Xherdan Shaqiri zu seinem Wechsel

«Jeder hätte sich für die Münchner entschieden»

publiziert: Freitag, 10. Feb 2012 / 10:45 Uhr
Xherdan Shaqiri hat bewiesen, dass er auf dem Rasen grossen Namen mutig begegnen kann.
Xherdan Shaqiri hat bewiesen, dass er auf dem Rasen grossen Namen mutig begegnen kann.

Lange hatte Xherdan Shaqiri schweigen müssen. Gestern (Donnerstag) Nachmittag nun, nachdem der Wechsel zu Bayern München bestätigt worden war, durfte er zum Mega-Transfer Stellung nehmen.

15 Meldungen im Zusammenhang
Shaqiri wirkte an der Pressekonferenz des FC Basel im St. Jakob-Park aufgestellt wie immer. Beim Frage-Antwort-Spiel mit den Journalisten trat er ebenso bestimmt und selbstbewusst auf, wie man ihn von den Darbietungen auf den Fussballfeldern her kennt. Auch eine in der Boulevard-Zeitung «Blick» zu lesende Aussage seines Ex-Trainers Thorsten Fink liess ihn kalt. Sein früherer Mentor soll gemeint haben, er müsse bis zum Übertritt nach München vielleicht noch drei, vier Kilogramm an Körpermasse abnehmen. Shaqiri konterte: «Fink dürfte beim Hamburger SV momentan andere Sorgen haben als mich anzuschauen.»

Shaqiri ist sich offenbar der Tragweite seines Transfers bewusst. Er wisse, dass es nicht selbstverständlich sei, dass ein Spieler aus der Schweizer Super League zum Rekordmeister der deutschen Bundesliga wechseln dürfe. Er habe grossen Respekt vor der neuen Aufgabe. Wegen des diffizilen Umfelds beim «FC Hollywood» will er sich aber nicht unterkriegen lassen: «Ich habe bewiesen, dass ich auf dem Rasen grossen Namen mutig begegnen kann.»

Bekenntnis zu drittem FCB

Um Shaqiri hatten sich zuletzt auch der türkische Traditionsklub Galatasaray Istanbul und die Russen von Zenit St. Petersburg, die sich wie der FC Basel für die Champions-League-Achtelfinals qualifiziert haben, intensiv bemüht. Der Schweizer Internationale machte jetzt unmissverständlich klar, dass die Bayern eindeutig erste Wahl gewesen seien. «Bei diesen Angeboten hätte sich jeder für die Münchner entschieden. Top-Adressen aus Deutschland, England oder Spanien hatten Priorität. Ich bin glücklich, wie es gekommen ist und dass die Jagd beendet ist», so Shaqiri - ohne zu verhehlen, dass er sich vorstellen könnte, in ferner Zukunft noch für einen dritten FCB aufzulaufen. «Mein Traumverein ist der FC Barcelona.»

Gespannt darf man sein auf den 22. Februar. An diesem Tag muss Shaqiri mit Basel zuhause gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber antreten. Die beiden Mannschaften duellieren sich in den Champions-League-Achtelfinals. «Darfst Du gegen die Bayern Tore schiessen?», wurde Shaqiri gefragt. Nachdem Basels Präsident Bernhard Heusler mit einem Augenzwinkern eingeschoben hatte «Du musst», formulierte der «Zauberzwerg» die erwartete Antwort. Solange er beim FC Basel unter Vertrag stehe, werde er für diesen Klub alles geben. Er wolle mit den «Bebbi» noch zwei weitere Titel gewinnen und in der Champions League eine Runde weiterkommen.

Vorbild für junge Schweizer Fussballer

Die aktuellen Teamkollegen würden ihm den Transfer gönnen, liess Shaqiri verlauten. Und er wolle als Vorbild gelten für andere junge Schweizer Fussballer. Dass es wichtig sei, in einer komfortablen Situation, wie er sie beim FC Basel vorgefunden habe, Geduld zu zeigen und auf das richtige Angebot zu warten.

Eine Wunsch-Position in der Bayern-Startelf hat Shaqiri nicht. Er liess einzig durchblicken, dass er lieber nicht allzu häufig als Aussenverteidiger aushelfen möchte, wie er dies teilweise beim FC Basel muss. «Ich bin eher einer für die Offensive und dort kann ich auf fast allen Positionen eingesetzt werden», erklärte Shaqiri. Auf den Flügeln im offensiven Mittelfeld hat er voraussichtlich in den Personen von Franck Ribéry, Arjen Robben und Thomas Müller äusserst starke Konkurrenz.

Zu weit in die Zukunft blicken mochte Shaqiri allerdings nicht. Er wisse noch nicht, wo und mit wem er dann in München wohnen werde. Auch das Thema Olympia-Teilnahme sei noch nicht geklärt. Er besitze noch keine Lederhose. Und er werde sich in den nächsten Wochen nicht jedes Bayern-Spiel im Stadion anschauen. «Natürlich halte ich schon vor meinem Wechsel Kontakt mit München, aber bis der Sommer da ist, dürfte sich dies im Rahmen halten.» Und wenn er sich mal in die bayrische Metropole begeben müsse, sei diese ja nicht eine Weltreise von Basel entfernt. Von der Stadt München habe er noch nicht viel mitbekommen. Im Rahmen der Vertragsunterzeichnung von Anfang dieser Woche hätten die medizinischen Tests im Zentrum gestanden. Begleitet wurde er bei den Verhandlungen von Bruder Erdin sowie den Beratern Sakiri und Vöge.

(bg/Si)

Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bayerns Münchens Neuzugang ... mehr lesen
Shaqiri möchte zeigen was er drauf hat.
FCB-Präsident Bernhard Heusler: Der Traum, Shaqiri zu einem ganz grossen Klub unterzubringen, sei in Erfüllung gegangen.
Obwohl der baldige Abgang von ... mehr lesen
Zeigt seine Fussballkünste ab Sommer in München: Supertalent Xherdan Shaqiri.
Nun ist es offiziell: Xherdan Shaqiri ... mehr lesen
Der bevorstehende Wechsel Xherdan ... mehr lesen
Xherdan Shaqiri erntet viel Lob von seinem Nati-Coach.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Basels Xherdan Shaqiri steht kurz vor einem Wechsel zu Bayern München.
Der Transfer von Xherdan Shaqiri ... mehr lesen
Die Jagd auf FCB-Juwel Xherdan ... mehr lesen
Wie lange bleibt Xherdan Shaqiri dem FCB noch treu?
Sind Xherdan Shaqiri (r.) und Ricardo Rodriguez bald vereint?
Kein Fussballer in der Axpo Super League ist derzeit so begehrt wie Basel-Überflieger Xherdan Shaqiri und FCZ-Youngster Ricardo Rodriguez. Neusten Informationen zu Folge ist der ... mehr lesen
Verlässt Xherdan Shaqiri den FCB bereits im Winter?
Um den FCB-Star Xherdan Shaqiri ... mehr lesen
Basels Xherdan Shaqiri ist heiss ... mehr lesen
Heiss begehrt: Xherdan Shaqiri.
Xherdan Shaqiri: Zaubert er bald in der Bundesliga?
Zurzeit zaubert Xherdan Shaqiri an ... mehr lesen
Xherdan Shaqiri hat mit seiner ... mehr lesen
Xherdan Shaqiri (r.) hat den Ball gegen Ashley Cole unter Kontrolle.
Wie lange jubelt Youngster Xherdan Shaqiri noch am Rheinknie?
Zaubert Xherdan Shaqiri bald im ... mehr lesen
Es ist ein offenes Geheimnis: der FC ... mehr lesen
Wohin führt der Weg von Xherdan Shaqiri?
Sommer 2013
Ich bin sehr gespannt auf diesen Zeitpunkt.
Dann werden wir sehen was aus Shaquiri geworden ist, sofern sich dann noch jemand an ihn erinnert, weil er vielleicht bis dahin dauerhaft auf der Ersatzbank Bayerns schmort.

Robbery werden sich kaum von Shaqiri verdrängen lassen.

Ich sehe diesem Transfer mit grossen Fragezeichen entgegen.
Hoffen wir es kommt alles gut und Shaqiri wird der grosse Star in Bayern.
Recht glauben daran kann ich nicht, nicht wegen Shaqiri selber sondern wegen der Art und Weise wie die Bayern zum Teil mit so aufstrebenden Talenten in der Vergangenheit umgegangen sind.
Retro-Fussballtrikots aus der Serie A, Bundesliga, Premier League und me ...
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. mehr lesen 
Rückkehr in die Schweiz  Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück: Der 23-Jährige heuert beim FC Lugano an. mehr lesen  
Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück und heuert beim FC Lugano an.
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge ... mehr lesen  
Wunschspieler  Der Wechsel von Samuele Campo vom FC Basel zu Ligakonkurrent Luzern ist perfekt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 7°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Bern 5°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf 5°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten