Ottmar Hitzfeld spricht Klartext
publiziert: Donnerstag, 9. Sep 2010 / 08:10 Uhr
So hat es sich Ottmar Hitzfeld gegen England nicht vorgestellt.
So hat es sich Ottmar Hitzfeld gegen England nicht vorgestellt.

Am Tag nach dem 1:3 gegen England referierte Ottmar Hitzfeld offen über die Mankos der Schweizer Equipe. Der Trainer forderte explizit ein besseres taktisches Verhalten und beschönigte nichts: «Die Situation ist ernst.»

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach der bemühenden Lektion gegen England gestanden die Schweizer ihre empfindliche Niederlage wenigstens ohne Ausflüchte ein. Fast keiner relativierte den Fehlstart. Die gelb-rote Karte gegen Lichtsteiner war zwar intern ein Thema, aber nicht der Schiedsrichter. «Wenn man 1:3 verliert, muss man nicht über irgendwelche Pfiffe diskutieren», befand Alex Frei noch am Abend des grossen Frusts.

Ottmar Hitzfeld analysierte den gründlich missratenen Auftakt zur EM-Kampagne mit der Distanz einer Nacht ohne Maskerade. Im Gegensatz zu seiner Equipe auf dem Rasen wählte der Nationalcoach einen ungewöhnlich direkten Weg: «Ich hätte gestern in unserer Mannschaft nicht Stürmer spielen wollen. Dann hätte ich den Ball hinten holen und ihn vorne auch noch selber reinmachen müssen.»

«Es braucht die Intelligenz»

Das «Bonmot» des Trainers ist aus der Sicht der schwer geschlagenen Spieler als Frontalangriff zu werten. Ein geordneter Aufbau von hinten heraus sei für sie momentan schwierig, fuhr der Selektionär fort. «Wir müssen uns beim Pressing etwas einfallen lassen.» Die zahllosen Ballverluste missfallen dem zweifachen Champions-League-Sieger schon länger. «Es braucht die Intelligenz, im richtigen Moment das Richtige zu tun.»

In der völlig ungenügenden ersten Hälfte hatten sich die Schweizer so zaghaft wie ungeschickt verhalten. «England war in einer Top-Verfassung. Sie riefen ihr gesamtes Können ab. Gerade dann muss man aggressiv spielen. Aber da gab es ja fast kein Foulspiel», wunderte sich Hitzfeld über den allzu passiven Widerstand seiner Mannschaft. «Schon in den ersten fünf Minuten zeichnete sich ab, dass wir zu viel Respekt hatten.» Deshalb fordert er nun eine schlagartige Kursänderung: «Wir müssen wieder über die Zweikämpfe ins Spiel kommen.»

Kredit verspielt

Immer wieder sprach der Deutsche von den Grenzen, die ihnen die Engländer aufgezeigt hätten. Man spürte es beim Termin mit den Journalisten: Hitzfeld mochte seine Enttäuschung oder Ernüchterung gar nicht erst verbergen. Für einmal kritisierte er auch einzelne Spieler öffentlich. Über Lichtsteiners gelbe Karte wegen Reklamierens ärgerte sich Hitzfeld «masslos». Wenig später sah der Verteidiger Gelb-Rot. «Das schwächte uns massiv.» Eren Derdiyoks Minimalismus prangerte Hitzfeld ebenfalls an: «Man muss halt auch mal zehnmal umsonst laufen und mehr investieren, um sich eine Chance zu erarbeiten.»

Die beiden haben ihren Kredit mutmasslich einstweilen verspielt. Lichtsteiner wird in Podgorica im Oktober wegen seiner Sperre ohnehin fehlen; danach wäre ein Timeout als erzieherische Massnahme keine Überraschung. Derdiyok, vielleicht sogar talentierter als alle anderen Schweizer Stürmer, aber zu selten in der Nähe der eigenen Schmerzgrenze, wird unter normalen Umständen Streller weichen müssen.

Hitzfelds Kreis an geeigneten Kandidaten ist indes überschaubar. Nur schon deshalb ist eine völlig umformierte Equipe auszuschliessen. Ein radikaler Umbau würde die Destabilisierung sowieso eher verschärfen. Die Rückkehr von Barnetta, Stocker oder Behrami würde sich der Nationalcoach wünschen. Mehr passiert nicht. Transferfenster öffnen sich auf Verbandsebene keine.

Ein Lichtblick

Nur wenige verschonte der frühere Bayern-Trainer. Gökhan Inler und Pirmin Schwegler, die beiden Arbeiter in der Zentrale, hätten ihren Job ordentlich erledigt. Der 18-jährige Torschütze Xherdan Shaqiri erhielt gar ein Sonderlob: «Er hat sich nachhaltig aufgedrängt.» Hitzfeld gefiel, mit wieviel Schwung und taktischer Reife der unbekümmerte Basler das statische Spiel der Schweizer nach der Pause auf drei verschiedenen Positionen belebte.

Shaqiri allein wird das stagnierende Team nicht aus dem Tief führen. Schon gar nicht beim Co-Leader in Montenegro. Auf dem Balkan werden die Schweizer am 8. Oktober zum frühstmöglichen Zeitpunkt mit einer kursweisenden Aufgabe konfrontiert. Ein paar Spieler hatten den Ernst der Lage unmittelbar nach dem Schlusspfiff in Basel noch nicht erkannt, ihr Chef hingegen schon: «In Montenegro steht uns ein Schlüsselspiel der Qualifikation bevor.»

Chef-Stratege Hitzfeld

Ein Sieg oder Remis der Bulgaren wäre ihm lieber gewesen, so Hitzfeld. Weil die EM-Ausscheidung aber kein Wunschkonzert ist, musste er eingestehen, dass «wir mit dem Rücken zur Wand stehen». Etwa so wie nach dem miserablen Start zur WM-Kampagne (Remis in Israel und Pleite gegen Luxemburg). «Aber für uns wird es auch die Gelegenheit sein, gegen einen direkten Konkurrenten zu punkten.»

In jenem Moment wandelte sich der Kritiker Hitzfeld wieder zum Chef-Strategen, der meist im exakt richtigen Moment das Positive in den Fokus zu rücken vermag. Er war zuvor sozusagen auch ein bisschen strategisch schonungslos. Ob seine Botschaften angekommen sind, wird spätestens in Podgorica erkennbar sein.

(Sven Schoch/Si)

Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tatsächlich, die Schweizer verliert ... mehr lesen
Marko Basa klärt vor Alex Frei.
Alex Frei weiss, dass er sich in einem sensiblen Umfeld bewegt.
Das Schweizer Team steht am ... mehr lesen
Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld hat ... mehr lesen
Carlos Vela und Johan Djourou.
Ottmar Hitzfeld war gestern «not very amused».
Am Tag nach der 1:3-Pleite gegen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rooney und Co. haben allen Grund sich zu freuen.
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen 2
Schweizer Nationalmannschaft schiesst "keine Tore"
Die Nationalmannschaft braucht Torschützen.Die Schweiz hat einen,der diese Qualitäten schon mehrmals aufgezeigt und bestätigt hat.Ich frage mich,wieso muss "Alex Frei" Eckstösse und Feistösse selber ausführen,wenn er doch einer der gefährlichsten Skorer der Truppe ist??
totaler Einsatz ist gefragt
«Ich hätte gestern in unserer Mannschaft nicht Stürmer spielen wollen. Dann hätte ich den Ball hinten holen und ihn vorne auch noch selber reinmachen müssen.» Auf welcher Position spielte denn Derdiyok? Mit dieser Aussage widerspricht sich Hitzfeld selbst. Hingegen verstehe ich nicht, dass er das Mittelfeld mit Inler + Co. beinahe lobt. Inler ist seit vielen Spielen mit dem Herzen nicht dabei. Er spielt ohne Engagement und mit angezogener Handbremse. Diesen unter seinen Möglichkeiten spielenden "Italiener" hätte ich schon lange gegen einen andern Spieler ausgetauscht. Die Schweizer Auswahl ist nun mal nicht die technisch begabeste Mannschaft, deshalb braucht es Spieler, die bereit sind, alles zu geben. Das 0 : 1 gegen Spanien war ein Sechser im Lotto und sollte möglichst schnell abgehakt werden.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen  
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat das Aufgebot für die November-Länderspiele bekanntgegeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten