WM-Tagebuch: Adieu, les Bleus!
publiziert: Mittwoch, 23. Jun 2010 / 09:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Jun 2012 / 10:09 Uhr

In seinem WM-Tagebuch berichtet der fussball.ch-Redaktor Pascal Dörig über die Highlights, Überraschungen und Enttäuschungen des vergangenen WM-Tages. Heute mit den ersten Entscheidungen und dem Untergang der «Grande Nation».

7 Meldungen im Zusammenhang
Liebes Tagebuch: Die ersten Entscheidungen sind gefallen. Mit Südafrika und Nigeria müssen gleich zwei afrikanische Teams die Heimreise anpacken. Viel mehr als das Ausscheiden der Afrikaner bewegte die Welt der Untergang der «Grande Nation» und mit dem wollen wir auch beginnen. Was sich im französischen Team ereignete ist unter aller Sau.

Dass die Chemie zwischen Spieler und Trainer Raymond Domenech nicht mehr stimmte war klar, doch das ist keine Entschuldigung für ein solches Verhalten. Nach dem 0:0 gegen Uruguay war die Welt noch einigermassen in Ordnung, nach dem 0:2 gegen Mexiko kam es zum vollkommenen Eklat. Nicolas Anelka wurde nach Hause geschickt, er soll Domenech aufs Übelste beleidigt haben.

Die Spieler reagierten darauf mit einem Trainings-Streik. Doch auch nach all diesen Tragödien durfte man nicht vergessen, Frankreich hatte immer noch eine Chance auf das Achtelfinale. Ein hoher Sieg gegen Südafrika und kein Remis bei Uruguay gegen Mexiko und die «Equipe Tricolore» wäre weiter. So weit kam es aber nicht.

Die WM der roten (Witz)-Karten

Ein Torhüterfehler von Hugo Lloris zum 1:0 Südafrikas und eine rote Karte gegen Yoann Gourcuff die keine war, wir Schweizer können ein Liedchen von solchen Entscheidungen singen, gaben den Franzosen das Letzte.

Jetzt der Umschweif zu Südafrika, die auf 2:0 erhöht haben und sich Hoffnungen auf ein Fussballwunder machen konnten. Uruguay führte mittlerweile nämlich 1:0 gegen Mexiko und so stand es auch nach 90 Minuten noch. Die Chancen für die Bafana Banfana waren da, leider wurden sie nicht genutzt. Florent Malouda traf dann mit dem ersten französischen WM-Tor 2010 mitten ins Herz der Einheimischen.

Eine Sache möchte ich an dieser Stelle noch loswerden: «Lieber Herr Domenech, warum haben Sie Thierry Henry immer auf der Bank gelassen? Vielleicht hätte er ja Wunderdinge vollbracht, wie bereits gegen Irland, wenn nötig mit der Hand.» Dann war der erste Teil am WM-Dienstag Geschichte. Die «Grande Nation» ist gefallen, Südafrika schrammt am Fussballwunder vorbei und Uruguay und Mexiko ziehen in die K.O.-Runde ein.

Ein singender Maradona

Es folgte der Auftritt der Argentinier. Die Gauchos waren eigentlich so gut wie durch, auch wenn es rechnerisch noch nicht klar war. Diego Maradona gab sich sehr locker und machte ein wenig auf Africa-Style und sang vor dem Match - die Afrikaner können es besser. Bis auf Lionel Messi lief bei den Südamerikanern eine B-Elf auf. Dies machte sich auch auf dem Platz bemerkbar. Eigentlich ist es ja ein Privileg für mich Fussball zu schauen und dabei noch Geld zu verdienen. Die erste Hälfte von Griechenland gegen Argentinien hat mir gezeigt, dass dem nicht immer so ist.

In der Startelf stand übrigens Sergio Agüero, der Fast-Schwiegersohn von Maradona. Vielleicht hat der Youngster Glück und Maradona schenkt ihm zur Hochzeit einen Stammplatz in der Nationalelf. Argentinien kam dann doch noch zu zwei Treffern durch Martin Demichelis und Oldie Martin Palermo. Alle treffen irgendwie nur Lionel Messi nicht. Martin Palermo staubte bei seinem Tor einen Messi-Versuch ab und kurze Zeit davor hat der kleine Wunderdribbler den Ball an den Pfosten gesetzt. Schön war aber zu sehen, wie er sich für seine Teamkollegen freute.

Sieht so ein Weltmeister aus?

Die Albiceleste präsentierte sich sowieso als geschlossene Einheit, so dass ich mich fragte, ob ich vielleicht gerade  den neuen Weltmeister spielen sehe? Gut möglich! Durch den Sieg der Argentinier hatte Nigeria auf einmal wieder Hoffnung aufs Weiterkommen. Gegen Südkorea gingen die «Super Eagles» mit 1:0 in Front, kassierten dann aber zwei Tore zum 1:2 für Südkorea, ehe Yakubu per Penalty ausglich. Sogar ich begann jetzt Daumen zu drücken für die Afrikaner, doch das nützte alles nichts. Das Tor fiel nicht und Südkorea ist weiter - auch gut, sie haben es sich verdient.

Nach dem Schlusspfiff konnte ich noch nicht schlafen und ging deshalb noch eine Runde joggen. So konnte ich mir die ganzen Szenen nochmals durch den Kopf gehen lassen und bin zum Entschluss gekommen, dass die vier Teams, die weiter sind, es wirklich verdient haben. Das Ausscheiden Nigerias ist trotzdem schade. Mit Nigeria geht Vincent Enyeama aus dem Turnier, der Keeper, den ich so in mein Herz geschlossen hatte, wie ich bereits in einem meiner früheren Tagebuch-Einträgen verriet. Deshalb widme ich ihm den letzten Satz des heutigen Eintrages. Danke Vincent, danke für deine tollen Flugeinlagen gegen Messi und Co., du warst eine Bereicherung an dieser Weltmeisterschaft.

 

 

(Pascal Dörig/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Knapp ein Jahr nach dem Fiasko der ... mehr lesen
Nicolas Anelka verklagt die Sportzeitung «L'Équipe» auf 150'000 Euro.
Im Achtelfinale war für Cristiano Ronaldo Schluss.
Fussball Reporter Die Top-Elf haben wir für Sie ... mehr lesen
Google Trends Fluchende Stürmer, beleidigte Trainer, brisante Rasen-Duelle und jede Menge TV dominieren die Google-Charts in dieser Woche. mehr lesen 
WM 2010 Südkorea qualifizierte sich erstmals ausserhalb des eigenen Landes für die ... mehr lesen
Nigeria ging fahrlässig mit hundertprozentigen Chancen um, so auch Yakubu Aiyegbeni.
Weitere Artikel im Zusammenhang
WM 2010 Trotz des Prestigeerfolgs gegen ... mehr lesen
Grosse Enttäuschung: Djibril Cisse nach dem Platzverweis von Gourcuff.
Topstürmer Luis Suarez erzielte sein erstes Tor bei dieser WM. Bild: Hier gegen Frabcisco Rodriguez.
WM 2010 Uruguay hat die Gruppe A mit ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -5°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten