Schweizer Fehlstart perfekt
Nati blamiert sich in Montenegro
publiziert: Freitag, 8. Okt 2010 / 23:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Okt 2010 / 00:16 Uhr

Das Schweizer Nationalteam ist nach einem enttäuschenden Auftritt in Montenegro weit vom Weg an die EM-Endrunde 2012 abgekommen. Nach dem 0:1 und der zweiten Niederlage beträgt der Rückstand auf die Mannschaft vom Balkan schon neun Punkte.

11 Meldungen im Zusammenhang
Verloren ist noch nicht alles. Die Schweiz hat ein Spiel weniger absolviert als Montenegro. Doch in sechs Partien ist es sehr, sehr schwer neun Zähler aufzuholen. Das Spiel am Dienstag gegen Wales ist definitiv das Spiel der letzten Schweizer Chance auf den 2. Platz.

Es war ein ärgerliches Gegentor in der 68. Minute. Steve von Bergen und Stéphane Grichting liessen sich auf einfache Art von Mirco Vucinic ausspielen. Der Star der AS Roma lockte die beiden Innenverteidiger aus ihren Positionenn und düpierte sie danach mit einem Doppelpass mit Novakovic. Die Aktion vollendet Vucinic dann mit einem Heber aus spitzem Winkel.

Vucinic machte den Unterschied

Das Tor war symptomatisch für diesen Abend, der ein intensives Kampfspiel brachte. Viele Fehler hemmten auf beiden Seiten den Spielfluss. Der einzige, der in diesem Umfeld Akzente setzte, war Vucinic. Vor allem in der ersten Halbzeit narrte er die Schweizer Verteidiger mehrmals. Scott Sutter, in seinem ersten Ernstkampf für die Schweiz, hatte des öftern Mühe mit dem schnellen und schlitzohrigen Vucinic. Die Unsicherheit von Sutter färbte offenbar auf seine Nebenleute ab. Auch Von Bergen und Grichting strahlten selten Ruhe aus und liessen sich zu oft in heikle Zweikämpfe verwickeln.

Die Schweizer kamen bis zum Gegentor bloss in den Minuten vor der Pause gefährlich vor das gegnerische Tor. Alex Frei scheiterte mit einem Flachschuss an der Fussabwehr von Keeper Bozovic, dann zwang Gökhan Inler den Torhüter Montenegros mit einem Weitschuss zu einer spektakulären Parade.

Nati enttäuscht auf ganzer Linie

Diese wenigen gelungen Offensivaktionen waren Dokument für einen abermals ungenügenden Auftritt der Schweizer in der gegnerischen Gefahrenzone. Insbesondere von den beiden jungen Baslern, Xherdan Shaqiri und Valentin Stocker, musste man enttäuscht sein. Shaqiri, zuletzt im Klub brillant gegen Bayern München, setzte keinen Akzent, Stocker kam immerhin zu ein paar vielversprechenden Aktionen auf dem linken Flügel, doch waren seine Flanken ausnahmslos ungefährlich.

Erst in der Schlussphase, als die Schweizer tatsächlich mit dem Rücken zur Wand standen, gab es nochmals Aufreger vor Bozovic. Eren Derdiyok und Alex Frei schossen aber zu unpräzise. Und der letzte Impuls von Ottmar Hitzfeld bewirkte auch nichts mehr: Hakan Yakin konnte dem enttäuschenden Schweizer Spiel auch keine Wende mehr geben.

Montenegro - Schweiz 1:0 (0:0)
Buducnost-Stadion. - 12'700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Iturralde Gonzalez (Sp). - Tor: 68. Vucinic 1:0.

Montenegro: Bozovic; Savic, Dzudovic, Basa, Jovanovic; Vukcevic (85. Beciraj), Zverotic, Novakovic, Boskovic (46. Kascelan); Djalovic, Vucinic.

Schweiz: Wölfli; Sutter, Von Bergen, Grichting, Ziegler; Shaqiri (67. Barnetta), Inler, Schwegler, Stocker (76. Yakin); Frei, Streller (67. Derdiyok).

Bemerkungen: Montenegro ohne Jovetic (verletzt), Schweiz ohne Lichtsteiner (gesperrt) sowie Benaglio, Bunjaku, Senderos, Behrami (alle verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Vailati, Affolter, Degen, Fernandes. Auf der Tribüne: Costanzo. Verwarnung: 68. Vucinic (Unsportlichkeit).

Rangliste:
1. Montenegro 3/9. 2. England 2/6. 3. Bulgarien 3/3. 4. Wales 2/0 (0:2). 5. Schweiz 2/0 (1:4).

Nächste Spiele:
Am Dienstag. Schweiz - Wales in Basel (20.30), England - Montenegro in London (21.30).

(pad/Si)

Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nati-Captain, Alex Frei.
Die Schweiz hat in der von der FIFA per 20. Oktober neu erstellten Weltrangliste weitere zwei Plätze eingebüsst und wird nun an 23. Stelle geführt. mehr lesen
Ottmar Hitzfeld wird das System wohl nicht ändern.
24 Stunden vor dem wegweisenden ... mehr lesen
Die Schweiz ist im Teufelskreis ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld ist gefordert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Trainer Zlatko Kranjcar an der Pressekonferenz.
Freundlich, aber doch sehr ... mehr lesen
Nach seinem 80. Länderspiel machte ... mehr lesen
Alex Frei in Podgorica.
Phil Jagielka hat sich im Training verletzt.
Englands Nationalcoach Fabio ... mehr lesen
Erfolgreiches Debüt von Lothar ... mehr lesen
Lothar Matthäus ist erfolgreich gestartet.
Marko Basa klärt vor Alex Frei.
Tatsächlich, die Schweizer verliert ... mehr lesen
Warum?
Warum? Die einen erledigen einen Job, die anderen kämpfen mit Herzblut für Ihr Land. Darum.
Bedauern habe ich nur mit Trainer Hitzfeld. Einmal trifft er eine Entscheidung mit Herz. Wird Trainer der Schweizer, obwohl das ein Niveau abstieg von der Weltklasse in die Kreisklasse ist für Ihn. Eben ein Herzentscheid. Und so bedanken sich die Spieler bei Ihm. 90 minuten ohne Kampfgeist, das ist eine Beleidigung für Ottmar Hitzfeld. Aber daran denken die Spieler wohl nicht.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen  
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat das Aufgebot für die November-Länderspiele bekanntgegeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten