Wieder Inter oder doch nicht?
publiziert: Freitag, 27. Aug 2010 / 10:00 Uhr
Rafael Benitez ist der neue Mann an der Seitenlinie des Meisters.
Rafael Benitez ist der neue Mann an der Seitenlinie des Meisters.

Zurückhaltung auf dem Transfermarkt, neue Trainer (mit Ausnahme der AS Roma), gleiche Erwartungen: Bei den Top 4 der Serie A, die am Wochenende ihr Pensum aufnimmt, war die Sommerpause von ähnlichen Themen geprägt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Befürchtung, Inter Mailand könnte zum sechsten Mal hintereinander (den «geschenkten» Titel von 2006 mitgerechnet) den «Scudetto» gewinnen und die Serie A endgültig zur einseitigsten Spitzenliga Europas werden lassen, erhält durch den Abgang von José Mourinho den Nährboden entzogen.

Der portugiesische Exzentriker, der die Mailänder nach über 45 Jahren zurück auf den Thron Europas geführt und das Triple Champions League/Meisterschaft/Cup gewonnen hatte, zog nach zweijähriger Amtszeit mit viel Getöse zu Real Madrid weiter.

«Es ist wie ein Wirbelsturm»

«Es ist ein bisschen wie bei einem Wirbelsturm, der übers Land hinweg gezogen ist. Er hat alles durcheinander gebracht und war so schnell wieder vorbei, wie er aufgekommen ist», beschrieb das deutsche Magazin «11 Freunde» das Verhältnis Mourinhos mit den italienischen Journalisten und der italienischen Öffentlichkeit im Allgemeinen. «Jetzt rappeln sich die Geschundenen auf und begutachten den angerichteten Schaden.» Welches Ausmass er hat, wird sich schon bald zeigen.

Mourinhos Nachfolger Rafael Benitez kann beweisen, ob er stärker ist als die mächtige italienische Presse und auch, ob er mit den Allüren seiner Stars ähnlich gut klarkommt wie seine Vorgänger Mourinho und Roberto Mancini. Einen Unruheherd hat Inter nach England transferiert: Mario Balotellis Wechsel zum kaufwütigen Manchester City füllte die Klubkasse mit rund 28 Millionen Euro.

Juves Attacke

Beinahe mit einer komplett umgebauten Mannschaft und einer neuen Führungsetage wird Juventus nach der katastrophalen letzten Saison wieder angreifen. Statt in der Champions League spielt der Rekordmeister auch europäisch nur die zweite Geige; Rang 7, die schlechteste Klassierung seit Menschengedenken (sieht man vom Zwangsabstieg 2006 in die Serie B ab), reichte noch für die Europa-League-Qualifikation.

Damit dieses Szenario im kommenden Jahr vermieden werden kann, stellte der neue Sportdirektor Giuseppe Marotta seinem ebenfalls von Sampdoria Genua gekommenen Trainer Luigi Del Neri ein Team zusammen, dem zugetraut wird, die lange Dominanz von Inter Mailand zu beenden. Unter anderen spielen der in Liverpool nicht glücklich gewordene Römer Alberto Aquilani (leihweise), die italienischen Internationalen Leonardo Bonucci und Simone Pepe sowie der serbische WM-Teilnehmer Milos Krasic neu für die «Alte Dame». Das Quartett drückt den Altersdurchschnitt massiv nach unten und folgt damit einem Trend, der landesweit zu beobachten ist. Die Zeit, als weniger das Leistungsprinzip als vielmehr die (teils lange zurückliegenden) Meriten zählten, scheint abgelaufen zu sein.

Die Chance für die Jungen

Dies sah nach langen Jahren des Festhaltens an altgedienten Spielern wie Paolo Maldini oder Dida auch die AC Milan ein. Der neue Trainer Massimiliano Allegri, der den Brasilianer Leonardo ablöst, gab in der Vorbereitung vielen Jungen eine Chance. Den Fans allerdings fehlt ein neuer grosser Name im Kader der «Rossoneri». Dieses Manko könnte Zlatan Ibrahimovic beheben. Seit geraumer Zeit wird gemunkelt, der Schwede könnte aus Barcelona nach Mailand zurückkehren -- allerdings nicht zu seinem vorherigen Verein Inter. Wie Inter und Milan tätigte auch die AS Roma, die als einziges Team der Top 3 weiterhin auf den gleichen Trainer (Claudio Ranieri) zählt, kaum erwähnenswerte Transfers. Ausnahme blieb die Verpflichtung des Brasilianers Adriano, der aus seiner Heimat in die Serie A zurückkehrt.

Als «Transfersieger» wurde Genoa bezeichnet. Der älteste Klub des Landes will nach der enttäuschenden Klassierung in der Vorsaison (9.) wie 2009, nach dem direkten Durchmarsch aus der Serie C1 wegen der Zwangsversetzung, wieder in die Europa League. Unter anderen wurden Portugals Nationalgoalie Eduardo, dessen Teamkollege Miguel Veloso, der bei Bayern München abgeschobene Luca Toni und der Brasilianer Rafinha in die Hafenstadt geholt, um das Ziel zu erreichen. Ein Meisterkandidat ist Genoa freilich nicht.

Zwölf Schweizer in der Serie A

Für die Aufsteiger Lecce, Cesena oder Brescia sind grosse Transfers allein aus finanziellen Gründen nicht machbar. Folglich sind die drei Klubs erstgenannte Kandidaten für die Plätze unter dem Trennstrich. Bei Cesena, das nach dem Durchmarsch von der Prima Divisione (ehemalige Serie C1) erstmals seit der Saison 1990/91 wieder erstklassig spielt, versucht unter anderen Steve von Bergen, die sofortige Relegation zu verhindern.

Neben dem Neuenburger Innenverteidiger stehen elf weitere Schweizer Spieler -- so viele wie in keiner anderen europäischen Spitzenliga -- im Kader einer Serie-A-Mannschaft. Drei davon (Reto Ziegler, Marco Padalino und der aus Sassuolo zurückgeholte Jonathan Rossini) sind bei Sampdoria Genua unter Vertrag. Als Leistungsträger gelten Gökhan Inler (Udinese), Lazio Roms Stephan Lichtsteiner und, wenn er fit ist, Blerim Dzemaili vom FC Parma.

1. Runde:
Samstag, 28. August: Udinese - FC Genoa, AS Roma - Cesena. -- Sonntag, 29. August: Bari - Juventus Turin, Chievo Verona - Catania, Fiorentina - Napoli, Milan - Lecce, Palermo - Cagliari, Parma - Brescia, Sampdoria Genua - Lazio Rom. -- Montag, 30. August: Bologna - Inter Mailand.

(Stefan Baumgarnter/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Serie-A-Spieler wollen am 25./26. September mit einem Streik gegen die von den Klubs angestrebte Beschneidung ihrer ... mehr lesen
Die Spieler sollen nicht mehr mitentscheiden dürfen. (Symbolbild)
Beide Mannschaften stehen noch vor dem Meisterschafts-Beginn. (Symbolbild)
Inter Mailand hat den fünften ... mehr lesen
Die AS Roma muss vier Wochen auf ... mehr lesen
Adriano.
Diego während seiner Zeit in Bremen.
Die Bundesliga hat ihren nächsten ... mehr lesen
Der FC Liverpool leiht Alberto Aquilani ... mehr lesen
Alberto Aquilani.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lazio Rom gelang ein erstaunlicher ... mehr lesen
Hernanes (l.) war in Südafrika nicht dabei. (Archivbild)
Besonders Meister Inter Mailand dürfte durch die neue Ausländer-Regelung Probleme bekommen.
Der italienische Fussball-Verband ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von Milan, Juve, Inter und der Squadra Azzura...
Valon Behrami hat beim FC Sion einen Zweijahresvertrag unterschrieben.
Valon Behrami hat beim FC Sion einen Zweijahresvertrag unterschrieben.
Rückkehr in die Schweiz  Es ist perfekt: Ex-Nationalspieler Valon Behrami heuert beim FC Sion an. mehr lesen 
Auf Leihbasis  Der 25-jährige Rechtsverteidiger Joel Untersee kehrt für die Rückrunde zum FC Zürich zurück. mehr lesen  
Der FC Zürich holt Rechtsverteidiger Joel Untersee für die Rückrunde zurück.
Der FC St. Gallen nimmt Inter-Stürmer Axel Bakayoko auf Leihbasis unter Vertrag.
Neuer Stürmer  Der FC St. Gallen hat den Transfer von Flügelstürmer Axel Bakayoko eingetütet. mehr lesen  
Schweizer Youngster  Der erst 18-jährige Stürmer Cendrim Kameraj verlässt die Schweiz und seinen Stammklub FC Luzern in ... mehr lesen  
Cendrim Kameraj verlässt den FC Luzern und wechselt in die U19 zu Juventus.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten