Brasilien

Polizei verschärft Einsätze in Rios Armenvierteln

publiziert: Sonntag, 23. Mrz 2014 / 14:28 Uhr
Das Konzept der festinstallierten UPP-Wachen in den Favelas gehört seit Jahren zu der Strategie, um die Sicherheit in Rio de Janeiro im Vorfeld der Fussball-WM zu verbessern.
Das Konzept der festinstallierten UPP-Wachen in den Favelas gehört seit Jahren zu der Strategie, um die Sicherheit in Rio de Janeiro im Vorfeld der Fussball-WM zu verbessern.

Rio de Janeiro - Knapp drei Monate vor Anpfiff der Fussball-WM in Brasilien erhöht die Polizei in Rio de Janeiro den Druck auf organisierte Verbrecherbanden. Sondereinheiten besetzten in den vergangenen Tagen mehrere Armensiedlungen (Favelas), um bewaffneten Drogengangs das Handwerk zu legen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Mindestens zwei Männer wurden dabei in der Sechs-Millionen-Stadt erschossen. Mit der verschärften Gangart reagiert die Polizei auch auf offenbar konzertierte Angriffe auf Polizeiwachen.

Die beiden Männer kamen nach offiziellen Angaben von Samstag bei einer Schiesserei mit der militarisierten Polizei in der Favela Para Pedro ums Leben. Bei der Operation wurden drei Menschen festgenommen und schwere Waffen, Sprengsätze und Rauschgift sicher gestellt.

Polizeisprecher Cláudio Costa versicherte, die Polizei werde in den besetzten Favelas auf unbestimmte Zeit bleiben. Seit Anfang des Jahres starben bei sieben Angriffe auf Stationen der sogenannten Friedensschaffenden Polizeieinheiten (UPP) vier Polizisten.

Die Eliteeinheit BOPE war am Samstag in verschiedenen Siedlungen der Grossfavela Maré im Norden Rios im Einsatz und wurde dabei von Helikoptern und Hundestaffeln unterstützt.

150'000 Sicherheitskräfte an WM

Mit der Operation soll auch die Ankunft zusätzlicher Sicherheitskräfte vorbereitet werden, die Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff dem Gouverneur des Bundesstaates Rio, Sérgio Cabral, zugesagt hatte. Welche und wie viele Einheiten geschickt werden sollten, blieb allerdings offen.

Das Konzept der festinstallierten UPP-Wachen in den Favelas gehört seit Jahren zu der Strategie, um die Sicherheit in der Stadt am Zuckerhut im Vorfeld der Fussball-WM und der Olympischen Spiele 2016 zu verbessern. Bislang wurden 37 dieser Stationen eingerichtet.

In Rio sind viele Siedlungen in der Hand der verfeindeten Banden «Comando Vermelho» (Rotes Kommando) oder «Amigos dos Amigos» (Freunde der Freunde). Zur WM (12. Juni bis 13. Juli) sollen landesweit bis zu 150'000 Sicherheitskräfte im Einsatz sein.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
WM 2014 Gemäss dem brasilianischen Verteidigungsminister ist die ... mehr lesen
Brasilien sei «perfekt vorbereitet», um die Sicherheit bei der WM zu garantieren.
Die Polizei in Rio de Janeiro geht im Vorfeld der Fussballweltmeisterschaft verstärkt gegen Kriminelle und Drogenbanden vor. (Symbolbild)
Rio de Janeiro - Dutzende ... mehr lesen
Rio De Janeiro - Die Räumung eines ... mehr lesen
Blick auf Rio de Janeiro.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seit 2008 wurden in 174 Favelas 38 Einheiten der sogenannten Befriedungspolizei (UPP) stationiert.
Rio de Janeiro - Zweieinhalb Monate vor Beginn der Fussball-Weltmeisterschaft hat die brasilianische Militärpolizei ein Armenviertel nahe dem internationalen Flughafen von Rio de ... mehr lesen
Der Run auf die WM-Tickets ist in vollem Gange.
WM 2014 Das geht schnell: In nur wenigen Stunden sichern sich Fussball-Fans aus aller ... mehr lesen
Die Fussball-WM 2014 in Brasilien ist ... mehr lesen
Bis zur Eröffnung der ersten Olympischen Sommerspiele in Südamerika sind es heute noch 1000 Tage.(Archivbild)
Retro-Fussballtrikots: Brasilien, Italien, Deutschland, Holland und viel ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 12°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten