Nach dem Double nun der Wahlsieg
publiziert: Dienstag, 25. Mai 2010 / 00:00 Uhr

Im Rahmen einer mehrstündigen Gala gaben die Organisatoren die Resultate der Publikumswahl bekannt.

3 Meldungen im Zusammenhang

In der Nationalmannschaft erhielt Benjamin Huggel (32) am meisten Stimmen. Die Axpo-Wahl entschied erneut YB-Topskorer Seydou Doumbia (22) zu seinen Gunsten.

Vor dem Start zur zweiwöchigen WM-Vorbereitung in Crans-Montana genoss Ottmar Hitzfelds Equipe zusammen mit einer illustren Gästeschar die unterhaltsame 13. Nacht des Schweizer Fussballs. Das Nationalteam verliess den Berner «Kürsaal» nicht ohne Award: Huggel nahm die Auszeichnung «Credit-Suisse-Player of the Year» entgegen.

Bewegende Wochen

Der Mittelfeldspieler des FC Basel hat bewegende Wochen und wohl die besten Monate seiner langen Karriere hinter sich. Am Sonntag vor einer Woche besiegte er mit dem FCB im Stade de Suisse Herausforderer YB 2:0. Nun liess sich der Double-Gewinner in der Hauptstadt abermals feiern.

Nach seiner Rückkehr aus Frankfurt vor drei Jahren hat sich Huggel am Rheinknie als uneingeschränkter Leader etabliert. Und seit Ottmar Hitzfeld das Nationalteam coacht, spielt der 1,90 m grosse FCB-Stratege auch in der Schweizer Auswahl eine ähnlich zentrale Rolle. Er war während der gesamten Qualifikations-Kampagne gesetzt.

Fachjury

Eine Fachjury von Verbands-Trainern und Coaches aus den beiden Profi-Ligen hatte ihn, Stéphane Grichting (Auxerre), Stephan Lichtsteiner (Lazio) und Gökhan Inler (Udinese) dem Publikum zur Wahl und als Nachfolger von Wolfsburg-Keeper Diego Benaglio empfohlen.

Huggel selber, ein erfrischend kritischer Vertreter der Fussball-Branche, hätte nicht damit gerechnet, Nationalspieler des Jahres zu werden. «Ich bin einer, der halt manchmal klar die Meinung sagt. Das kommt nicht immer gut an. In der Öffentlichkeit werden diplomatische Aussagen normalerweise mehr geschätzt.» Die Fans fanden an den Ecken und Kanten aber Gefallen -- und sie honorierten Huggels beeindruckende Konstanz.

Auch in der Liga nominiert

Das «Double» der Wahlsiege verpasste Huggel indes. Auf Liga-Ebene musste er neben dem (Kunst-)Rasen dem YB-Professional Seydou Doumbia den Vortritt überlassen. Der Ivorer wurde zum zweiten Mal in Serie zum «Axpo Player of the Year» gewählt.

30 Treffer waren das beste Argument zum Erfolg. Mehr als 30-mal hatte zuletzt John Eriksen (ex Servette, 36 Tore) 1988 getroffen. Doumbia erreichte während seines zweijährigen Engagements zweimal die Top-Position in der Skorerliste. «Es waren zwei wunderbare Jahre in der Schweiz», schwärmte er. «Aber die Auszeichnung ist für mich natürlich kein Ersatz für den entgangenen Titel.»

50 Tore schoss der Stürmer aus der Elfenbeinküste für die Berner. Einen Titel gewann er mit YB indes nie. Aber er entwickelte sich in der Schweiz zum Spieler mit internationalem Format. ZSKA Moskau, ab Sommer der neue Arbeitgeber, überwies für den Afrikaner einen zweistelligen Millionenbetrag.

Dany Ryser Coach des Jahres

Vertreter vom Verband und der Liga ehrten Dany Ryser für seine imposanten Verdienste um die letztjährige U17-Auswahl. Der neue «Coach des Jahres» hatte im vergangenen November die Schweizer Junioren in Nigeria zum ersten Weltmeister-Titel in der SFV-Geschichte geführt. Seine Wahl ist auch als Wertschätzung der «Swiss Gold Boys» zu verstehen; ein Team des Jahres war nämlich nicht nominiert -- und dafür wären in erster Linie die U17-Champions infrage gekommen.

Busacca - wer sonst?

In der Kategorie «bester Schiedsrichter» betrat Massimo Busacca zum sechsten Mal in Serie die Bühne. Der Tessiner, kürzlich zum weltbesten Referee des Jahres 2009 ernannt, ist innerhalb der Schweiz konkurrenzlos gut.

Nicht nur Double-Gewinner, sondern fortan auch «Youngster of the Year» darf sich Xherdan Shaqiri nennen. Der 18-jährige Aufsteiger der letzten Saison glühte im heissen Saal zu Recht vor Freude. «Ich kann damit umgehen», beruhigte der jüngste Schweizer WM-Teilnehmer den Nationalcoach Ottmar Hitzfeld.

Die Romandie ist auf der Liste der Preisträger gleich doppelt vertreten. Lausanne entkam im Cup-Wettbewerb der Anonymität der Challenge League temporär und wurde erst im Final von Basel gestoppt. Im nationalen Frauen-Fussball ist Caroline Abbé (Yverdon) die neue Nummer 1.

Ehrungen:
Credit-Suisse-Player of the Year: Benjamin Huggel (FC Basel). -- Axpo Player of the Year: Seydou Doumbia (Young Boys). -- Trainer des Jahres: Dany Ryser (U17-WM-Titel). -- Cup-Team des Jahres: Lausanne-Sport (Challenge League/Cupfinalist). -- Youngster of the Year: Xherdan Shaqiri (FC Basel). -- Schiedsrichter des Jahres: Massimo Busacca. -- Spielerin des Jahres: Caroline Abbé (Yverdon). -- Axpo Fair Player of the Year: Cristian Ianu (FC Luzern).

(Sven Schoch, Bern/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Er verlangt Respekt und eine ... mehr lesen
Benjamin Huggel im Dress des FC Basel.
Ueli Maurer (r.) zeigte sich sichtlich erfreut über das Geschenk der Nati.
Auf dem Weg ins Vorbereitungscamp ... mehr lesen
Frauenfussball Caroline Abbé, Verteidigerin des ... mehr lesen
Caroline Abbé (l) während eines Kopfballduells im WM-Qualifikationsspiel gegen Irland
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. mehr lesen 
Rückkehr in die Schweiz  Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück: Der 23-Jährige heuert beim FC Lugano an. mehr lesen  
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen  
Ex-St. Gallen-Profi  Mittelfeldspieler Jordi Quintilla macht ... mehr lesen
Jordi Quintilla träumte schon immer von einem Wechsel zum FCB. Seit diesem Sommer spielt er bei den Bebbi.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten