Nati punktet in London
Remis im Wembley: Barnetta schockt die Engländer
publiziert: Samstag, 4. Jun 2011 / 19:48 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Jun 2011 / 00:34 Uhr

Die Schweiz hat den EM-Zug noch nicht endgültig verpasst. In England kam sie zu einem beachtlichen 2:2. Nach der 2:0-Führung durch Barnetta (32./35.) waren sogar Träume für den Sieg erlaubt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz hat nach diesem Unentschieden fünf Punkte. Das ist nicht viel, aber sie kann mit drei Siegen im Herbst gegen Bulgarien und Montenegro (daheim) sowie in Wales auf 14 Zähler kommen. Und wer weiss: das könnte für Platz 2 noch reichen. Wenn Montenegro aus seinen übrigen drei Spielen (neben dem Duell gegen die Schweiz) nicht mehr als vier Punkte holt.

Vieles richtig gemacht

Die Schweizer haben im Wembley vieles richtig gemacht. Sie setzten um, was sie im Vorfeld angekündigt hatten. Vor allem vor der Pause war es eine mutige und freche Darbietung der SFV-Auswahl. Sie war so gut, dass der knappe 2:1-Vorsprung ein Mindestlohn war.

Kurz nach der Doublette von Tranquillo Barnetta, der innerhalb von drei Minuten zwei Freistösse aus nahezu identischer Position verwertete (32./35.), unterlief aber Neuling Granit Xhaka ein folgenschwerer Ballverlust im Mittelfeld, und aus dem anschliessenden Konter gab es den Penalty für England, der den Favoriten, kaum war er in gravierende Rücklage geraten, wieder ins Spiel zurückbrachte (37.).

Kuriose Schweizer Treffer

Es überraschte, wie stilsicher die Schweizer bis zu dieser 37. Minuten auftraten. Im neuen 4-2-3-1-System griffen die Mechanismen ohne Verzögerung. Bis auf den unsicheren Innenverteidiger Johan Djourou und den technisch auf diesem Niveau überforderten Valon Behrami sah man ein homogenes Team, das den grossen Favoriten nicht nur ärgerte, sondern ihn in dessen Stadion mehr als eine halbe Stunde lang sogar dominierte.

Nach vergebenen Chancen von Eren Derdiyok (6.), Gökhan Inler (8.) und Xherdan Shaqiri (20.) sorgten zwei kuriose Freistosstreffer von Barnetta für die 2:0-Führung des Aussenseiters. Aus halblinker Position schlug der Leverkusen-Professional die Bälle in den Strafraum - und überraschend ins Tor. Beim 1:0 flog der Ball an allen vorbei in die weite Ecke, beim 2:0 düpierte Barnetta Englands Keeper Joe Hart mit einem Schuss auf den näheren Pfosten.

England wurde stärker

Die Schweiz war plötzlich auf Kurs zum erhofften Coup - und musste eine Stunde später gleichwohl sogar um den einen Punkt zittern. Das schnelle Anschlusstor der Engländer bewirkte einen Filmriss im Team von Ottmar Hitzfeld. Den Vorsprung rettete es zwar noch in die Pause, doch kurz danach war der Ausgleich perfekt. Ein Fehler von Behrami führte zum Konter und danach zur Direktabnahme des eingewechselten Ashley Young (51.).

Jetzt stand es minutenlang schlecht um das Schweizer Team. Benaglio musste gegen den anstürmenden Darren Bent klären (65.), kurz darauf schoss Theo Walcott zu hoch (68.), und in der 71. Minute vergab wieder Bent die beste Chance zum englischen Sieg. Nach einer verunglückten Abwehr Benaglios traf der Stürmer von Aston Villa das leere Tor nicht.

Gewonnener Punkt

Die Schweizer fingen sich in der Schlussviertelstunde wieder. Englische Gelegenheiten blieben nun aus, und die Schweizer fanden den Tritt wieder. Sie liessen den Ball nun laufen und kontrollierten das Geschehen. Und sie hatten in der Nachspielzeit sogar noch die Chance zum Erfolg. Der eingewechselte Debütant Admir Mehmedi schoss aber aus spitzem Winkel um Zentimeter am weiteren Pfosten vorbei. Es wäre mehr als dieses 2:2 möglich gewesen, und doch ist dieses Resultat ein gewinnender Beginn für die 'neue' Mannschaft von Ottmar Hitzfeld.

Für das Schweizer Nationalteam hat sich die Ausgangslage trotz des bemerkenswerten Resultats aber nicht wesentlich verändert. In den verbleibenden drei Partien müssen die Schweizer gewinnen und auf Ausrutscher von Montenegro hoffen.

England - Schweiz 2:2 (1:2)
Wembley, London. - 84'459 Zuschauer (ausverkauft). - SR Skomina (Sln). - Tore: 32. Barnetta (Freistoss) 0:1. 35. Barnetta(Freistoss) 0:2. 37. Lampard (Foulpenalty/Foul Djourou an Wilshere) 1:2. 51. Young (Baines) 2:2.

England: Hart; Johnson, Ferdinand, Terry, Ashley Cole (30. Baines); Lampard (46. Young), Parker, Wilshere; Walcott (78. Downing), Bent, Milner.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Senderos, Djourou, Ziegler; Behrami (59. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka, Barnetta (90. Emeghara); Derdiyok (75. Mehmedi).

Bemerkungen: England ohne Rooney (gesperrt) sowie Gerrard, Defoe, Carrick und Carroll (alle verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Von Bergen, Fernandes, Margairaz. - Auf der Tribüne: Leoni, Grichting, Schwegler. Verwarnungen: 37. Djourou (Foul). 45. Behrami (Foul). 64. Wilshere (Foul). 88. Ferdinand (Foul).

Weiteres Resultat:
Montenegro - Bulgarien 1:1 (0:0).

Rangliste:
1. England 5/11 (11:3). 2. Montenegro 5/11 (4:1). 3. Schweiz 5/5 (7:7). 4. Bulgarien 5/5 (2:6). 5. Wales 4/0.

Die nächsten Spiele:
2. September: Bulgarien - England, Wales - Montenegro.
6. September: Schweiz - Bulgarien, England - Wales.

(pad/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Leidenszeit von Tranquillo Barnetta ist zu Ende. Der Schweizer ... mehr lesen
Tranquillo Barnetta ist zurück. (Archivbild)
Die Schweizer Nati wird sich am 11. November Holland stellen.
Das Schweizer Nationalteam ... mehr lesen
Die Schweiz büsste in der aktuellen ... mehr lesen
Die Startelf der Schweizer Nati im Wembley.
Stéphane Grichting fühlt sich ungerecht behandelt.
Stéphane Grichting hat der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ivelin Popov erzielte das 1:1. (Archivbild)
Im zweiten Spiel in der «Schweizer» ... mehr lesen
Tranquillo Barnetta.
Die Schweizer Nationalmannschaft hat in London zwar ein 2:0 verspielt, doch nach dem Schlusspfiff zeigten sich die ... mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen
Die Nati-Cracks jubeln.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro ... mehr lesen
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten