«Zuerst müssen wir unseren Beitrag leisten»

publiziert: Dienstag, 24. Jun 2014 / 17:29 Uhr
Valon Behrami will nicht mehr an das Spiel gegen Frankreich denken.
Valon Behrami will nicht mehr an das Spiel gegen Frankreich denken.

Es war noch nicht die Weltmeisterschaft von Valon Behrami. Abgesehen von seinem gelungenen Tackling im Startspiel gegen Ecuador, mit dem er das 2:1 einleitete, hatte der Krampfer im defensiven Mittelfeld bislang nicht den gewünschten Einfluss.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SchweizSchweiz
Im Interview erklärt der Tessiner, wie das Team die Ohrfeige gegen Frankreich verarbeitet hat, wie er sich die teils groben individuellen Fehler erklärt und weshalb es ihm schwerfällt, Frankreich die Daumen zu drücken.

 Valon Behrami, nach dem Spiel gegen Frankreich sagten Sie, die Einstellung habe nicht gestimmt, sie müssten untereinander reden. Um herauszufinden, ob Männer oder durchschnittliche Fussballer am Werk waren. Fanden diese Gespräche nun statt?

Valon Behrami: «Am Tag danach war es schwierig, nach fünf kassierten Gegentoren darüber zu reden. Die Gruppe brauchte auch gar nicht zu sprechen, sondern auf hohem Niveau zu trainieren. Das hat sie sehr konzentriert und wie in einem Spiel getan. Jeder hat begriffen, dass diese Gespräche gar nicht nötig waren.»

Spanien hat fünf Gegentore kassiert und hat sich nicht davon erholt. Wieso soll das der Schweiz gelingen?

«Diese fünf Tore haben wir auf Video gesehen, wir hatten aber nicht gross Zeit, sie zu besprechen. Wir haben ja in kurzer Zeit mehrere Spiele und bestreiten keine ganze Saison. Wir setzen auf die positiven Dinge: Wenn man nur an diese fünf Gegentore denkt, geht man mit einem schlechten Gefühl aufs Spielfeld, das hilft uns nicht.»

In den ersten zweiten Spielen habt ihr Fehler begangen, die man sich nicht gewohnt ist. Wie erklärt ihr euch dies, wie wollt ihr sie abstellen?

«Man kann die Spiele nicht miteinander vergleichen. Gegen Ecuador waren wir sehr nervös, für viele war es das WM-Debüt, wir kassierten das Tor nach 20 Minuten. In der zweiten Partie machten wir einige individuelle Fehler, darunter war auch meiner (vor dem 0:2, d. Red.), die dazu führten, dass wir das Spiel völlig aus der Hand gaben. Beim dritten Gegentor waren wir zu sechst statt zu fünft im Strafraum der Franzosen. Das sind Situationen, die wir zwingend vermeiden müssen. Das kann vorkommen. Aber die Weise, wie die Niederlage gegen Frankreich zustande kam, tat wirklich weh.»

Was erwarten Sie vom letzten Gegner? Man sagt, Honduras stelle das härteste Team, sei aber in der Abwehr fehleranfällig. Wird das auch für die Stürmer ein harter Kampf?

«Wir kennen die Mannschaft etwas und wissen, dass sie sehr physisch geprägt spielt. Also müssen wir auf alles vorbereitet sein. Wir wollen nicht auf Kraft, sondern vor allem auf die taktische Intelligenz setzen. Mit unseren Qualitäten können wir wichtige Dinge schaffen. Ich erwarte Honduras auch etwas offensiver. Die einzige Chance für sie, sich für die Achtelfinals zu qualifizieren, sind viele Treffer. Auch wenn alle denken, wir müssten sofort ein Tor schiessen, geniesst die Defensive bei uns erste Priorität. Und im Spiel nach vorne werden wir Lösungen finden.»

Trainer Ottmar Hitzfeld und mehrere Spieler sagten, der Druck weiche, wenn man die Achtelfinals einmal erreicht habe. Das heisst also, dass ihr vor dem letzten Gruppenspiel gegen Honduras viel Druck verspürt und es schon vorher nicht einfach war, damit klarzukommen.

«Man hat gesehen, dass es Druck gibt. Er beeinflusst die Leistungen des Teams schon etwas. Im ersten Spiel haben wir nicht gut gespielt, auch wenn wir gewonnen haben. Wir haben nach dem Sieg gegen Ecuador die Dinge angesprochen, die nicht gut waren. Es ist normal, dass die Öffentlichkeit mehr von uns erwartet. Bislang war die Spielqualität nicht vorhanden. Nun gilt es aber, nicht zu kalkulieren, sondern 90 Minuten alles zu geben.»

Sie zeigten sich am Montag mit der Trainingsintensität sehr zufrieden. Hat sich der Teamgeist etwas verändert?

«Ja, denn wenn man solche negativen Momente wie gegen Frankreich erlebt, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man zerfleischt sich gegenseitig oder man setzt sich zusammen und setzt sich mit dem Geschehenen auseinander. Ich habe in den beiden Tagen nach dem Spiel festgestellt, dass sich alle unterstützt haben.»

Ihr braucht Frankreichs Schützenhilfe gegen Ecuador, um in die Achtelfinals einzuziehen. Werdet ihr nun zu französischen Supportern?

«Nein, nach all dem, was am Freitag passiert ist, wird das etwas schwierig (lacht). Aber ich weiss, dass Frankreich gewinnen will, schliesslich sind wir an einer WM. Wir hoffen, dass Giroud oder Benzema fleissig treffen, damit sie sich in der Torschützenliste weiter verbessern. Aber zuerst müssen wir unseren Teil dazu beitragen. Wenn wir unsere Hausaufgaben gemacht haben, können wir von einer guten WM reden.»

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gegen Honduras wird Ottmar ... mehr lesen
Fabian Schär kann auf seinen Einsatz hoffen.
Xherdan Shaqiri ist angefressen.
Täglicher Anspruch und ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld hat Verständnis für seine Jungs.
Ottmar Hitzfeld tritt am Tag nach der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Keine gute Kritiken für Hitzfelds Mannschaft.
WM 2014 Die Kritik der Schweizer Medien am ... mehr lesen
WM 2014 Das 2:5-Debakel gegen Frankreich ist ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld gibt nicht auf.
Laut Gökhan Inler steht das Spiel gegen Honduras im Vordergrund, nicht die heutige Niederlage.
WM 2014 Nach der bitteren 2:5-Pleite des ... mehr lesen
WM 2014 Heiliger Bimbam! Die Schweiz geht gegen Frankreich 2:5 unter. Schon nach 17 Minuten ist alles verloren. Die einzige gute ... mehr lesen
Keine glorreiche Partie für die Schweizer.

Schweiz

Diverse Fanprodukte zum Thema Eidgenossenschaft
Shirts
SCHWEIZER KREUZ GIRLIE SHIRT - Shirts
Girlie Shirt Groesse L
19.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. D ...
69.-
Shirts - Trikots - 60er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT 1954 - Shirts - Trikots - 60er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der Weltmeisterschaft 1954 im eigenen Lan ...
69.-
Nach weiteren Produkten zu "Schweiz" suchen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro ... mehr lesen
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen  
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Man Cave ist ein Ort, an dem Männer sich zurückziehen und entspannen können.
Publinews Wenn Sie ein Fussballfan sind und Ihr Zuhause mit Fanartikeln ausstatten möchten, dann gibt es viele Möglichkeiten. Egal, ob es sich um ein Foto mit dem ... mehr lesen
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel -1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
St. Gallen -3°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten