Fussball: UEFA-Cup und Champions League

Schweizer greifen in europäische Wettbewerbe ein

publiziert: Montag, 17. Sep 2001 / 17:49 Uhr

Zürich - Eine Woche nach den verheerenden Terroranschlägen in den USA kehrt der Fussball zur Normalität zurück. In den Champions-League-Spielen am Dienstag und Mittwoch und beim Start zum UEFA-Cup mit Schweizer Beteiligung am Donnerstag soll wieder Sport und nicht mehr Gewalt die Massen fesseln.

Weiterführende Links zur Meldung:

http://www.fussball.ch

www.fussball.ch

Die UEFA, welche die Tragweite der Terror-Attentate vor Wochenfrist falsch einstufte und die Dienstagspiele trotz vehementen Protesten einiger Klubs und zahlreicher geschockter Spieler nicht verschieben liess, diktierte diesmal keine verbindlichen Auflagen.

Deutschschweizer Teams im Aufwind

Am Donnerstag greifen mit einer Woche Verspätung die Grasshoppers, St. Gallen und Servette in den UEFA-Cup ein. Zürcher und Ostschweizer haben aufsteigende spielerische Tendenz erkennen lassen. Meister GC hat mit dem 4:1 bei Xamax erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze erklommen. St. Gallen stürzte Leader Young Boys mit 4:1 und rückte auf Platz vier vor. Beide Deutschschweizer Teams sind deshalb gegen Dinamo respektive Steaua Bukarest nicht chancenlos. Doch auch die beiden rumänischen Spitzenteams Dinamo (5:1 gegen Studentesc) und Steaua (3:0 in Pitesti) kommen immer besser in Form. Servette, das Slavia Prag empfängt, stand wie sein Gegner am Montagabend noch im Meisterschaftseinsatz.

Das Unbehagen des FC Barcelona

In den acht Begegnungen der Gruppen E bis H greifen heute jene 16 Teams in die Champions League ein, deren Startspiele am vergangenen Mittwoch von der UEFA abgesagt worden waren. Vielerorts blieb aber ein beklemmendes Gefühl. So reiste der FC Barcelona am Montag mit grossem Unbehagen nach Istanbul, wo die Katalanen beim türkischen Meister Fenerbahce antreten müssen. Die Verantwortlichen befürchten, dass bei einem Angriff der USA auf Afghanistan der Luftraum über der Türkei gesperrt werden könnte, und erkundigten sich vorsorglich über Schiffs- und Busrouten.

Sportlich hängt beim FC Barcelona, der in seiner Klubgeschichte noch nie in der Türkei gewonnen hat, nach dem 0:0 beim Abstiegskandidaten Osasuna erneut der Haussegen schief. Ins Zentrum der Kritik geriet Trainer Carlos Rexach, weil er das Remis mit sechs Abwehrspielern verteidigte und den neu verpflichteten argentinischen Jungstar Javier Saviola zuschauen liess. Zur Verfügung steht wieder der Holländer Frank de Boer, dessen verkürzte Dopingsperre abgelaufen ist.

Mit Edgar Davids feiert auch der zweite holländische Nandrolon- Dopingsünder sein internationales Comeback. Der Mittelfeldspieler soll mithelfen, dass dem verlustpunktfreien italienischen Leader Juventus nach zwei trostlosen Europacup-Jahren gegen Celtic Glasgow der erste Schritt zurück zu ruhmreicheren Zeiten wie in den Jahren 1996 (Sieger), 1997 und 1998 (Finalist) gelingt. Im zweiten Spiel der Gruppe E trifft Rosenborg Trondheim auf den FC Porto, der die Grasshoppers in der Qualifikation eliminiert hat.

Sforza nimmt Amerikaner zum Vorbild

Ohne die verletzten Stefan Effenberg, Mehmet Scholl, Jens Jeremies und Thomas Linke (Schulterbänderriss, acht Wochen Pause, aber keine Operation) tritt Titelverteidiger Bayern München gegen den tschechischen Rekordmeister Sparta Prag (15 Titel in den vergangenen 18 Jahren) an. Im Mittelfeld ist Ciriaco Sforza gesetzt. Auch als Wortführer liess sich der Aargauer vernehmen: «Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir vergessen müssen, was in den letzten Tagen war. Jetzt ist wieder Champions League, und in vier, fünf Monaten wird nicht mehr gefragt, was los war, sondern wo die Punkte geblieben sind. Wir haben einen Auftrag zu erfüllen und müssen uns in einer schwierigen Lage die Amerikaner zum Vorbild nehmen.»

Bei den Bayern trainierte Thorsten Fink wieder mit. Der Mittelfeldspieler hatte am Samstag beim 1:0 gegen Freiburg eine Prellung im Oberschenkel erlitten. Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld wird aber Sforza sein, der in der jetzigen Personalnot das uneingeschränkte Vertrauen von Trainer Ottmar Hitzfeld spürt.

Schlagerspiel Lyon - Leverkusen

In der Gruppe K kommt es im Stade Gerland zum Schlagerspiel zwischen dem französischen Vizemeister Olympique Lyon mit dem Schweizer Internationalen Patrick Müller und dem derzeitigen Bundesliga-Zweiten Bayer Leverkusen. «Lyon ist derzeit stärker als Barcelona», meint Bayer-Chefcoach Klaus Toppmöller. «Es spielt ruhig, sauber und taktisch perfekt.» Prädikate, die auch auf den verlässlichen Genfer Patrick Müller in der Zentralabwehr zutreffen. Toppmöller plant eine Änderung. Der Argentinier Diego Placente rückt wieder ins Team und verdrängt den Brasilianer Zé Roberto. Lyons Trainer Jacques Santini muss auf seinen brasilianischen Goalgetter Sonny Anderson (ex Servette) verzichten, der an einer Oberschenkelverletzung laboriert. Ihn wird der 14-Millionen- Neuzugang Peguy Luyindula, der beim 4:1 gegen Meister Nantes zwei Tore schoss, ersetzen.

(sda)

Die Young Boys kassieren dank dem Einzug in die Sechzehntelfinals der Europa League Extraprämien.
Die Young Boys kassieren dank dem Einzug in die Sechzehntelfinals der Europa League ...
In der Europa League  Der Sieg gegen Cluj und die Qualifikation für die Europa League-Sechzehntelfinals ist für die Young Boys nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich sehr wertvoll. mehr lesen 
Gegen Frankfurt  Das Rückspiel des Europa League-Achtelfinals zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt am 19. März kann nicht stattfinden - zumindest nicht im Basler St. Jakob-Park. mehr lesen  
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Alles was bleibt sind Tonnen von Müll  Basel - Rund 8000 Fussballfans verfolgten das Europa League-Finalspiel am Mittwochabend in Basel ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten