Hitzfelds würdiges Ende

publiziert: Dienstag, 1. Jul 2014 / 21:47 Uhr
Trainer Ottmar Hitzfeld lebte Seriosität in Reinkultur vor.
Trainer Ottmar Hitzfeld lebte Seriosität in Reinkultur vor.

In São Paulo platzte in der vorletzten Minute der Verlängerung nicht nur der Schweizer Traum vom historischen WM-Coup, in der 20-Millionen-Metropole endete eine wunderbare Trainer-Epoche. Ottmar Hitzfeld tritt ab - stilvoll, würdig, unwiderruflich.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SchweizSchweiz
Das dramaturgisch nicht zu überbietende Achtelfinal-Out gegen Argentinien passt ins grosse Bild seiner schillernden Vita. Nur als Nationalcoach stiess er (spät) an Grenzen, im Klubgeschäft hingegen gab es für ihn nie eine Limite. Mit Aarau, GC, Dortmund und Bayern gewann der Lörracher neun Meisterschaften und zelebrierte sechs Cupsiege. 1997 und 2001 stand er im Zentrum von Fussball-Europa - der doppelte Gipfelsturm in der Champions League war mit dem Aufstieg in den Trainer-Olymp gleichzusetzen.

Um das deutsche Coach-Genie bemühte sich nach dem erfolgreichen Endspiel der Bayern in Mailand gegen Valencia jeder spanische und englische Manager mit traumhaft dotierten Offerten. Real bot astronomische Summen. Hitzfeld lehnte ab - auch weil ihm Uli Hoeness jeden Wunsch erfüllte und er glaubte, sich nur im deutschsprachigen Raum zu 100 Prozent entfalten zu können.

Die Wirkungskraft der Sprache unterschätzte Hitzfeld nie. Den Stellenwert der Kommunikation taxierte er immer hoch. In München liess er sich vor jedem Training frühmorgens die wichtigsten Schlagzeilen zustellen, um alle möglichen Brennpunkte sofort eindämmen zu können. Die Beherrschung der Sprache als Schutz- und Kontrollmechanismus war für ihn gleichermassen existenziell - und zwar bis zu seinem letzten Arbeitstag im Nationalteam.

Unaufhaltsamer Triumphzug

Zug war 1983 der Ausgangspunkt seiner imposanten Laufbahn, in der grössten Stadt Südamerikas endete Hitzfelds Weltkarriere. In einem pulsierenden Zentrum mit wunderbarer Fussball-Kultur steigt ein Trainer von der globalen Bühne, der während Dekaden ein internationaler Erfolgsgarant war. In Dortmund und München werden sie vor Hitzfeld zeitlebens den Hut ziehen. An seinem Status als Legende wird sich nichts mehr ändern.

Höher als nach dem Champions-League-Sieg gegen Juventus (1997) stand der BVB nie mehr im Kurs - auch unter dem womöglich populäreren, aber weniger erfolgreicheren Jürgen Klopp nicht. Bei Bayern setzte der coole Stratege Hitzfeld seinen Triumphzug unaufhaltsam fort. Was immer er anfasste, vergoldete sich. In Deutschland entwarfen die Medien für den Star-Trainer jedes Jahr neue Lobeshymnen.

Trotz der medialen Seligsprechung entschwand Hitzfeld nicht in andere Sphären. Er konzentrierte sich ausnahmslos aufs Wesentliche. Ihn interessierten die Fakten, die Zahlen, die Taktik. Kritiker hielten ihm diese Haltung als «unterkühlte Art» vor und warfen ihm «Ergebnis-Fussball» vor, Hitzfeld widerlegte die negativen Kommentare in der Regel mit einer Flut von Siegen.

Und er demonstrierte an allen wichtigen Stationen seines Trainer-Lebens ein erstklassiges Timing - auch bei der Dernière auf Klubebene, 2008 beim FC Bayern. Ein paar Monate nachdem ihm Karl-Heinz Rummenigge zynisch nahegelegt hatte, «Fussball ist keine Mathematik», verliess er den Rekordmeister mit dem Double durchs grosse Portal. «Ich wollte unbedingt erfolgreich gehen, weil das in Erinnerung bleibt, weil dieser letzte Eindruck nicht mehr zu korrigieren ist», erklärte Hitzfeld später in einer Tagebuchserie mit der «Bild-Zeitung».

Schlusspointe nach Mass

In seinem finalen beruflichen Abschnitt erfüllte sich Hitzfeld den Traum, das Nationalteam seiner Wahlheimat Schweiz zu coachen. Er wird nicht als perfekter, aber als überdurchschnittlicher SFV-Selektionär in die Geschichte eingehen. Als Persönlichkeit war er ein erstklassiger Imageträger des Verbandes und lebte Seriosität in Reinkultur vor.

Sein letztes (Mindest-)Ziel erreichte Hitzfeld. Im Gegensatz zur Endrunde in Südafrika führte er die SFV-Auswahl unter die Top 16. Und mit dem beispiellosen Drama gegen die Gauchos hat Hitzfeld trotz ausgebliebener Sensation Schweizer Sportgeschichte geschrieben. Erst Lionel Messi, den er wie viele andere auch bewundert, durchkreuzte seinen ultimativen Plan im 61. Spiel als Nationalcoach in der 118. Minute.

Der mehrfache Weltfussballer stoppte den einstigen Welttrainer des Jahres - mit einem einzigen entscheidenden Pass. Eine angemessene Schlusspointe. «Ich kann mich erhobenen Hauptes von der Fussballbühne verabschieden und habe ein ruhiges Leben vor mir.» Niemand wird dem Maestro widersprechen.

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema

Schweiz

Diverse Fanprodukte zum Thema Eidgenossenschaft
Shirts - Trikots - 60er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT 1954 - Shirts - Trikots - 60er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der Weltmeisterschaft 1954 im eigenen Lan ...
69.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. D ...
69.-
Shirts
SCHWEIZER KREUZ GIRLIE SHIRT - Shirts
Girlie Shirt Groesse L
19.-
Nach weiteren Produkten zu "Schweiz" suchen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen  
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten