Die Statements der Trainer

«Spielerische Fortschritte» bei der Schweiz, «fehlende Energie» bei England

publiziert: Samstag, 4. Jun 2011 / 22:35 Uhr
Die beiden Trainer: Fabio Capello (l.) und Ottmar Hitzfeld.
Die beiden Trainer: Fabio Capello (l.) und Ottmar Hitzfeld.

Ottmar Hitzfeld fand für das spektakuläre 2:2 in England die bessere Wortwahl als sein Amtskollege Fabio Capello. Der Schweizer Coach sah «spielerische Fortschritte», derweil Capello über «die fehlende Energie» referierte.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
EnglandEngland
Aus Sicht der Engländer kam der Start der Sommerferien offensichtlich einen Tag zu spät. «Der Zeitpunkt für ein solches Spiel ist nicht ideal», befand der Coach Fabio Capello zum zweiten Punktverlust nach dem 0:0 gegen Montenegro. Viel Gescheites fiel dem Friauler auf dem Podium im Mediensaal nicht ein, den englischen Reportern stichhaltige Gründe für das unvorteilhafte Ergebnis zu präsentieren.

Zumindest genügte sein minimaler englischer Wortschatz nicht, um das 2:2 schönzureden. Die bald dreieinhalbjährige Amtszeit hat bei Capello sprachlich wenig bewirkt. Die öffentliche Wertung des 2:2 wirkte ohne die Hilfe eines Dolmetschers bruchstückhaft. Und das Lob für die Schweizer («Einige spielen ja in guten Ligen») machte seinen dürftigen Auftritt kein Prozent besser.

«Vier klare Chancen» zählte der Italiener auf, die seine Equipe aus unerklärlichen Gründen vergeben habe. Am Ende seiner rudimentären Ursachenforschung stellte er lapidar fest, «dass meinen Spielern in den letzten zehn Minuten die Energie gefehlt hat».

Hitzfeld relativiert bewusst

Entspannter und exakter arbeitete Ottmar Hitzfeld das 2:2 auf. Er war über die Ausführung und Interpretation seiner neuen System-Vorgaben höchst erfreut. Er mochte das 4-2-3-1 aber mit Blick auf das restliche Programm nicht zur einzig gültigen Taktik-Formel festlegen: «Es ist je nach Situation auch möglich, wieder mit zwei Stürmern zu spielen.»

Aber der Ertrag der Umstellung stellte ihn grundsätzlich zufrieden, auch wenn ein 2:0-Vorsprung eigentlich «Sicherheit gibt, die nächste Drangperiode zu überstehen». Hitzfeld hob vor allem die spielerischen Fortschritte seiner umformierten Equipe hervor: «Wir hatten wieder Anspielstationen.»

Die Steigerung der Schweizer im Vergleich zu ihrem trostlosen Auftritt in Sofia (0:0) war markant. Der Nationalcoach trat bewusst aufs Bremspedal: «Es ist einfacher, gegen einen Favoriten zu spielen als gegen einen Mitkonkurrenten, der auch Qualitäten hat. Die Bulgaren spielten gegen uns sehr gut.» Hitzfeld ist Stratege genug, das verjüngte Team nicht mit Lob zu überhäufen - positive Anreize sind ihm lieber.

Ein Schritt in die richtige Richtung

Den Auftritt wertete der Selektionär unabhängig vom Ergebnis in Montenegro (gegen Bulgarien) aber gleichwohl als Schritt in die gewünschte Richtung. Das mit beeindruckender Leidenschaft erkämpfte Remis - notabene das erste im Wembley seit dem 1:1 beim EM-Start vor 15 Jahren - kommt für den Deutschen auch dem Nachweis gleich, nach der Basler Rücktrittswelle im vergangenen März personell mutmasslich die richtigen Massnahmen getroffen zu haben.

Gökhan Inler beispielsweise, der neue Captain, auf den Hitzfeld so sehr setzt, trat in England wie ein echter Leader auf - als Stabilisator mit Zug nach vorne und ohne einen einzigen Fehler. «Er war ein Vorbild für das Team und im Mittelfeld die dominierende Figur», würdigte Hitzfeld den exzellenten Auftritt seiner Nummer 8 und erweiterte seine positive Bilanz um einen Namen: «Granit Xhaka war eine Bereicherung für unser Spiel. Er hat eine grosse Zukunft vor sich.»

(pad/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
England ist enttäuscht über seine ... mehr lesen
Fabio Capello soll verantwortlich sein.
Die Schweizer Nationalmannschaft hat in London zwar ein 2:0 verspielt, doch nach dem Schlusspfiff zeigten sich die ... mehr lesen
Tranquillo Barnetta.
Grosse Freude bei den Nati-Spieler nach dem 1:0 von Tranquillo Barnetta.
Die Schweiz hat den EM-Zug noch nicht endgültig verpasst. In England kam sie zu einem beachtlichen 2:2. Nach der 2:0-Führung durch Barnetta (32./35.) waren sogar Träume für den Sieg erlaubt. ... mehr lesen

England

Attraktive Trikots zum Thema
Kleid - Lambretta - Jacken
LAMBRETTA TRAININGSJACKE - UNION JACK - Kleid - Lambretta - Jacken
Lambretta Trainingsjacke im Retro-Look aus der Carnaby Street Kollekti ...
119.-
Merchandise - Tassen
TASSE - UNION JACK - Merchandise - Tassen
Große weiße Tasse aus Keramik. Verpackt in stabiler Kartonbox. Maße: ...
12.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
ENGLAND RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. D ...
69.-
Nach weiteren Produkten zu "England" suchen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen  
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten