Spaniens Fluch zu Ende

publiziert: Sonntag, 22. Jun 2008 / 20:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 22. Jun 2008 / 23:57 Uhr

Erstmals seit 24 Jahren hat Spanien an einer Endrunde wieder einen Halbfinal erreicht. Die Iberer besiegten im Süd-Derby Weltmeister Italien in Wien nach torlosen 120 Minuten im Penaltyschiessen 4:2.

4 Meldungen im Zusammenhang
Am Donnerstag spielt das Team von Luis Aragones gegen Russland erneut in Wien um die Teilnahme am EM-Endspiel. Zum Helden avancierte Iker Casillas im Penalty-Krimi.

Der Goalie von Real Madrid wehrte die Elfmeter des Römers Daniele de Rossi und jenen von Antonio di Natale ab. Dank Casillas besiegten die Spanier den grossen Rivalen erstmals nach 88 Jahren in einem Wettkampfsspiel.

Gut organisiert verteidigt

Die Verlängerung zuvor war nur zu Beginn animiert verlaufen. Zunächst vergab David Silva eine Schusschance, ehe ausgerechnet der spätere Penalty-Fehlschütze Di Natale den Keeper Casillas mit einer einem Kopfball zu einer schwierigen Parade zwang.

Mehr passierte in der Folge nicht mehr. Zu gut organisiert verteidigten beide Equipen, zu sehr peilte die Squadra Azzurra die zweite Zusatzschicht an.

Auf der Tribüne mussten die gesperrten Leader Andrea Pirlo und Gennaro Gattuso lange leiden, bis der Weltmeister endlich einmal in die Nähe eines Torerfolgs vordrang.

Eine Chance der Italiener

In der 61. Minute «raubte» Toni den Ball vor Iker Casillas. Die Kopfballvorlage des Bayern-Stürmers eröffnete Joker Mauro Camoranesi die beste Chance. Den Schuss des Juve-Stars entschärfte der spanische Keeper in extremis auf der Linie.

Mehr als jene Szene hatten die italienischen Minimalisten in der regulären Spielzeit nicht zu bieten. Mit ihrer simplen Strategie, die Bälle ausnahmslos hoch in Richtung Toni zu schlagen, stiess Roberto Donadonis Team an die spanischen Grenzen. Es war das Glück Italiens, dass Spanien im Angriff die Präzision fehlte und Buffons einziger Fehler nur ein «Pfostenroller» zur Folge hatte.

Keine fussballerische Gala

König Juan Carlos bekam in den ersten 45 Minuten keine fussballerische Gala serviert. Für das enttäuschende Programm waren aber nicht die spanischen Fussballer verantwortlich, sondern die ultradefensiven Italiener. Sie hatten offenkundig nur Sicherung der eigenen Zone im Sinn.

Offensiv traten die Azzurri während der ersten Hälfte nicht ein einziges Mal in Erscheinung. Die beiden Stürmer Toni und Cassano waren praktisch isoliert.

Die Iberer bemühten sich wenigstens um die Steigerung der Unterhaltung. Für ihre beste Szene beanspruchten aber auch sie eine knappe halbe Stunde Anlaufzeit. David Silva verfehlte das Tor mit einem Flachschuss nur um Zentimeter.

Schiri Fandel im Mittelpunkt

In den Mittelpunkt rückte ohne Absicht der deutsche Schiedsrichter. Herbert Fandel übersah zwei klare Fouls inner- und knapp ausserhalb des italienischen Strafraums. Es ist wohl besser, dass dieser Referee im weiteren Turnierverlauf nicht mehr zum Einsatz kommt.

Nur ein Viertelfinal - beim 3:2 der Deutschen gegen Portugal -verlief torreich und endete nach 90 Minuten. Die restlichen drei Duelle verliefen umstritten. Vom Zauber-Fussball der Vorrunde war wenig bis nichts mehr zu sehen. Für das erste torlose Remis sorgten die Italiener mit ihrer destruktiven Spielweise. Am Ende bezahlten die Minimalisten einen hohen Preis und schieden aus.

Spanien - Italien 0:0 n.V; Spanien 4:2-Sieger im Penaltyschiessen
Ernst-Happel-Stadion, Wien. -- 51'178 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Fandel (De). -- Penaltyschiessen: Villa 1:0. Grosso 1:1. Santi Cazorla 2:1. De Rossi scheitert an Casillas. Senna 3:1. Camoranesi 3:2. Güiza scheitert an Buffon. Di Natale scheitert an Casillas. Fabregas 4:2.

Spanien: Casillas; Sergio Ramos, Marchena, Puyol, Capdevila; Senna; Iniesta (60. Santi Cazorla), Xavi (60. Fabregas), Silva; Torres (85. Güiza), Villa.

Italien: Buffon; Zambrotta, Panucci, Chiellini, Grosso; Aquilani (108. Del Piero), De Rossi, Ambrosini; Perrotta (58. Camoranesi); Cassano (75. Di Natale), Toni.

Bemerkungen: Italien ohne Pirlo und Gattuso (beide gesperrt) sowie Barzagli (verletzt). 81. Pfostenschuss von Senna. Verwarnungen: 11. Iniesta. 31. Ambrosini (beide Foul). 72. Villa (Unsportlichkeit/«Schwalbe»). 113. Santi Cazorla (Reklamieren).

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Bern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Luzern 10°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten