BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Gut gespielt, nichts gewonnen
YB schnupperte an der Sensation
publiziert: Freitag, 25. Feb 2011 / 10:30 Uhr

Für die Young Boys ist die Europacup-Saison 2010/11 zu Ende. Trotz guter Leistung unterlagen sie Zenit St. Petersburg im Sechzehntelfinal-Rückspiel der Europa League auswärts 1:3 und schieden mit dem Gesamtskore von 3:4 aus.

3 Meldungen im Zusammenhang
Es hätte alles so schön gepasst. Der Kälte von minus zwölf Grad und 15'000 heissblütigen Fans widerstand YB, dem russischen Doublegewinner war der Schweizer Vertreter lange Zeit ein mindestens ebenbürtiger Gegner. Zeitweise musste Zenit sogar fürchen, nach zehn Spielen ohne Niederlage erstmals seit September 2008 (1:2 gegen Real Madrid) wieder im eigenen Stadion zu verlieren. Letztlich mussten die Young Boys von «Stolz auf die Auftritte gegen den Favoriten des Wettbewerbs» berichten. Oder von einer verpassten Chance. Es überwog der Frust. «Es wäre viel mehr zu holen gewesen», ärgerte sich Mario Raimondi stellvertretend -- und persönlich vielleicht noch etwas mehr als seine Teamkollegen.

Denn Raimondi stand am Ursprung des dritten Gegentors. In der 76. Minute, als Zenit nach dem 2:1 vehement die Entscheidung suchte, unterlief er am weiten Pfosten eine Flanke auf dilettantische Weise, direkt hinter ihm kam Roman Schirokow an den Ball und schoss aus kurzer Distanz ein. «Manchmal führt eine Kette von Fehlern zu einem Tor», versuchte Raimondi seinen Aussetzer wenig einleuchtend zu erklären.

YB wie die Feuerwehr

Begonnen hatte die Partie nach dem Gusto von YB-Trainer Vladimir Petkovic und den rund 150 mitgereisten Berner Fans. Nicht wie erwartet Zenit, sondern die forsch auftretenden Gäste haben den Rhymthmus vor. Sie wirkten auf dem rutschigen Terrain wesentlich ball- und selbstsicherer als der russische Meister. «Wir wollten sie mit einem forschen Auftritt schocken. Das ist uns gelungen», fand Raimondi. Es erstaunte aus Schweizer Sicht wenig, dass YB in Führung ging. Nach einem Corner Raimondis (21.) und kurzer Irritation konnte Ammar Jemal unbedrängt per Kopf das 1:0 erzielen. Für einen Moment war es im gut gefüllten Petrowski-Stadion totenstill.

Hätte keine Minute später Henri Bienvenu oder in der 37. Senad Lulic nachgedoppelt, wäre der grösste internationale Erfolg der Young Boys seit dem Viertelfinal-Einzug im Cupsieger-Cup 1988 (Out gegen Ajax Amsterdam) wohl vorzeitig Tatsache gewesen. Denn der Eindruck, den Zenit in der ersten Halbzeit hinterlassen hatte, war alles andere als furchteinflössend. «Wir waren ihnen taktisch überlegen», sagte YB-Coach Petkovic. Und doch war die Lage für Zenit nicht aussichtslos. Denn Danko Lazovic glich nach einem feinen Steilpass noch vor der Pause (41.), oder wie es Petkovic sagte, in einem «dummen Moment», aus.

Fans peitschten Zenit zum Sieg

Mit Wiederanpfiff nahm die Intensität zu. Die Young Boys kamen zu wesentlich weniger Entlastung als ihnen lieb war, Zenit durch Unterstützung des fanatischen Publikums zu einer sichtbaren Überlegenheit. Das Tor durch Sergej Semak zum 2:1 für Zenit (52.) war irgendwie die logische Folge und stellte YB für den Rest der Partie vor eine harte Probe. «Dass das 3:1 fiel, war nur eine Frage der Zeit», fand Lazovic später. In der Tat besass Zenit mehrere Möglichkeiten davonzuziehen. Emiliano Dudar (58.) und Jemal (74.) klärten in letzter Sekunde. Zwei Minuten später unterlief Raimondi der kapitale Fehler. «Wir müssen konzentrierter sein. Sonst hätten wir nicht zwei praktisch auf gleiche Weise entstandene Tore kassiert», sagte Scott Sutter.

YB zeichnete aber, einmal mehr in dieser Saison, der Glaube an die späte Wende zum Positiven aus. «Das Problem waren nicht die drei kassierten Gegentore, sondern dass wir selber nicht ein zweites Tor erzielt haben», sagte Raimondi. Bienvenu im Liegen (85., an den Pfosten) und Dudar in der Nachspielzeit verfehlten das Ziel aber. Was von den internationalen Auftritten der Young Boys seit letztem Sommer in Erinnerung bleiben wird, sind vorab die starken Leistungen in den Heimspielen mit fünf Siegen in sechs Partien. Stuttgart, Getafe oder Tottenham verloren im Stade de Suisse. Die Sensation gegen Zenit blieb in 180 Minuten aus, obwohl Petkovic fand: «Nicht unbedingt die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft ist weiter.»

(pad/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Young Boys sind in der Europa League in den Sechzehntelfinals ausgeschieden. Die Berner unterlagen auswärts Zenit St. ... mehr lesen
Danny (L. Zenit) gegen Christoph Spycher und Jemall.
Anyukov (L. Zenit) gegen Mario Raimondi.
Die Berner Young Boys sind ... mehr lesen
Die Young Boys schafften im sechsten Europacup-Heimspiel der Saison den ... mehr lesen
Emmanuel Mayuka erzielte das 2:1.
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen 
Vertrag bis 2024  Die Young Boys machen es offiziell: Leihstürmer Jordan Siebatcheu wird wie erwartet definitiv ... mehr lesen  
YB stattet Jordan Siebatcheu mit einem Vertrag bis 2024 aus.
YB verlängert die Verträge mit gleich drei Spielern.
Von Ballmoos, Camara & Faivre  Die Young Boys geben am Freitag gleich drei Vertragsverlängerungen bekannt: Goalie David von Ballmoos, Abwehrspieler Mohamed Ali Camara und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten