drängten den klassemässig deutlich unterlegenen welschen Widersacher in die Defensive und gingen frühzeitig in Führung. In seinem Abschiedsspiel flankte der Bulgare Martin Petrov genau auf den Kopf des heranstürmenden Lonfat, der in der 11. Minute aus elf Metern platziert traf.

Petrovs Abschiedsgeschenk

Das 2:0 markierte Petrov, der in die Bundesliga zu Wolfsburg wechselt, selbst. Der enorm antrittsschnelle Stürmer tankte sich bis zur Grundlinie durch. Seine scharfe Hereingabe, vielleicht als Schuss gedacht, verpasste Frei. Yverdons Brasilianer Juninho konnte nicht befreien. Da stürmte Petrov heran und stocherte den Ball zum 2:0 über die Linie. Der Match war vorentschieden. Servette, das zeitweise einen gepflegten Kombinationsfussball zeigte, kontrollierte Gegner und Spiel und hätte bereits vor der Pause alles klar machen müssen. Obradovic vergab freistehend kläglich.

Kein Umschwung mit neuen Spitzen

In der zweiten Halbzeit versuchte Yverdons Trainer Philippe Perret, den Umschwung mit zwei neuen Stürmern und zahlreichen Umstellungen zu einzuleiten. Der Franzose Gohouri und Bamba von der Elfenbeinküste griffen nun für die Waadtländer an, konnten aber keine Resultatänderung bewirken. Statt 2:1, das der Partie neue Spannung verliehen hätte, fiel das entscheidende 3:0. Wieder war Petrov der Vorbereiter, Alex Frei der Vollstrecker. Wie Frei die Flanke annahm, seinen Gegenspieler Cavin aussteigen liess und Torhüter Minder bezwang, war Extraklasse.

Frei hatte mit dem 1:0 bereits den Cuphalbfinal gegen St. Gallen entschieden und ist zusammen mit Petrov wohl der Hauptgarant für den Gewinn der Trophäe, die Captain Eric Pédat aus den Händen der Genfer Bundesrätin Ruth Dreyfuss und von SFV-Präsident Ralph Zloczower entgegen nehmen durfte. Es war nicht nur für Pédat, sondern auch für dessen Trainer Lucien Favre der erste Cupsieg, während sich Londono bereits zum dritten Mal in den letzten vier Jahren feiern lassen durfte. 1998 und 1999 hatte er den Cup mit Lausanne gewonnen.

Yverdons Mittel reichten nicht

NLA-Absteiger Yverdon, das erstmals den Final erreicht hatte, besass nicht die spielerischen Mittel, Servette in Bedrängnis zu bringen. Willen und Laufbereitschaft allein genügten nicht. Die Ausländer Cavalo, Gil, Juninho oder später Gohouri, Bamba und Renatus sind nicht mehr als bescheidenes Mittelmass. Dem erst 18- jährigen Loïc Favre, der erst zum zweiten Mal in seiner jungen Karriere von Beginn weg eingesetzt wurde, gehört vielleicht die Zukunft. In der Gegenwart konnte er (verständlicherweise) noch wenig bewegen. Torhüter Minder, der den verletzten Delay ersetzen musste, war gegen sämtliche Treffer machtlos. Ein sicherer Rückhalt war er seiner Mannschaft aber nicht.

Servette - Yverdon 3:0 (2:0)

St. Jakob-Park, Basel. -- 20 000 Zuschauer. -- SR Nobs. -- Tore: 11. Lonfat 1:0. 29. Petrov 2:0. 55. Frei 3:0.

Servette: Pédat; Londono, Wolf (61. Miéville), Bratic; Lonfat, Pizzinat, Fournier, Lachor; Frei (82. Thurre), Obradovic, Petrov (72. Paolo Diogo).

Yverdon: Minder; Andreoli (46. Gohouri), Cavin, Juninho, Rochat; Devolz (46. Bamba), Favre, Cavalo (72. Renatus), Jenny; Kehrli, Gil.

Bemerkungen: Servette ohne Oruma (gesperrt), Jaquet und Ouadja (beide verletzt). Yverdon ohne Delay, Peco und Victor Diogo (alle verletzt); nach der Pause mit Gohouri und Bamba als neue Spitzen. 20. Abseitstor von Favre aberkannt. Verwarnungen: 31. Obradovic, 83. Gil (beide Foul).

(sda)

Der diesjährige Cup-Final steigt am Pfingstmontag im Berner Wankdorf.
Der diesjährige Cup-Final steigt am Pfingstmontag im Berner Wankdorf.
Endspiel im Wankdorf  Der Schweizerische Fussballverband hat die Ansetzungen für die Cup-Halbfinals und und das Finale bekanntgegeben. mehr lesen 
Amateurklubs können nicht spielen  Der Bundesrat sieht nach den jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie von den geplanten Lockerungen zunächst ab. Dies hat auch Auswirkungen auf den Schweizer Cup. mehr lesen  
Bern erhält Zuschlag  Der Schweizerische Fussballverband hat bestätigt, dass der diesjährige Cupfinal im Stade de Suisse in Bern ... mehr lesen  
Der Cupfinal 2018 wird im Berner Stade de Suisse ausgetragen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei Schweizerinnen Lara Dickenmann, Ramona Bachmann und Vanessa Bernauer verpassen im Final der Champions League gegen ...
 
News
         
Es gibt 1000 Gründe, um einen Fussballfan mit einer Süssigkeit zu überraschen und ihm ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.
Publinews Was schenkt man bloss einem Fussballfan zum Geburtstag? Wie kann man einen Arbeitskollegen aufmuntern, wenn sein Team verloren hat? Mit welcher ... mehr lesen
Ein wichtiges Merkmal moderner Fussballbekleidung ist die Verwendung von Hightech-Materialien.
Publinews Sportbekleidung hat sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem wichtigen Bestandteil der Sportkultur entwickelt. Heutzutage ist sie nicht nur funktional, sondern auch ... mehr lesen
Die Welt des Fussballs ist ein Schmelztiegel aus Geld, Leidenschaft, Unterhaltung, Geld und Geld.
Publinews Aktuelle Top-Stars sind die leuchtenden Sterne des Fussballs, die nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der globalen Sportwirtschaft ... mehr lesen
Ein effektives Training beginnt mit der richtigen Vorbereitung.
Publinews Das Training zu Hause hat in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Es bietet Flexibilität, spart Zeit und ermöglicht es ... mehr lesen
Profifussballer trainieren nicht nur ihre körperliche Fitness, sondern auch ihre taktischen Fähigkeiten.
Publinews Jede Mannschaft hat ihre eigenen Strategien und Spielweisen, die sie im Training entwickeln und auf dem Spielfeld umsetzen. Diese Taktiken können ... mehr lesen
Asiatisches Essen ist besonders nahrhaft und gesund.
Publinews Man spricht oft von der Bedeutung des Trainings und der Technik im Fussball, doch die Rolle der ... mehr lesen
Bei kleinen Vereinen ist man als Fan einfach näher dran.
Publinews Fussball - eine Leidenschaft, die Nationen vereint und die Herzen der Menschen auf der ganzen Welt erobert. Während die grossen ... mehr lesen
Das Motto Fussball liefert viele Ideen für die Ausstattung einer Party.
Publinews Wenn der grosse Spieltag naht und die Aufregung spürbar in der Luft liegt, ist es an der Zeit, Ihre unvergessliche Fussballparty zu planen. Ganz ... mehr lesen
Stadion-Atmosphäre ist unvergleichlich.
Publinews Als leidenschaftlicher Fussballfan gibt es nichts Vergleichbares, als den emotionalen Aufstieg zu erleben, wenn das eigene Team ... mehr lesen
Die Fussballsprache im Schweizerdeutschen orientiert sich stark an englischen Begriffen.
Publinews Im aufregenden Universum des Fussballs finden sich unzählige Begriffe und Ausdrücke, die die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten