Erstes öffentliches Training der Nati
Volksnähe, aber kein Weggis-Karneval
publiziert: Montag, 26. Mai 2014 / 20:39 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Mai 2014 / 21:18 Uhr

Für die SFV-Equipe hat die WM-Vorbereitung begonnen. Dass Ottmar Hitzfeld in Weggis vor Publikum trainieren lässt, goutieren Fans und Spieler gleichermassen. Eine unerwünschte Karnevalsstimmung kommt trotzdem nicht auf. Mehrere Akteure sind angeschlagen.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SchweizSchweiz
In Brasilien werden die 23 Schweizer Hoffnungsträger ab der ersten Juni-Woche im FIFA-Bus mit der Aufschrift «Endstation: 13.07.2014 Maracana!» sitzen. Am Montagmorgen lenkte der SFV-Chauffeur den Car erst einmal zur Zwischenstation Weggis: Acht Jahre nach der Seleção bereitet sich nun auch die SFV-Auswahl im Luzerner Hinterland auf eine Endrunde vor.

Auf das XXL-Format und eine ausgedehnte Selbstinszenierung verzichtet der SFV indes. Wo sich einst pro Training 6000 Aficionados drängten und einen mehrtägigen Karneval veranstalteten, erschienen zur ersten von sechs frei zugänglichen Einheiten knapp 1000 Zuschauer. Der Sportplatz ist kein Rummelplatz. Das Unterhaltungsprogramm ist überschaubar: einige Imbissecken, ein paar Sponsoren-Zelte, keine Dauerbeschallung.

Eine ähnlich energieraubende Reizüberflutung wie vor der WM 2006 ist kaum zu befürchten. Klein, aber durchaus fein wirkt das Ambiente. Im grünen und urchigen Zentrum der Schweiz freuen sie sich über den nächsten hohen Fussball-Besuch - mancher Balkon ist mit der roten Trikot-Flagge geschmückt. Ottmar Hitzfelds Equipe geniesst viel Kredit. Zur Einstimmung wird das Nationalteam auf dem perfekt hergerichteten Platz des lokalen Viertligisten mit einem warmen Applaus begrüsst.

Derweil sich der DFB im Südtirol abschirmt, sieht die Schweizer Delegation von einer hermetischen Abschottung ab und setzt während des ersten Teils der WM-Vorbereitung auf Volksnähe. Die Protagonisten goutieren die offene Haltung. «Es ist doch schön, an einem solch wunderbaren Ort wieder einmal vor Publikum zu trainieren. Das hebt die Stimmung an, das tut gut», taxiert Stephan Lichtsteiner den unkomplizierten Umgang mit den mehrheitlich jugendlichen Anhängern als überaus positiv.

Lichtsteiner empfindet das Üben unter tausendfacher Beobachtung als gutes Kontrastprogramm zum streng reglementierten Serie-A-Regime: «Bei Juventus wären solche Einheiten gar nicht möglich. Da würden zwischen 10'000 und 20'000 Zuschauer kommen wollen.» Die Abwechslung beschleunige nach intensiven und erfolgreichen Saison mit der Juve die mentale Erholung, so der dreifache italienische Meister-Verteidiger.

Mehmedi als Spielmacher

Vom entspannten und idyllischen Umfeld ist auf dem Rasen rasch einmal nichts mehr zu spüren. Hitzfeld lässt nach einem kurzen Warm-up mit dem Ball früh zwei Gruppen gegeneinander antreten. Für einmal ist die Farbe der Leibchen kein sachdienlicher Hinweis auf die mögliche Startformation gegen Jamaika - wobei: Das Gerüst steht ohnehin, personelle Experimente sind nach einer überzeugenden Ausscheidung nicht zu erwarten, die Stammbesetzung zeichnet sich im Normalfall ab.

Und doch: Hitzfeld nominierte fürs Erste einmal den formstarken «Freiburger» Admir Mehmedi (und nicht Granit Xhaka) im Zentrum hinter der Spitze - an seiner Seite die Couloir-Spieler Xherdan Shaqiri und Valentin Stocker. Zwischen den unbestrittenen Aussenverteidigern Lichtsteiner und Ricardo Rodriguez kommt probehalber das Duo Senderos/Djourou zum Zug, wobei «OH» im Ernstfall (vorerst) kaum von Steve von Bergen und Fabian Schär abrücken wird.

Der brisante Zweikampf

Im Mittelfeld sichtete der Selektionär am ersten Camp-Tag verschiedene Kombinationen - für den Fall, dass Gesetzte ausfallen. Das bewährte Napoli-Gespann Gökhan Inler und Valon Behrami trennte er vorübergehend. Dzemaili, sowohl bei der Società Sportiva Calcio als auch in der Nationalmannschaft meist nur überzählig, wurde plötzlich zum ersten Partner Behramis.

Während ein paar Sekundenbruchteilen flammte gar die inner-neapolitanische Rivalität auf, die im letzten «Magazin» des «Tages-Anzeiger» als «Fehde von Napoli» prominent thematisiert worden ist: Captain Inler verwickelte Behrami in einen harten Zweikampf, der Tessiner stürzte und reagierte im Affekt ziemlich verärgert.

Die unfreundliche Begegnung der beiden Leaderfiguren in der Spielfeldmitte mag zufällig gewesen sein, ein gewisser Interpretationsspielraum ist trotzdem vorhanden. Seit Inlers Berater in einem Radio-Interview mit einer ungeschickten Bemerkung an der taktischen Qualität Behramis Zweifel anbrachte, soll die Beziehung der beiden Schweizer Häuptlinge unterkühlt sein.

Barnettas Dosierung, Stockers Abbruch

Noch nicht bei hundertprozentiger Leistungsfähigkeit ist Tranquillo Barnetta angelangt. Obschon Hitzfeld am Tag der Kader-Bekanntgabe den Wunsch geäussert hatte, dass der 73-fache Internationale «ab dem 26. Mai wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen kann», absolvierte der Ostschweizer mit dem Physio am Morgen eine separate Einheit.

Auf die Session am Nachmittag verzichtete Barnetta komplett - wie übrigens auch Behrami und Mario Gavranovic. Der Tessiner schonte seinen lädierten rechten Fuss, der FCZ-Stürmer liess sich nach einem Fehltritt seinen linken Knöchel vorsichtshalber im Hotel pflegen.

In der zweiten Lektion musste Stocker das Training nach einem Zweikampf mit GC-Verteidiger Lang trotz intensiver Pflege des Knies abbrechen. Das medizinische Bulletin ist damit schon nach dem Starttag bedrohlich lang.

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Noch nicht ganz fit: Tranquillo Barnetta heute beim Training in Weggis.
An je zwei WM- und EM-Endrunden ... mehr lesen
WM 2014 Die Verletzung, die sich Stürmer ... mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft bangt um Mario Gavranovic. (Archivbild)
Josip Drmic gegen Valentin Stocker (r.) heute beim Training der Nati.
Valentin Stocker muss am ersten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld.
Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld bleibt trotz der langen Verletztenliste einen Monat vor dem WM-Zusammenzug ruhig. Auch Tranquillo Barnetta werde in Brasilien dabei sein. mehr lesen

Schweiz

Diverse Fanprodukte zum Thema Eidgenossenschaft
Shirts
SCHWEIZER KREUZ GIRLIE SHIRT - Shirts
Girlie Shirt Groesse L
19.-
Shirts - Trikots - 60er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT 1954 - Shirts - Trikots - 60er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der Weltmeisterschaft 1954 im eigenen Lan ...
69.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. D ...
69.-
Nach weiteren Produkten zu "Schweiz" suchen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro ... mehr lesen
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 5°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
St. Gallen 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Luzern 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten