«Willkommen bei den Kleinen»
publiziert: Dienstag, 7. Sep 2010 / 00:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Sep 2010 / 08:20 Uhr
Frankreichs Trainer Laurent Blanc steht gehörig unter Druck.
Frankreichs Trainer Laurent Blanc steht gehörig unter Druck.

Bereits am zweiten Spieltag der EM-Qualifikation steht Frankreich unter Zugzwang. Das Team von Laurent Blanc darf sich heute Dienstag nach dem blamablen 0:1 gegen Weissrussland zum Auftakt auswärts gegen Bosnien keinen weiteren Ausrutscher erlauben.

2 Meldungen im Zusammenhang

Den weiteren europäischen Top-Teams stehen Pflichtaufgaben bevor. Deutschland trifft auf Aserbaidschan, Italien empfängt die Färöer, und WM-Finalist Holland spielt gegen Finnland. Weltmeister Spanien bestreitet nach dem lockeren Auftaktsieg in Liechtenstein ein Testspiel gegen Argentinien in Buenos Aires. Neben der Schweiz (gegen England) starten auch Österreich (gegen Kasachstan), Dänemark (gegen Island) und Tschechien mit Heimspielen in ihre EM-Kampagne.

Blanc unter Zugzwang

«Bienvenue chez les petits» titelte die französische Sportbibel «L'Equipe» in ihrer Sonntagsausgabe und brachte es damit auf den Punkt: Ein gutes Jahrzehnt nach der Hochblüte der «Equipe tricolore» mit dem WM-Titel im eigenen Land und dem EM-Titel in Holland und Belgien ist die stolze Fussball-Nation Frankreich am sportlichen Tiefpunkt angelangt.

Nach dem debakulösen Auftritt in Südafrika, als das Team nach internen Querelen zum Gespött der Fussball-Welt avanciert ist, sollte mit Trainer Laurent Blanc, dem Abwehrchef der Weltmeister-Generation, ein Neuanfang gemacht werden. Doch trotz des neuen Trainers und dem Verzicht auf einen Grossteil der Spieler, die am Kap der guten Hoffnung versagt hatten, missriet der Neuanfang komplett. War das 1:2 beim Debüt Blancs Mitte August in Norwegen noch darauf zurückzuführen, dass der Sélectionneur auf alle 23 Teilnehmer verzichtet hatte, gab es für die 0:1-Pleite zum Qualifikationsauftakt gegen Weissrussland keine Ausreden mehr. Der Auftritt war schlicht «catastrophique» («L'Equipe»).

Seit sieben Spielen ohne Sieg

Die sportlichen Probleme, die sich bereits in den letzten Jahren der Ära Domenech angedeutet haben, sind die selben geblieben. Zu lange liessen sich der Verband und die Öffentlichkeit vom Glanz der Generation um Ausnahmekönner Zinédine Zidane blenden. Seit sieben Spielen ist die «Grande Nation» ohne Sieg, die letzten vier Partien gegen Mexiko, Südafrika, Norwegen und Weissrussland gingen verloren. Die logische Konsequenz dieser Resultate ist der Absturz in der FIFA-Weltrangliste auf Platz 21.

«Dieser Mannschaft fehlen Initiative, Charakter, Persönlichkeit und Talent», sagte Emmanuel Petit, der an der Seite Blancs Welt- und Europameister geworden war. Auch bei seinem ehemaligen Teamkollegen scheint nach zweimonatiger Amtsdauer die erste Euphorie bereits verflogen zu sein. «So ein Neuaufbau kann Monate dauern. Und manchmal gelingt er auch gar nicht», äusserte sich Blanc nach dem Debakel gegen Weissrussland und zeigte bereits erste Anzeichen von Resignation.

Starke Bosnier

Heute Dienstag bietet sich «Les Bleus» gegen Bosnien-Herzegowina die Chance zur Korrektur, wobei es für das Team um Captain Florent Malouda beim Gastspiel in Sarajevo bereits um sehr viel geht. Bei einer weiteren Niederlage rückt die Qualifikation für das Turnier 2012 in Polen und der Ukraine schon früh in weite Ferne. Seit 1988 hat sich Frankreich immer für die EM-Endrunde qualifiziert.

Vom Papier her sind die Bosnier wesentlich höher einzuschätzen als Weissrussland. Das Team um die Bundesliga-Profis Zvjedzan Misimovic und Edin Dzeko sowie dem Young Boy Senad Lulic war im letzten Herbst in der Qualifikation für die WM erst in der Barrage an Portugal gescheitert; am letzten Freitag startete die Mannschaft von Safet Susic mit einem 3:0 in Luxemburg in die neue Kampagne.

Offensive geschwächt

Für Frankreich kommt erschwerend hinzu, dass es in der Offensive - dem grössten Schwachpunkt der letzten Monate (nur drei Tore in sieben Spielen) - auf diverse Akteure verzichten muss. Neben den intern gesperrten Franck Ribéry und Nicolas Anelka fehlen Blanc auch Guillaume Hoarau, Loic Remy und Louis Saha wegen Verletzungen. Immerhin dürfte Karim Benzema, der gegen Weissrussland angeschlagen gefehlt hat, zurückkehren.

«In der aktuellen Situation kann sich niemand hinstellen und sagen, dass wir nach Bosnien fahren, um zu gewinnen», hält Blanc die Erwartungen tief. Trotz der Probleme beim Gegner warnt sein Gegenüber Susic davor, Frankreich zu unterschätzen. «Sie kommen als verwundete Löwen zu uns. Trotzdem werden wir versuchen, die Überraschung zu schaffen», so Susic.

Auch Portugal unter Druck

Von den Favoriten steht neben Frankreich auch Portugal bereits früh unter Zugzwang. Ohne den verletzten Star Cristiano Ronaldo und den gesperrten Trainer Carlos Queiroz kamen die Lusitaner am letzten Freitag in Guimaraes gegen den krassen Aussenseiter Zypern nur zu einem 4:4, wobei die Gäste von der Mittelmeer-Insel erstmals in einem Wettbewerbsspiel auswärts vier Tore schossen.

Überraschend schwach präsentierte sich für einmal die Defensive der Portugiesen. Noch an der WM in Südafrika hatte die hochgelobte Abwehr um Ricardo Carvalho und Torhüter Eduardo in vier Spielen nur einen Gegentreffer kassiert. «Wir müssen kompakter sein und mehr als Team auftreten», forderte für das Spiel von heute in Oslo deshalb Carvalho, der in Abwesenheit von Ronaldo die Captainbinde trägt.

Norwegen ist unter Trainer Egil «Drillo» Olsen wieder erstarkt. Unter der Ägide des 68-Jährigen, der Norwegen 1994 und 1998 an die WM-Endrunde geführt hatte, feierten die Skandinavier in den letzten zehn Partien acht Siege und kassierten nur eine Niederlage (0:1 gegen die Ukraine). Der Auftakt in die EM-Qualifikation gelang ihnen am letzten Freitag dank einem 2:1 auf Island nach Mass. Mit einem weiteren Sieg heute Dienstag könnte Favorit Portugal im Kampf um den Gruppensieg bereits früh distanziert werden.

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stürmer Wayne Rooney ist zurzeit im ... mehr lesen
Wayne Rooney spielte gut gegen Bulgarien.
Tranquillo Barnetta hat Fieber.
Marco Streller verfolgte das ... mehr lesen
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten