31 Tage vor dem EM-Start
Petkovic und die Tessiner Charme-Kampagne
publiziert: Mittwoch, 11. Mai 2016 / 19:39 Uhr
«Vielleicht haben wir uns manchmal auch etwas falsch verstanden.»
«Vielleicht haben wir uns manchmal auch etwas falsch verstanden.»

Vladimir Petkovic redet seine Mannschaft im Vorfeld der EM-Endrunde stark und will während der Vorbereitung Missverständnisse minimieren. Die Endrunde soll in positiver Erinnerung bleiben.

4 Meldungen im Zusammenhang
31 Tage vor dem EM-Start gegen Albanien empfing der Nationalcoach in Lugano zu einem medialen Rendez-vous. An der Via Tesserete, in der wunderbar gelegenen Villa Sassa, liess Petkovic eine ausgewählte Tischrunde an seinen unmittelbaren Plänen für die Endrunde im nächsten Juni in Frankreich teilhaben.

Beim persönlichen Heimspiel im Tessin reflektierte er die jüngere und eher diffuse Vergangenheit. Das gemütliche Espresso-Ambiente im lichtgefluteten Hotelsaal eignete sich gut, ausserhalb der Stresszone Stadion Irritationen zu entkräften: «Vielleicht haben wir uns manchmal auch etwas falsch verstanden.»

Deshalb wird er künftig heikle Themen in italienischer Sprache besprechen. Im Bereich der Kommunikation, so zumindest ist Petkovics Auftritt in seinem Heimatkanton zu interpretieren, will er zeitnah Fortschritte erzielen - auch um Fehltritte wie im März gegen Irland (0:1) und Bosnien-Herzegowina (0:2) künftig besser aufzufangen.

Achtelfinal-Qualifikation nach 180 EM-Minuten

Der Selektionär bemühte sich generell um eine Korrektur der suboptimalen März-Impressionen und versuchte, auf der Charme-Ebene zu punkten. Ihm stand an diesem unappetitlichen Dauerregentag der Sinn in jeglicher Beziehung nach Aufhellungen. Vor der EM will er einen Teil jener Spannungen abbauen, die er in der journalistischen Aufbereitung seiner Amtszeit immer wieder moniert und zur Sprache bringt.

Gegen konstruktive Kritik sei überhaupt nichts einzuwenden, so Petkovic, aber Polemik würden sie nicht benötigen. «Wir brauchen eine positive Grundhaltung.» Dass die wichtigste Voraussetzung für ein wohlwollendes Klima gute Ergebnisse sind, steht aber auch für Petkovic ausser Frage: «Fussball ist Mathematik.»

Seine eigene (Wunsch-)Rechnungsaufgabe hat er bereits gelöst - nach den ersten 180 EM-Minuten soll ihnen die Qualifikation für die Achtelfinals nicht mehr zu nehmen sein. «Dann können wir neue Ziele formulieren und Geschichte schreiben.» Konkrete Vorgaben für die Knock-out-Phase behält er für sich, die Botschaft ist dennoch klar: «Man soll sich in ein paar Jahren daran erinnern, dass wir gute Arbeit geleistet haben.»

Ein gelungenes EM-Projekt hänge nicht nur vom Formstand der Spieler ab, sondern auch von ihrer Fokussierung. Der Coach erwartet, dass jeder seine Sorgen aus dem Kluballtag hinter sich lässt. «Jeder muss sofort abschalten können und sich dann zu 100 Prozent in die Gruppe einbringen, der mentale Zustand muss top sein.»

Er traut seiner Equipe die benötigte Steigerung im wichtigsten Moment der Kampagne zu: «Unsere Mannschaft ist eine Wettkampfmannschaft. Wenn es um etwas geht, ist sie gut.» Mit den Resultaten komme die Moral, ist der Tessiner überzeugt.

Ziemlich sicher ohne Inler

Eine allzu grosse Personal-Debatte wird kaum aufkommen, der Spielraum ist zu begrenzt. Petkovic hat sein EM-Kader zu «90 Prozent oder vielleicht auch mehr» im Kopf. Am kommenden Mittwoch will er eine erste Liste veröffentlichen - mit 27 bis 28 Namen. Geplant ist, dass das Gros am 22. Mai zum knapp zweiwöchigen Vorbereitungs-Camp in der Südschweiz einrückt. Am Tag nach dem vorletzten Test gegen Belgien (28. Mai) in Genf wird Petkovic das endgültige 23er-EM-Kader nominieren.

Mit einer prominenten Absenz ist zu rechnen: Gökhan Inler dürfte den Cut kaum überstehen. Der Mittelfeldspieler, der beim epochalen Meister-Coup von Leicester City in den letzten Monaten kein Faktor mehr war, spielt in den Plänen des Nationalcoachs offenbar keine Rolle.

Die nahezu hoffnungslose Lage Inlers kommentierte Petkovic diplomatisch, ohne den früheren Leader weiter zu isolieren. «Leider hat sich nichts bewegt.» Zum Stillstand des entmachteten Leaders gibt es das schonungslose statistische Dokument: 2016 kam der langjährige SFV-Capitano in der Premier League während keiner Sekunde zum Einsatz.

Sensibilisierung der Klubs

Weil der letzte Spieltag in der Super League aber auf den 25. Mai angesetzt worden ist, zeichnen sich Terminkollisionen ab. Petkovic hofft, sie im Dialog mit den Klubs (Basel, GC und allenfalls YB) zu beseitigen. Er selber wird nicht aktiv: «Das muss in Gesprächen auf höherer Ebene entschieden werden.» Es gehe grundsätzlich darum, die Vereine für die SFV-Anliegen zu sensibilisieren. Sie würden ihrerseits alles unternehmen, «alle von Beginn weg im Boot zu haben».

(bert/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
EURO 2016 Vladimir Petkovic plant in der ... mehr lesen
Nur in zwei Fällen verzichtet Petkovic auf Spieler aus der Qualifikations-Kampagne.
Vladimir Petkovic veröffentlicht das definitive Schweizer EM-Kader am 29. Mai.
Nationalcoach Vladimir Petkovic plant, ... mehr lesen
Das zentrale Fazit von Vladimir Petkovic nach dem 0:2 gegen Bosnien-Herzegowina ist eindeutig: «Die Form fehlt.» mehr lesen 
Vladimir Petkovic verschont seine Equipe nach dem 0:1 gegen den EM-Teilnehmer Irland nicht vor deutlicher Kritik: «Eine ... mehr lesen
Der Frust bei Vladimir Petkovic sass tief.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen  
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat das Aufgebot für die November-Länderspiele bekanntgegeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten