Cupfinal am heutigen Sonntag

Triumph für Lugano oder Trost für Zürich?

publiziert: Sonntag, 29. Mai 2016 / 11:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Mai 2016 / 09:38 Uhr
Lugano liess den FCZ zuletzt hinter sich auf dem Abstiegsplatz.
Lugano liess den FCZ zuletzt hinter sich auf dem Abstiegsplatz.

Der FC Lugano gegen den FC Zürich. Die Protagonisten des packenden Abstiegskampfs stehen sich am Sonntag um 16.15 Uhr im Letzigrund im Cupfinal gegenüber.

1 Meldung im Zusammenhang
Vergleicht man die finanziellen Möglichkeiten, die Spielerkader und die Tradition der Vereine, müsste der FCZ als haushoher Favorit in den Final steigen. Die Meisterschaft ändert jedoch die Vorzeichen. Lugano liess den FCZ zuletzt hinter sich auf dem Abstiegsplatz. Die Tessiner, deren einziges Saisonziel der Ligaerhalt sein musste, sind im Hoch. Der 9. Platz ist für sie ein Triumph, der Cupfinal eine wunderbare Zugabe. Die erfolggewohnten Zürcher hingegen haben in der Super League alle Ziele verpasst. Ein Platz in der Europa League, auf dem ordentlichen Weg via Meisterschaft erreicht, wäre das Mindeste gewesen. Jetzt müssen sie sich sogar mit Spielen gegen Gegner wie Chiasso oder Le Mont in Baulmes anfreunden, fernab von den Ansprüchen eines grossen Klubs. Nur mit einem Sieg im Cupfinal können sie noch europäisch werden.

Die Mannschaft des FC Zürich hat in dieser Saison ein Beispiel dafür abgeliefert, wie wenig berechenbar der Fussball ist. Denn was die Leistungen im Cupwettbewerb betrifft, erfüllten die Zürcher hohe Ansprüche mit Bravour. Ihr Programm war aussergewöhnlich schwer. Nach dem nicht geschenkten Sieg beim Challenge-League-Klub Wohlen besiegten sie nacheinander ebenfalls auswärts die Young Boys, Thun und den Cup-Spezialisten Sion mit dem Torverhältnis von 10:2. Wären sie in der Super League annähernd so erfolgreich gewesen, hätten sie eher um einen Spitzenplatz als gegen den Abstieg gespielt. Im sechsten Cupspiel, im Final, treten die FCZler ebenfalls auswärts an. In ihrem Letzigrund zwar, aber die Finalpaarung lautet offiziell Lugano gegen Zürich. Zürich ist also das Gästeteam. Vielleicht ist dies ein gutes Omen für die Mannschaft von Feuerwehrmann Uli Forte. Erst recht deshalb, weil die Zürcher Heimbilanz in der Meisterschaft katastrophal schlecht war. Den nur vier Siegen standen je sieben Unentschieden und Niederlagen gegenüber.

Luganos Spaziergang

Im Vergleich zum schwierigen Programm des FCZ war Luganos Parcours im Schweizer Cup ein Spaziergang. Vier Spiele lang waren die Hürden nicht sehr hoch, und dennoch wären die Tessiner zweimal fast gestrauchelt. Sowohl bei dem in der interregionalen 2. Liga darbenden einstigen Rivalen Bellinzona als auch im Heimspiel gegen den GC-Bezwinger Köniz aus der Promotion League liessen sich die Luganesi in die Verlängerung zwingen. Gleichwohl mussten sie sich den Eintritt in den Final zuletzt noch mit einer respektablen Leistung erkämpfen. Im Halbfinal siegten sie in Luzern 2:1. Wollte man diesen Sieg schmälern, könnte man erwähnen, dass Luzern in jener Zeit, im Februar und Anfang März, eine schwarze Serie von fünf Niederlagen in der Super League erlebte.

Forte - Zeman 1:0

Weder Uli Forte noch Zdenek Zeman sind Erfolgstrainer im landläufigen Sinn. An Meistertiteln und Cupsiegen gibt es einen einzigen Eintrag. Der 42-jährige Uli Forte, erst seit 2002 im Metier aktiv, erreichte 2012 am Ende seiner einzigen Saison, die er mit GC bestritt, den Cupfinal. Die Hoppers zwangen den favorisierten FC Basel mit einem 1:1 ins Penaltyschiessen. Dort siegten sie 4:3.

Der 69-jährige Tscheche Zdenek Zeman, seit 1981 als Trainer tätig, arbeitete vor seinem Engagement in Lugano die meiste Zeit in Italien, und häufig mit unterklassigen Mannschaften. Sein grösstes Verdienst war, dass er das im Vergleich zu anderen Klubs mittellose Foggia drei Jahre lang in der Serie A halten konnte. Das war zu Beginn der Neunzigerjahre. Später hatte Zeman mit Grössen wie Lazio Rom, AS Roma und Napoli keinen Erfolg. Sowohl Roma als auch Fenerbahce Istanbul errangen Titel, kurz nachdem Zeman entlassen worden war.

1936, Förrlibuck

Schweizer Cupfinals der älteren Vergangenheit werden vor allem mit dem Wankdorf in Bern assoziiert. Zwischen den beiden Weltkriegen jedoch wanderte der Final von Stadt zu Stadt. 1931 machte er auch in Lugano halt. Der bis heute letzte Final in Zürich war jener von 1936, als die heimischen Young Fellows gegen Servette 2:0 siegten. Das Spiel fand nicht im Letzigrund statt. Der Hardturm war noch lange nicht in Planung. Nein, Schauplatz für knapp 8000 Zuschauer war der Sportplatz (nicht Stadion) Förrlibuck. Er stand auf dem heutigen Toni-Areal, auf dem sich längst moderne Hotels türmen. Der Förrlibuck musste später Bauplänen der SBB weichen. Nach 80 Jahren kehrt der Cupfinal also nach Zürich zurück.

(asu/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vier Tage nach dem Abstieg tröstet ... mehr lesen
Glücklicher Moment am Tiefpunkt: Der FC Zürich nach der Pokalübergabe.
Der diesjährige Cup-Final steigt am Pfingstmontag im Berner Wankdorf.
Der diesjährige Cup-Final steigt am Pfingstmontag im Berner Wankdorf.
Endspiel im Wankdorf  Der Schweizerische Fussballverband hat die Ansetzungen für die Cup-Halbfinals und und das Finale bekanntgegeben. mehr lesen 
Amateurklubs können nicht spielen  Der Bundesrat sieht nach den jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie von den geplanten Lockerungen zunächst ab. Dies hat auch Auswirkungen auf den Schweizer Cup. mehr lesen  
Bern erhält Zuschlag  Der Schweizerische Fussballverband hat bestätigt, dass der diesjährige Cupfinal im Stade de Suisse in Bern stattfindet. mehr lesen  
Cup-Blamage gegen Winterthur  Die Young Boys waren am Mittwoch Opfer einer Cup-Sensation und wurden von Winterthur trotz Heimbonus und 2:0-Führung eliminiert. Trainer Adi Hütter fand nach dem Spiel klare Worte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 15°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
St. Gallen 15°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten