Inter Mailand gewinnt die Champions League
publiziert: Samstag, 22. Mai 2010 / 22:44 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 23. Mai 2010 / 13:02 Uhr

Inter Mailand darf sich offiziell bestes Klubteam Europas nennen.

6 Meldungen im Zusammenhang

Militos Doublette zum TripleDas grosse Inter ist zurück: 2:0 gegen Bayern%etvon Sven Schoch (Si)%et(Si) Inter Mailand hat im Final der Champions League in Madrid auch die nahezu chancenlosen Bayern in die Knie gezwungen. 2:0 siegte José Mourinhos taktisch perfekte Squadra. Stürmer Milito sicherte dem italienischen Meister das «Triple» mit zwei Treffern (35./70.).

Zweimal führte «Internazionale» Europas Klub-Rangliste an. Seit 1965 stand Inter aber bis zum spektakulären «Comeback» in dieser Saison nie mehr im Vordergrund, sondern jahrelang im Schatten des international weitaus erfolgreicheren Stadtrivalen AC Milan. Tempi passati, «Pazza Inter!», das wilde und ungestüme Inter ist zurück.

Zweimal Diego Molito

Diego Alberto Milito! Der Speaker brüllte den Namen des überragenden Inter-Stürmers unaufhörlich ins Stadionmikrofon. Für die schwer enttäuschte Bayern-Gemeinde kam jede weitere Wiederholung einem Stich ins Herz gleich. Zweimal hatte der beste Stürmer der Serie A getroffen. Zweimal degradierte er die Münchner zu Statisten.

Vor dem entscheidenden 2:0 düpierte der argentinische Nationalspieler Daniel van Buyten mit einem wunderbaren Dribbling. Noch ehe der ausgetrickste FCB-Professional den Ernst der Lage erfasste hatte, drehte Milito zur Jubelrunde vor die euphorisierte Inter-Kurve ab.

Zwei Top Favoriten ausgeschaltet

20 Minuten vor dem Ende war klar, dass der deutsche Double-Gewinner den Madrider Schauplatz ohne Silberware verlassen würde. Inter hingegen beschloss eine grossartige Saison im triumphalen Stil. Dem Meistertitel und Cupsieg folgte der letzte und wichtigste Schritt ins Rampenlicht: Vom Gewinn der Champions League hat Inter 18 Jahre vergeblich geträumt.

Chelsea und Titelhalter Barcelona, zwei der Top-Favoriten, hatten die Nerazzurri auf ihrem schwierigen Weg ausgeschaltet. Die Organisation ihrer Defensive ist derzeit europaweit unschlagbar gut. Und dass Inter auch in der gegnerischen Platzhälfte jederzeit zu einem Sondereffort in der Lage ist, haben die stolzen Bayern empfindlich zu spüren bekommen.

Mourinhos Vorahnung

Auf Polemik hatte José Mourinho im Vorfeld gänzlich verzichtet. Der Portugiese strahlte Zuversicht aus. Nichts beunruhigte ihn vor dem wichtigsten Spiel von «Internazionale» seit über vier Dekaden. Der 47-Jährige mit Sinn für Grosses spürte, wie nah Inter der Rückkehr an Europas Spitze stand.

Er baute das Team innerhalb von zwei Jahren nach seinen Vorstellungen um. Taktisch ist «The Special One» in seiner Branche tonangebend. Und nun coachte er mit Bayerns Chef Louis van Gaal auch jenen Mann aus, den «Mou» einst assistierte und seit jener dreijährigen Zusammenarbeit ungemein respektiert.

2004 führte Mourinho den FC Porto in der Champions League zum goldenen Coup. Sechs Jahre später bestieg er im «Santiago Bernabéu» das begehrteste Podium der internationalen Fussball-Szene ein zweites Mal. Siege mit verschiedenen Vereinen haben ausser Mourinho nur Ottmar Hitzfeld und der verstorbene Ernst Happel erreicht.

Die schwache Bayern-Abwehr

Ein Auskick stand am Ursprung von Inters Führung. Bayerns Abwehr verhielt sich in corpore falsch, derweil das Mailänder Duo Milito/Sneijder die Situation resolut ausnützte. Der Holländer verschaffte Millito mit seinem perfekten Steilpass den entscheidenden Vorteil.

Und der Stürmer, in dieser Saison zuvor bereits 28-mal erfolgreich, nahm die Offerte ohne die geringste Nervenschwäche an. Mit seinem Speed überforderte er Bayerns Innenverteidiger Demichelis nicht nur in jener Szene. Kurz vor der Pause liess sich der Argentinier erneut zu einfach ausspielen -- Sneijder verpasste die Chance zum 2:0 um Haaresbreite.

Bayern kontrollierte die Partie in der ersten Hälfte nur optisch. Sie beanspruchten zwar 65 Prozent Ballbesitz, bedrängten Inter aber zu wenig. «Sie tragen den Ball zu lange. Bei Inter geht alles schneller», kritisierte Bayerns früherer Captain Stefan Effenberg in seiner Zwischenanalyse zu Recht.

Bayerns Stars ohne Wirkung

Die Mailänder, notabene erneut ohne Italiener in der Startformation, wählten den Vorwärtsgang nicht oft, aber ungemein entschlossen. Fast immer spielte Sneijder, den Inter im Sommer aus der Real-Starmasse übernommen hatte, dabei die Hauptrolle. Milito bot sich ausnahmslos an, der Rest, selbst Eto'o, kümmerte sich um die Absicherung der eigenen Zone.

In den ersten Sekunden der zweiten Halbzeit griff Bayern für einmal ohne Robbens Umwege an. Thomas Müller scheiterte aber solo für Julio César. Die Turbulenzen verlagerten sich im Gegenzug in den Strafraum der Deutschen, wo Butt mit einer spektakulären Parade das 2:0 und die mutmasslich vorzeitige Siegsicherung der «italienischen» Auswahl verhinderte.

Reaktion der Bayern Offensive blieb aus

Gegen Militos Alleingang hatte dann aber auch Butt nichts mehr einwenden können. Und eine Reaktion der Bayern-Offensive blieb aus. Schon vor dem 0:2 waren Schweinsteiger und vor allem die beiden fast isolierten Stürmer Müller sowie der glücklose Olic kaum in Erscheinung getreten.

Auch Arjen Robben, während Monaten die Schlüsselfigur der Deutschen, fand keinen Quadratzentimeter Raum vor. Nur einmal zwang er Brasiliens Nationalkeeper zu einer Glanzparade. Mehr als diesen Schlenzer hatte die Nummer 10 nicht zu bieten. Oder besser: Mehr liessen die grossen Taktiker Inters nicht zu. Deshalb stemmte am Ende seiner 700. (!) Partie für die Mailänder Javier Zanetti den Pokal in die Höhe.

Bayern München - Inter Mailand 0:2 (0:1)
Santiago Bernabéu, Madrid. - 74 945 Zuschauer (ausverkauft). - SR Webb (Eng). - Tore: 35. Milito 0:1. 70. Milito 0:2.

Bayern München: Butt; Lahm, Van Buyten, Demichelis, Badstuber; Robben, Van Bommel, Schweinsteiger, Altintop (63. Klose); Müller, Olic (74. Gomez).

Inter Mailand: Julio César; Maicon, Lucio, Samuel, Chivu (68. Stankovic); Zanetti, Cambiasso; Eto'o, Sneijder, Pandev (79. Muntari); Milito (92. Materazzi).

Bemerkungen: Bayern ohne Ribéry, Inter ohne Thiago Motta (beide gesperrt). Verwarnungen: 26. Demichelis, 30. Chivu, 78. Van Bommel (alle Foul).

 

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bayern München hat im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League in der letzten ... mehr lesen
Später Jubel der Gäste aus München.
Bastian Schweinsteiger (l.) im Kopfballduell mit Inters Dejan Stankovic.
Bis zur letzten Minute sah es in der ... mehr lesen
Vor neun Monaten hatte Inter ... mehr lesen
Inters Lucio.
Das von Inter Mailand erreichte und ... mehr lesen
Die Fans feierten den Trainer auch ohne seine Anwesenheit. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions League-Qualifikation.
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions ...
Basler Trainer  FCB-Coach Marcel Koller nimmt bei der Analyse über das Champions League-Aus gegen den LASK kein Blatt vor dem Mund. mehr lesen 
Der Jubel beim FC Basel ist nach dem Achtelfinal-Einzug riesig.
Champions League-Triumph  Der FC Basel hat sich auf äusserst souveräne Art und Weise und mit vier Siegen aus sechs Spielen für die K.o.-Phase der Champions League ... mehr lesen  
Wechsel an den Bosporus?  Xherdan Shaqiri spielte bei Stoke City eine gute Saison, jedoch verpasste der Verein die internationalen ... mehr lesen  
Verabschiedet sich Xherdan Shaqiri bald von seinen Fans in Stoke?
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 20°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten