Den Teufelskreis durchbrechen
Gegen Wales zählt nur der Sieg
publiziert: Montag, 11. Okt 2010 / 08:00 Uhr
Ottmar Hitzfeld ist gefordert.
Ottmar Hitzfeld ist gefordert.

Die Schweiz ist im Teufelskreis gefangen: mit ihrer Spielart ist sie kein Kandidat für die EM 2012. Will sie das (ferne) Ziel aber nicht vollends aus den Augen verlieren, muss sie sich schon am Dienstag gegen Wales steigern. Doch Hitzfeld kann bis dahin nicht viel ändern. Das würde das Team noch mehr verunsichern.

7 Meldungen im Zusammenhang
Als die Schweizer Nationalmannschaft am späten Samstagvormittag in Podgorica das Flugzeug bestieg, hatte sie wenigstens diese Gewissheit: Tiefer fallen kann sie nicht mehr. Sie liegt nach der Niederlage gegen die vermeintliche Nummer 5 der Gruppe ohne Punkt am Tabellenende. Die Schweiz ist so schlecht in eine Ausscheidung gestartet wie seit 30 Jahren und den 1:2-Niederlagen gegen Norwegen und England zum Auftakt in die WM-Qualifikation für Spanien 1982 nicht mehr.

Die Schweiz ist in eine Situation geraten, in der sie sich an wenige Strohhalme klammern muss. So glaubt Hitzfeld vor dem Spiel der letzten Chance am Dienstag in Basel gegen Wales noch immer an Platz 2, weil er dafür einen Kampf zwischen der Schweiz, Wales und Bulgarien sieht, «denn Montenegro wird das nicht durchziehen.»

Letztlich sind aber alle Spekulationen über die Stärke und Konstanz Montenegros Makulatur, wenn die Schweiz nicht innerhalb von wenigen Tagen in die Spur zurückfindet und gegen Wales die ersten Punkte holt. So wie sich die SFV-Auswahl seit längerer Zeit präsentiert, muss aber bezweifelt werden, dass sie bis zum Ende der EM-Qualifikation überhaupt auf neun Punkte kommt, den aktuellen Stand von Montenegro.

Hitzfeld hatte am späten Freitagabend noch kurz zum Team gesprochen. Er habe mehrmals darauf hingewiesen, dass noch nichts verloren sei, war zu hören. Hitzfeld redete den Auftritt im engen Stadion von Podgorica schön, sah «spielerische Fortschritte und einige Torchancen.» Aber auch gegen Montenegro, das erst zum zweiten Mal an einer WM- oder EM-Qualifikation teilnimmt, glückte der Schweiz der Befreiungsschlag nicht.

Dabei ist die Krise der Schweizer keine Momentaufnahme. Der monumentale Fehltritt vor zwei Jahren gegen Luxemburg war im Nachhinein das Produkt eines schwachen Abends und mangelnder Einstellung. Diese Schäden konnte der reich dekorierte Startrainer Hitzfeld rasch beheben. 2010 sind die schlechten Spiele der Schweiz zur Regel geworden.

Absturz mit Ansage

Dass die Leistungskurve diesen negativen Verlauf nehmen würde, zeichnete sich schon in Südafrika ab. Nach dem 0:0 gegen Honduras musste einem bewusst sein, dass die Schweiz in einer EM-Gruppe mit England, Bulgarien, Wales und Montenegro um jeden Punkt, um jedes Tor hart würde ringen müssen.

In der aktuellen Kampagne fehlen sogenannte Punktelieferanten wie zuletzt Moldawien oder Luxemburg. Montenegro (40) und Bulgarien (54) sind im FIFA-Ranking zum Beispiel in der Region von Honduras (52) klassiert. In diese Argumentationskette gehört auch die Auflistung der Mannschaften, gegen welche die Schweiz in den letzten zwölf Monaten ohne Tor blieb: Israel, Norwegen, Costa Rica, Chile, Honduras, Australien und Montenegro. Das sind nicht die Schwergewichte der Branche.

Seit rund einem Jahr und dem 3:0-Pflichtsieg in Luxemburg hat die Schweiz offensiv nie mehr überzeugt. Sie hat in den letzten zwölf Spielen ganze fünf Tore zu Stande gebracht. Der letzte Treffer eines Stürmers liegt noch länger zurück. Alex Frei schoss ihn Anfang September 2009 in Lettland. «Manchmal hat man einen Lauf, dann gehen die Bälle einfach rein. Bei uns ist jetzt das Gegenteil der Fall», so der Captain.

Keine Leidenschaft, kein Feuer

Die Frage steht im Raum, ob das Team und der Trainer genug unternehmen, um das Glück auf ihre Seite zu zwingen. Hitzfeld besetzte nach dem enttäuschenden EM-Start gegen England (1:3) die halbe Mannschaft neu. Teils ungewollt wegen Verletzung (Benaglio) und Sperre (Lichtsteiner), teils aus freien Stücken (Stocker, Shaqiri, Streller für Barnetta, Margairaz, Derdiyok). Das Ergebnis war ernüchternd.

Mangelnden Einsatzwillen konnte der Auswahl zwar nicht vorgeworfen werden, doch zeigt sie keine Leidenschaft, sie entfacht kein Feuer. «Wir sind manchmal zu verbissen. Es fehlt ein gewisse Lockerheit und Schlitzohrigkeit», hatte Frei schon vor dem Spiel erkannt.

Auch die jungen Valentin Stocker und Xherdan Shaqiri, deren Einsatz von Fans und Medien vor der Reise nach Montenegro gefordert wurde, konnten dem Team nicht helfen. Sie mussten erfahren, dass Spiele in einer EM-Qualifikation schwierig sind. Das Niveau in Podgorica war nicht hoch, doch es wurde um jeden Meter gekämpft, die Intensität in solchen Spielen übersteigt nicht selten das Mass einer Partie auf Klubebene, auch in der Champions League. Der Formstand im Verein ist oft nicht ins Nationalteam zu transportieren. Daher griff auch die Massnahme einer Basler Blockbildung (Frei, Streller, Stocker, Shaqiri) nicht.

Vorerst nur kleine Korrekturen

Grossen Spielraum zur Korrektur hat Hitzfeld vorerst nicht. Er kann in den vier Tagen bis zum Spiel gegen Wales taktisch wenig ändern. Er kann zwar wieder auf Tranquillo Barnetta und Eren Derdiyok setzen. Aber das System umkrempeln, und beispielsweise den 'Volkswillen' mit einer Nomination Hakan Yakins als offensiven Mittelfeldspieler befriedigen, bringt in der kurzen Zeit nichts. Das hätte zur Folge, dass die anderen Positionen im Mittelfeld und auf den Abwehrseiten anders interpretiert werden müssten. Die Verunsicherung der Mannschaft würde damit wohl noch grösser.

Für den weiteren Verlauf der EM-Qualifikation wird sich Hitzfeld aber unabhängig vom Ausgang des Spiels gegen Wales einen System-Wechsel überlegen müssen. Mit ihrem klassischen 4-4-2 ist die Schweiz längst an Grenzen gestossen. Die Mannschaft wird sich so immer schwer tun, Tore zu schiessen. Streller, Frei und Derdiyok sind valable Stürmer, wenn sie, wie im Verein, Teil eines funktionierenden Gefüges sind. Sie haben aber nicht die Klasse, eine Partie im Alleingang zu entscheiden. Sie haben nicht die Qualität eines Mirko Vucinic, der einen bescheidenen Auftritt des Kollektivs in einen 1:0-Sieg verwandeln kann. Darum ist Montenegro auf dem Weg in die EM-Barrage und die Schweiz am Nullpunkt angelangt.

(Stefan Wyss/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ottmar Hitzfeld wird das System wohl nicht ändern.
24 Stunden vor dem wegweisenden ... mehr lesen
Diego Benaglio hat übers Wochenende wieder am Training der ... mehr lesen
Diego Benaglio mischte im Training wieder mit.
Trainer Zlatko Kranjcar an der Pressekonferenz.
Freundlich, aber doch sehr ... mehr lesen
Rund vier Stunden nach der Landung ... mehr lesen
Torhüter Diego Benaglio ist gegen Wales wohl wieder dabei.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Alex Frei in Podgorica.
Nach seinem 80. Länderspiel machte ... mehr lesen
Das Schweizer Nationalteam ist ... mehr lesen 1
Alex Frei.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen  
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen  
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat das Aufgebot für die November-Länderspiele bekanntgegeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten