BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich

Thun schon jetzt ein Champion

publiziert: Mittwoch, 14. Sep 2005 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Sep 2005 / 08:34 Uhr

Es ist die Zeit der Superlative in Thun. Nach der sensationellen Qualifikation beginnen die Berner Oberländer die Champions-League-Gruppenphase im altehrwürdigen Highbury gegen den englischen Meisterschaftszweiten Arsenal London (Mi/20.45/SF2).

Für die Fans sind die Thuner Spieler schon jetzt die Grössten.
Für die Fans sind die Thuner Spieler schon jetzt die Grössten.
3 Meldungen im Zusammenhang
Im Schnelldurchgang ist der FC Thun beinahe ans Ziel seiner Träume gelangt. Sechs UI-Cup-Spiele in der letzten Saison und vier Qualifikationsspiele in diesem Sommer bilden für die Oberländer die europäische Erfahrung vor dem ersten Auftritt im «Home of Football», wie das Highbury über dem Eingangstor bezeichnet wird.

Das erste Hauptrunden-Spiel der Thuner im Europacup ist gleich ein Schlager. Der Auftritt wird zeigen, wovon der kleine Schweizer Verein in dieser Gruppe B mit Ajax Amsterdam und Sparta Prag als weiteren Gegnern träumen kann.

«Unbeschwert spielen»

Obwohl alles - vom Finanziellen bis zum Personellen - gegen den FC Thun spricht, will er sich nicht von Beginn weg geschlagen geben. Zumindest der dritte Platz und die Qualifikation für die 1/16-Finals des UEFA-Cups hat Trainer Urs Schönenberger als Ziel ausgerufen. Doch selbst ein Weiterkommen in der Champions League halten die Thuner für möglich.

Kanonenfutter wollen sie weder heute bei den Kanonieren von Arsenal sein noch in den kommenden Partien. «Arsenal ist nochmals ein Gegner von einem anderen Kaliber als Kiew oder Malmö, doch wir sind der klare Aussenseiter und können unbeschwert aufspielen», sagt Captain Andres Gerber.

Niedrige Erwartungen

Die Erwartungen an den FC Thun sind klein. Das Wettbüro «William Hill» zahlt für einen Sieg des Aussenseiters 12 Mal den Einsatz; als wahrscheinlichstes Resultat erachten die Buchmacher ein 2:0 oder 3:0. Auch ohne Quoten und Zahlen ist klar: Es ist das schwerstmögliche Spiel, mit dem der FC Thun die Kampagne im Kreis der Grossen beginnt. «Ich bin nicht unglücklich, dass wir gegen den Gruppenfavoriten Arsenal zuerst spielen. Nach dieser Partie werden wir klar sehen, wo wir stehen», sagt Schönenberger, der in den letzten Tagen zusammen mit Asisstent Adrian Kunz verschiedene Spiele Arsenals analysierte.

«Wir müssen auf einen Sturmlauf der Engländer gefasst sein. Nur wenn wir die Zweikämpfe annehmen und das Kurzpassspiel unterbinden können, haben wir eine Chance, Arsenal zu ärgern», so die Taktik von Schönenberger. Mauro Lustrinelli, dem die Aufgabe zukommt, für einige offensive Highlights zu sorgen, hofft, dass der FC Thun über sich hinauswächst und Arsenal nicht in Bestform ist.

Arsenals Defensivprobleme

Die bisherigen Resultate des 13-fachen englischen Meisters lassen zumindest den Schluss zu, dass Arsenal den Rhythmus noch nicht gefunden hat. Das 1:2 in Middlesbrough war im sechsten Meisterschaftsspiel bereits die zweite Niederlage. Der Rückstand auf Leader und Stadtrivale Chelsea beträgt neun Punkte.

Trainer Arsène Wenger sah gegen Middlesbrough die Abwehr als Schwachpunkt: «Wir brauchen in der Defensive mehr Stabilität.» Gut möglich also, dass Philippe Senderos ins Team zurückkehrt. Zuletzt war der Genfer nur zweite Wahl. Thuns Vorstoss in die Champions League ist für Senderos zwar eine Überraschung, aber angesichts der gezeigten Leistungen verdient.

Wenger beeindruckt

Auch Wenger zeigte sich beeindruckt vom FC Thun, den er bei der 0:2-Niederlage in Yverdon beobachtet hatte. «Ich bewundere Thun, habe aber keine Ahnung, wie die Schweizer die Qualifikation zu Stande gebracht haben. Thun ist beinahe ein Dorf», so der Elsässer, dem ein Jahresbudget von rund 250 Millionen Franken zur Verfügung steht. Wenger: «Wir sind die grossen Favoriten, doch wir dürfen nicht vergessen, dass Thun Kiew und Malmö eliminiert hat und im Highbury das Spiel des Jahrhunderts bestreitet, sonst erwartet uns ein ähnliches Fiasko wie England in Nordirland (0:1).»

Ob der Coup gelingt oder nicht -- für den FC Thun steht das meist beachtete Spiel der Vereinsgeschichte bevor. Im Berner Oberland werden die daheim gebliebenen Fans die Partie in der Reithalle Ben Hur auf Grossleinwand verfolgen, während Schönenberger an den Ort zurückkehrt, wo er als Neunjähriger mit dem FC Wiedikon ein Training von Arsenal besuchte. Seither ist er ein Anhänger der Londoner, der sich heute allerdings eine 90-minütige Auszeit nehmen wird.

(Julien Oberholzer, London/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thuns Fast-Punktgewinn bei seiner ... mehr lesen
Die Thuner jubeln nach dem Tor von Nelson Ferreira.
Michael Ballack ist ersetzbar, sagt Tainer Magath.
Ohne zwei Schlüsselspieler starten ... mehr lesen
Der FC Thun trainierte gestern ... mehr lesen
Der FC Thun beim Training im Londoner Highbury-Stadion.
GC verpflichtet Flügelspieler Nuno da Silva vom FC Thun.
GC verpflichtet Flügelspieler Nuno da Silva vom FC Thun.
Neuzugang  Die Grasshoppers wildern bei Ligakonkurrent FC Thun und schnappen sich den portugiesischen Flügelspieler Nuno da Silva. mehr lesen 
Fehlende Einnahmen  Markus Lüthi, der Präsident des FC Thun, spricht über die grossen finanziellen Probleme, in denen sein Klub wegen der Corona-Pandemie steckt. mehr lesen  
Thuns Präsident Markus Lüthi skizziert ein Horrorszenario.
Mit 36 Jahren  Nach insgesamt 435 Super League-Spielen, in denen er 46 Tore erzielte und ebensoviele Assists beisteuerte, tritt Nelson Ferreira in diesem Sommer zurück. mehr lesen  
Spielmacher wechselt  Der FC Thun schlägt auf dem Transfermarkt wieder einmal in der Challenge League zu: Vom FC Schaffhausen bzw. YB wechselt Miguel Castroman im Sommer ins Berner Oberland. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten