Hitzfeld blickt nach vorne - Problemzone ist erkannt

publiziert: Sonntag, 27. Jun 2010 / 11:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Jun 2010 / 16:03 Uhr
Und Hitzfeld geht davon aus, dass ihm das Gros des WM-Kaders wieder zur Verfügung steht. (Archivbild)
Und Hitzfeld geht davon aus, dass ihm das Gros des WM-Kaders wieder zur Verfügung steht. (Archivbild)

Noch ehe das Schweizer Nationalteam die Swiss-Maschine Richtung Heimat bestiegen hat, befasste sich Coach Ottmar Hitzfeld mit der nächsten Aufgabe. In 71 Tagen trifft seine Equipe in der EM-Ausscheidung auf England. Zu klären gibt es bis dahin einige offene Fragen -- personeller und taktischer Natur.

9 Meldungen im Zusammenhang
Für Captain Alex Frei ist das bittere Ende der WM-Kampagne nicht per se mit einem Scheitern gleichzusetzen. «Das Wort Misserfolg ist mir zu hart.»

Sein Coach Hitzfeld akzeptierte die Einschätzung seines Vorgesetzten Peter Stadelmann: «Wir haben in Südafrika den Achtelfinal verpasst und somit unser Ziel nicht erreicht.» Das Spektrum an Gründen ist breit. Immer wieder kam die ungenügende Qualität im Aufbau zur Sprache.

Die Detail-Analyse wird Hitzfeld zwar erst in den kommenden Wochen vornehmen, klar war für ihn aber schon am Tag nach dem Out gegen Honduras, dass der Schweiz nicht nur die Treffer der erfolglosen Stürmer gefehlt haben, sondern auch die Vorlagen, die Assists aus dem oft unpräzisen Mittelfeld: «Wir leisteten uns zu viele Fehlpässe. Das müssen wir abstellen.» Über die taktische Zusammenstellung in jener Problemzone wird sich Hitzfeld intensiv Gedanken machen.

Hitzfeld: «Die Zeit fehlt»

Von einem expliziten Schweizer Stürmer-Manko will der Selektionär deshalb gar nichts wissen: «Auch Frankreich und Italien ist es nicht leichtgefallen, Tore zu schiessen. Das sind Grossnationen mit grösserer Auswahl.» Der Ausfall von Marco Streller sei aber schlecht kompensiert worden. «Dazu kamen die Verletzungen von Frei. Derdiyok ist erst 22. Er hat ein grosses Potenzial, muss sich aber entwickeln, um die Kaltschnäuzigkeit von Frei zu erlangen.»

Spielerisch lag in Südafrika einiges, wenn nicht gar alles im Argen. Im Match der letzten Chance stiessen die ausnahmslos ratlosen Schweizer im kreativen Bereich selbst gegen die harmlosen Honduraner sofort an die Grenzen. Zur raschen Korrektur kann Hitzfeld kaum ansetzen. In rund sechs Wochen steht bereits der erste Test in Österreich im Programm. Am 7. September startet die SFV-Auswahl gegen England in Basel zur EM-Ausscheidung.

Mit einer grundlegenden «Reform» der Spielweise ist kurzfristig nicht zu rechnen. «Dazu fehlt die Zeit», erklärte der Nationalcoach vor der Abreise aus Vanderbijlpark. «Einen Neuaufbau wird es kaum geben. Es geht ja schon bald wieder los.» Und Hitzfeld geht davon aus, dass ihm das Gros des WM-Kaders wieder zur Verfügung steht: «Von Rücktritten aus der Mannschaft habe ich nichts gehört.»

Dzemailis Rückkehr möglich

Der Raum für personelle Rochaden ist ohnehin eng begrenzt. Die Liste möglicher Kandidaten ist relativ kurz. Für Frei kommen in erster Linie «Stocker und Streller» wieder hinzu. Hitzfeld wird dazu die Entwicklung von Nassim Ben Khalifa (18) verfolgen. Das grosse Talent muss sich aber zuerst in Wolfsburg durchsetzen, um in den Erwägungen des Nationaltrainers eine Rolle zu spielen.

Interessant wird sein, welchen Weg Basels Emporkömmling Xherdan Shaqiri macht. Der 18-Jährige hat bereits ein paar Minuten WM-Erfahrung. Ihm ist die Fortsetzung seines steilen Aufstiegs zuzutrauen, sofern er mit seinen kräftigen Beinen auf dem Boden bleibt. Er könnte in absehbarer Zeit sogar den (noch) gesetzten Tranquillo Barnetta arg bedrängen.

Angesichts der Schwierigkeiten in der Spielgestaltung dürfte auch Blerim Dzemaili wieder zum ernsthaften Thema werden. Die Nummer 10 von Parma müsste in normaler körperlicher Verfassung eigentlich im Fokus von Hitzfeld stehen. Im Vorfeld der WM hat der Deutsche indes (auffällig) konsequent ohne den früheren FCZ-Meister-Regisseur geplant. Dzemaili hat angesichts des spielerischen Notstandes nun aber gute Karten, zu einem Comeback im Nationalteam zu gelangen.

(Sven Schoch, Vanderbijlpark/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen  
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen  
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat das Aufgebot für die November-Länderspiele bekanntgegeben. mehr lesen  
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 15°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
St. Gallen 15°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten