Fussball-Länderspiel Österreich-Schweiz

Sportliches Duell der gemeinsamen EM-Bewerber

publiziert: Montag, 13. Aug 2001 / 14:37 Uhr

Wien - Ein neues Kapital der Schweizer Nationalmannschaft wird am Mittwochabend im Ernst-Happel-Stadion in Wien aufgeschlagen. Mit dem Einheimischen Köbi Kuhn, dem sechsten Nationalcoach in sechs Jahren, soll die Schweiz gegen Österreich zu neuer Begisterung und Harmonie und alter Kampfstärke finden.

Das 37. Länderspiel gegen den Partner in der EM-Kandidatur für 2008 wird für beide Mannschaften Test und Hauptprobe für die WM- Ausscheidungsspiele am 1. September sein.

Die Schweiz trifft in Basel auf Jugoslawien und muss gewinnen, um die geringe WM-Chance für 2002 in Japan und Südkorea aufrecht zu erhalten.

Österreich tritt als Gruppenzweiter bei Leader Spanien an und hat schlechte Erinnerungen. Im April 1999 unterlag der Nachbar ebenfalls in Valencia in der EM-Qualifikation mit 0:9, was zum Rücktritt von Herbert Prohaska und zum Neubeginn unter dem Kroaten Otto Baric (68) führte.

Beide Teams nicht komplett

"Die Schweiz und Österreich lassen sich auch im Fussball vergleichen. Beide Länder verfügen über dasselbe Niveau und sind nicht überall gleich stark besetzt. Österreich hat derzeit nicht die besseren, aber die erfolgreicheren Fussballer", meint Köbi Kuhn, der die Nachfolge des gescheiterten Argentiniers Enzo Trossero angetreten hat.

Dem legendären ehemaligen FCZ-Spieler wird überall viel Vertrauen und Sympathie entgegen gebracht. "Aber auch ich werde an Resultaten gemessen. Vorschusslorbeeren sind schön. Es zählen aber allein die Erfolge. Da bin ich Realist genug", ergänzt Kuhn.

Er kann aber wie Otto Baric nicht aus dem Vollen schöpfen. Mit dem freigestellten Stéphane Henchoz (sechs wichtige Spiele mit Liverpool in 19 Tagen) und Rückkehrer Kubilay Türkyilmaz (mangelhafte körperliche Verfassung) sowie den verletzten Stéphane Chapuisat (Kapselverletzung) und Johann Lonfat (Nasenbeinbruch) fehlen ihm vier wichtige und erfahrene Spieler.

Dazu haben einige Akteure wie Raphäel Wicky, Bernt Haas oder die «Italiener» David Sesa und Giuseppe Mazzarelli den Spielbetrieb noch nicht aufgenommen oder verfügen über geringe Wettkampfpraxis - wie Bayern Münchens Ersatzspieler Ciriaco Sforza.

"Jeder Kandidat fürs Nationalteam kriegt eine Chance. Ich sichte, fühle den Puls und wäge ab, wer ins Team passt. Meine Regeln und Vorstellungen habe ich der Mannschaft bekannt gegeben. Ich verlange Präsenz auf dem Rasen und das Einhalten wichtiger Prinzipien im Zonenspiel, Einhalten von Distanzen, Kampfbereitschaft und so weiter. Die Spieler sollen etwas riskieren, aber intelligenten Fussball spielen", führt Kuhn weiter aus.

Er wird am bewährten 4-4-2-System festhalten und ändert gegenüber dem Aufgebot gegen Slowenien (0:1) wenig.

Otto Baric' Sorgen

Auch Otto Baric konnte nicht sein Wunschkader einberufen. Nach Cerny und Stranzl (1860 München), Schopp (Graz) und Prilasnig (Transfer zu Saloniki) fällt auch Mayrleb (zweifacher Torschütze beim 2:1 von Austria im Wiener Derby gegen Rapid) wegen eines Bänderanrisses aus.

Baric stützt sich hinten auf Libero Baur von Meister und Leader Tirol, im Mittelfeld auf seine Bundesliga- Legionäre Herzog (Werder Bremen) und Kühbauer (Wolfsburg) und vorne auf das Duo Vastic (Sturm Graz) und Brunmayr.

Der 26-jährige Stürmer des Grazer AK ist der Shooting-Star Österreichs, hat in sieben Meisterschaftsspielen schon zehn Tore geschossen und soll Österreich zum 25. Sieg im 37. Duell verhelfen.

"Die Schweiz ist ein ernsthafter Gegner, liegt aber in unserem Bereich. Ich glaube, wir sind derzeit ein bisschen eingespielter und daher stärker", glaubt Trainer Baric.

Nur einmal hat die Schweiz in Österreich in 16 Spielen gewonnen: Unter Ulli Stielike wurde am 21. August 1990 mit dem 3:1 in Wien der Bann gebrochen. Kubilay Türkylimaz glänzte damals als zweifacher Torschütze.

Im Frühjahr 1999 erteilte Österreich der Schweiz unter Gilbert Gress in St. Gallen eine Lektion punkto Effizienz. 4:2 gewann der Nachbar, damals war Andy Herzog zweifacher Torschütze.

Fournier, Sforza - oder beide?

Nach dem ersten Training unter dem neuen Coach fällt es schwer, Köbi Kuhns Gedanken zu lesen. Wem vertraut er als Spielgestalter und offensivem Antreiber im zentralen Mittelfeld? Aggressivleader Fournier oder Sforza? Fournier scheint die besseren Karten zu haben. Wahrscheinlich wird Kuhn auch versuchen, beide Führungsspieler vor den Karren zu spannen: Sforza vor Vogel in der Mitte, Fournier im linken Mittelfeld.

Ungewiss ist auch, wer als linker Verteidiger beginnt. Quentin hätte den Vorzug, meldete sich aber erst von einer Verletzungspause zurück. Berner (GC) gilt als Zukunftshoffnung auf dieser Position, und sogar Mazzarelli (Bari) wäre denkbar.

Im Abwehrzentrum erhält Murat Yakin neben Patrick Müller eine erneute Bewährungschance. Zellweger scheint gesetzt. Im Tor dürften sich Pascolo und Stiel ablösen, und im Angriff werden alle drei verfügbaren Stürmer (Frei/Thurre und Hakan Yakin) zum Einsatz gelangen.

(Peter Wyrsch/sda)

Mirlind Kryeziu hält dem FCZ die Treue und verlängert bis 2025.
Mirlind Kryeziu hält dem FCZ die Treue und verlängert bis 2025.
Bis 2025  Der FC Zürich kann nach dem Sieg gegen den FC Basel am Wochenende und dem weiterhin grossen Vorsprung im Meisterschaftsrennen eine weitere gute Nachricht verkünden: Leistungsträger Mirlind Kryeziu bleibt dem Klub treu. mehr lesen 
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. mehr lesen  
Rückkehr in die Schweiz  Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück: Der 23-Jährige heuert beim FC Lugano an. mehr lesen  
Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück und heuert beim FC Lugano an.
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten