Italiens Neubeginn mit «Problem»-Spieler

publiziert: Dienstag, 10. Aug 2010 / 08:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Aug 2010 / 08:44 Uhr
Italiens Nationalcoach Cesare Prandelli.
Italiens Nationalcoach Cesare Prandelli.

47 Tage nach dem peinlichen WM-Out beginnt für Italiens Nationalteam heute Abend ein anderes Kapitel, gewissermassen.

1 Meldung im Zusammenhang
Unter dem neuen Trainer Cesare Prandelli sind nur noch neun Versager von Südafrika dabei. Prandellis Vorgänger Marcello Lippi hatte sich gegen Spieler mit schwierigem Charakter meistens erfolgreich gewehrt: Der eingebürgerte Brasilianer Amauri, Mario Balotelli oder Antonio Cassano erhielten unter dem Toskaner nie eine Bewährungschance. In Prandellis möglichem 4-2-3-1 könnte das offensive «ABC»-Trio in London gegen die Elfenbeinküste bei erster Gelegenheit bereits eine tragende Rolle einnehmen.

Der schmale Grat zwischen Genie und Wahnsinn

Insbesondere Inter-Stürmer Balotelli (19), um den Manchester City heftig buhlt, und Sampdoria Genuas Spielmacher Cassano (28) haben in Italien einen zweifelhaften Ruf: Bei beiden ist der Grat zwischen Genie und Wahnsinn ungefähr gleich schmal, beide sind Publikumslieblinge, immer für ein Tor gut, aufgrund ihrer Eskapaden aber für Trainer schwer zu (be)greifen.

Prandelli sieht das anders, ist aber nicht blauäugig: «Ich habe sie nominiert, um ihr Verantwortungsbewusstsein zu stärken.» Ausserdem führt der vorherige Fiorentina-Coach einen Verhaltenskodex ein. Wer wegen Revanche-Fouls oder Reklamierens vom Platz fliegt, wird nicht (mehr) für die «Squadra Azzurra» aufgeboten.

Die magische Zehn

Prandelli hat seine Spieler offensichtlich mit mehr Freiheiten ausgestattet als sein strikter Vorgänger Lippi. Die Akteure durften sich ihre Trikotnummern selber auswählen. «Ich gebe diesen Zahlen keine Bedeutung, auch wenn ich verstehe, dass die 10 historisch gesehen die Leute an Magie glauben lässt.» Die Nummer des Regisseurs schnappte sich selbstredend Cassano, der dunkelhäutige Balotelli wird die Nummer 9 tragen.

Weniger wegen des Charakters als vielmehr wegen dessen Herkunft zu reden gab die Nominierung von Juve-Stürmer Amauri. Der gebürtige Brasilianer, der als wesentlich umgänglicher als das exzentrisch veranlagte Duo gilt, hat erst kürzlich die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Und dies «nur» darum, weil Vorfahren seiner Ehefrau aus Italien stammen. Lippi hatte in seiner Zeit mit Ausnahme von Mauro Camoranesi (ursprünglich aus Argentinien) auf so genannte «Oriundi» verzichtet und nur auf gebürtige Italiener gesetzt.

(pad/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
WM 2010 Cesare Prandelli (52) wird nach der WM in Südafrika neuer Trainer der ... mehr lesen
Cesare Prandelli (Bild) beerbt Marcello Lippi. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen 
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen  
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen  
Nach der Aktivkarriere  Nati-Captain Stephan Lichtsteiner befindet sich mit Herbst seiner Karriere. Wann er die Schuhe an den Nagel hängt, lässt er vorderhand offen. Einen Plan für danach hat er aber bereits gefasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Man Cave ist ein Ort, an dem Männer sich zurückziehen und entspannen können.
Publinews Wenn Sie ein Fussballfan sind und Ihr Zuhause mit Fanartikeln ausstatten möchten, dann gibt es viele Möglichkeiten. Egal, ob es sich um ein Foto mit dem ... mehr lesen
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten