Elf Absenzen vor letztem Ausscheidungsspiel in Moskau

Rumpfteam möchte Leader Russland die WM-Suppe versalzen

publiziert: Freitag, 5. Okt 2001 / 14:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Okt 2001 / 14:41 Uhr

Moskau - Mit ungünstigen personellen Voraussetzungen steigt Köbi Kuhn am Samstag (16.00 Uhr Schweizer Zeit) in Moskau gegen Russland in sein viertes Länderspiel als Schweizer Nationalcoach.

Für das letzte Ausscheidungsspiel zur WM 2002 in Japan und Südkorea haben gleich elf Internationale aus unterschiedlichen Gründen Forfait erklären müssen. Damit sinkt natürlich die Zuversicht beträchtlich, Spitzenreiter Russland die WM-Suppe versalzen zu können.

Es müsste sich schon alles gegen Russland verschwören, sollte der Spitzenreiter der Gruppe 1 nächsten Sommer nicht an der WM im Fernen Osten teilnehmen. Die Russen liegen vor dem letzten Spiel drei Punkte vor Slowenien. Platz 2, der zu einer Barrage gegen den Zweiten der Gruppe 8 (Italien oder Rumänien) berechtigt, ist bereits gesichert. Nur bei einer Niederlage gegen die Schweiz und einem deutlichen Sieg von Slowenien über Färöer wäre Russlands direkte WM-Teilnahme noch gefährdet.

Nur schon wegen dieser Konstellation wird es für die Schweiz überaus schwierig, ein positives Resultat zu erzielen. Massiv erschwert wird die Aufgabe aber noch zusätzlich durch die ungewohnt vielen Absenzen, die zum kleinen Teil hausgemacht, zum anderen aber wegen zahlreicher Verletzungen entstanden sind.

Kuhn reicht Rebellen die Hand

Die beiden Rebellen Stéphane Chapuisat und Stéphane Henchoz haben aus freien Stücken nach dem Spiel gegen Jugoslawien zum Rückzug geblasen. Bei beiden Teamstützen zeichnet sich aber bereits die Hoffnung ab, dass sie beim nächsten Zusammenzug Mitte Februar (geplant ist ein Trainingslager in Zypern mit einem Länderspiel gegen Dänemark) wieder dabei sein werden. Kuhn hat Chapuisat bereits kontaktiert und ein Gespräch angeboten, mit Henchoz möchte er sich nach dem Match gegen Russland zusammensetzen.

Prominent sind aber auch die zahlreichen Verletzten: Léonard Thurre, Fabio Celestini und Raphaël Wicky sind schon länger out, neu verletzt haben sich letzte Woche Kubilay Türkyilmaz, Blaise N'Kufo, Bernt Haas und diesen Montag auch noch Sébastien Fournier. «Damit muss man in dieser Phase der Meisterschaft leben», sagt Kuhn. Zu den beiden Pausierenden und den sieben Verletzten gesellen sich in Moskau zusätzlich die Spezialfälle Johann Vogel (Vaterfreuden) und Alex Frei (U21), die Kuhns Kader auf nur noch 16 Spieler dezimiert haben.

Vier Neue in der Startformation

Schon beinahe klar ist damit die Startformation für die Begegnung mit Russland: Marc Zellweger, Giuseppe Mazzarelli, Franco Di Jorio und Hakan Yakin rücken gegenüber dem letzten Spiel in Luxemburg in die Mannschaft und ersetzen Haas, Vogel, Frei und Türkyilmaz. Kuhn wird gegen Russland auch sein System leicht der personellen Situation anpassen. Hakan Yakin bildet die einzige Spitze im Sturm, David Sesa spielt leicht zurückversetzt als zweiter Angreifer. Ins defensive Mittelfeld hinter Regisseur Ciriaco Sforza rückt Lyon-Söldner Patrick Müller, während Mazzarelli und Murat Yakin die Innenverteidigung bilden.

Wegen dem akuten Stürmerproblem hat sich Kuhn bereits am Donnerstag mit U21-Coach Bernard Challandes über eine «Leihgabe» aus dessen Nachwuchsteam unterhalten: «Priorität hat klar das U21- Team, Challandes soll entscheiden, wie lange er Alex Frei einsetzen will. Wir werden nach der U21-Partie vom Freitag entscheiden, wer nachnominiert wird.»

Russland ohne Karpin

Russland muss gegen die Schweiz ohne den gesperrten Waleri Karpin auskommen. Für den spielstarken Aussenläufer von Celta Vigo könnte Dimitri Chochlow von Real Saragossa zum Einsatz gelangen. Im Angriff steht ein Comeback des einstigen Lausanners Alexander Panow an: Der Söldner von St-Etienne spielte bereits im Hinspiel in Zürich, das die nicht vom Glück begünstigte Schweiz mit 0:1 verlor, eine Halbzeit.

Die voraussichtlichen Startformationen:

Russland: Nigmatullin; Tschugajnow; Smertin, Onopko, Kowtun; Chochlow, Mostowoj, Titow, Alenitschew; Bestschastnich, Panow. -- Gesperrt: Karpin.

Schweiz: Stiel; Zellweger, Murat Yakin, Mazzarelli, Quentin; Di Jorio, Müller, Sforza, Comisetti; Sesa, Hakan Yakin. -- Ersatz: Borer; Berner, Zwyssig; Lombardo, Lonfat.
Verletzt: Thurre, Türkyilmaz, N'Kufo, Wicky, Celestini, Haas, Fournier.
Abwesend: Chapuisat und Henchoz (beide Pause), Vogel (wird Vater) und Frei (U21).

10. und letzte Runde:

In Moskau: Russland - Schweiz Sa, 16.00 Uhr In Belgrad: Jugoslawien - Luxemburg Sa, 16.00 Uhr In Ljubljana: Slowenien - Färöer Sa, 16.00 Uhr 1. Russland 9 6 2 1 14: 5 20 ------------------------------------------- 2. Slowenien 9 4 5 0 14: 9 17 ------------------------------------------- 3. Jugoslawien 9 4 4 1 16: 6 16 4. Schweiz 9 4 2 3 18: 8 14 5. Färöer 9 2 1 6 6:20 7 6. Luxemburg 9 0 0 9 2:22 0 Die bisherigen Resultate: SCHWEIZ - Russland 0:1 Färöer - Slowenien 2:2 Luxemburg - Jugoslawien 0:2 SCHWEIZ - Färöer 5:1 Luxemburg - Slowenien 1:2 Slowenien - SCHWEIZ 2:2 Russland - Luxemburg 3:0 Jugoslawien - SCHWEIZ 1:1 Luxemburg - Färöer 0:2 Russland - Slowenien 1:1 Russland - Färöer 1:0 SCHWEIZ - Luxemburg 5:0 Slowenien - Jugoslawien 1:1 Jugoslawien - Russland 0:1 Russland - Jugoslawien 1:1 Slowenien - Luxemburg 2:0 Färöer - SCHWEIZ 0:1 Färöer - Jugoslawien 0:6 Luxemburg - Russland 1:2 SCHWEIZ - Slowenien 0:1 Jugoslawien - Färöer 2:0 SCHWEIZ - Jugoslawien 1:2 Slowenien - Russland 2:1 Färöer - Luxemburg 1:0 Färöer - Russland 0:3 Jugoslawien - Slowenien 1:1 Luxemburg - SCHWEIZ 0:3
Modus:

Die 9 Gruppensieger sind direkt für die WM 2002 in Korea und Japan qualifiziert. Die 9 Gruppenzweiten gelangen in einen Topf. Daraus werden acht Mannschaften gezogen, die in vier Begegnungen mit Hin- und Rückspielen eine Barrage bestreiten. Die vier Gesamtsieger dieser Barrage sind ebenfalls für die WM qualifiziert. Die verbleibende neunte Mannschaft im Topf spielt gegen den Dritten der Asien-Ausscheidung eine Barrage mit Hin- und Rückspiel. Der Gesamtsieger ist ebenfalls für die WM qualifiziert.

Die Kriterien der Rangierung in jeder Gruppe: a) Punkte aus allen Gruppenspielen, b) Tordifferenz aus allen Gruppenspielen, c) Anzahl der in allen Gruppenspielen erzielten Tore.

Wenn zwei oder mehr Mannschaften aufgrund dieser drei Kriterien gleich abschneiden, wird ihre Platzierung aufgrund der folgenden Punkte bestimmt: d) Punkte aus den Direktbegegnungen, e) Tordifferenz aus den Direktbegegnungen, f) Anzahl der in den Direktbegegnungen erzielten Tore, g) Entscheidungsspiel auf neutralem Terrain.

(kil/sda)

Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste ... mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten