Champions League

Zwei Remis zum Achtelfinal-Auftakt

publiziert: Dienstag, 17. Feb 2015 / 23:07 Uhr
Andriy Pyatow vor Arjen Robben.
Andriy Pyatow vor Arjen Robben.

Die ersten zwei Achtelfinal-Hinspiele in der Champions League enden mit zwei Remis. Paris St-Germain und Chelsea trennen sich 1:1, Bayern München kommt bei Schachtjor Donezk nicht über ein 0:0 hinaus.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das 1:1 in Paris war für das von Jose Mourinho trainierte Chelsea schmeichelhaft. Paris St-Germain war in der Neuauflage des letztjährigen Viertelfinal-Duell das bessere Team und verzeichnete ein klares Chancenplus. Vor allem in der Luft verzeichneten die Franzosen ein klares Übergewicht, ein halbes Dutzend erstklassiger Chancen bot sich dem Heimteam mit dem Kopf. Auch der einzige Treffer - aufgrund der Chancen die zu geringe Ausbeute für das Heimteam - erzielte Edinson Cavani mit dem Kopf. Der Uruguayer verwertete in der 54. Minute eine herrliche Flanke von Blaise Matuidi zum verdienten Ausgleich, nachdem Branislav Ivanovic die Gäste ebenfalls mit einem Kopfball in Führung gebracht hatte (36.). PSG verlängerte seine seit 2006 andauernde Serie und blieb im 33. Europacup-Heimspiel in Folge ungeschlagen, im Rückspiel am 11. März tritt der französische Meister an der Stamford Bridge in London nun aber als Aussenseiter an.

Dass Chelsea mit einer ideale Ausgangslage in das zweite Duell mit PSG geht, hat es seinem serbischen Verteidiger Ivanovic zu verdanken, der den so wichtigen Auswärtstreffer für die Gäste kurz vor der Pause erzielt hatte. Der 30-Jährige schloss in der 36. Minute eine herrliche Kombination dreier Chelsea-Verteidiger mit dem zum 1:0 ab - und nützte damit die einzige nennenswerte Offensivaktion der Gäste resolut aus. Captain John Terry hatte geflankt, Innenverteidiger-Kollege Gary Cahill verlängerte den Ball mit dem Aussenrist auf den Kopf von Ivanovic, der Salvatore Sirigu keine Chance liess.

Der Treffer fiel entgegen dem Spielverlauf. PSG war bereits in der ersten halben Stunde das bessere Team gewesen und hatte sich einige erstklassige Torchancen erspielt. In der elften Minute scheiterten innerhalb von wenigen Sekunden Blaise Matuidi und Zlatan Ibrahimovic jeweils mit dem Kopf am gut reagierenden Thibaut Courtois. Starke Paraden zeigte der Belgier auch später, als er den Kopfball von Cavani in die nahe Torecke mirakulös um den Pfosten lenkte (33.) und den Schuss von Ibrahimovic mit einer Fussabwehr entschärfte (60.). Endgültig zum Helden der «Blues» avancierte Courtois in der Schlussphase, als er erneut gegen Cavani (80.) und Ibrahimovic (92.) glänzend reagierte und seinem Team das Remis sicherte.

Dank dem 1:1 schuf sich Chelsea eine ausgezeichnete Ausgangslage, um auch das zweite K.o.-Duell mit Paris St-Germain innerhalb eines Jahres für sich zu entscheiden. In den Viertelfinals der letzten Kampagne hatten die «Blues» nach einer 1:3-Niederlage im Hinspiel die Partie mit einem 2:0-Heimsieg noch gewendet. Dem französischen Meister hingegen droht, dass eine weitere Champions-League-Saison mit einer Enttäuschung endet, nachdem in den letzten beiden Jahren die Viertelfinals Endstation bedeutet haben. Der vom katarischen Klubpräsidenten Nasser Al Khelaïfi alimentierte Verein hinkt international wohl auch in diesem Jahr seinen Ansprüchen hinterher.

Nullnummer für die Bayern in Lwiw

Im Gegensatz zur Partie im Parc de Princes bot das Duell zwischen Schachtjor Donezk und Bayern München kaum Höhepunkte. Die Gäste gaben zwar die Kontrolle über die Partie auch nach dem Platzverweis von Xabi Alonso, der in der 65. Minute nach einem taktischen Foul in seinem 100. Champions-League-Spiel die Gelb-Rote Karte sah, nicht aus der Hand, in der Offensive agierte das Team von Pep Guardiola aber zu wenig zwingend. Die Partie wurde aufgrund des Ukraine-Konflikts in der Region Donezk im mehr als 1000 Kilometer entfernten Lwiw im Westen des Landes ausgetragen.

Die Bayern waren nur in der ersten Halbzeit dominant aufgetreten. In den ersten 20 Minuten verzeichneten sie 76 Prozent Ballbesitz und 4:0 Torschüsse, im Gegensatz zum 8:0 gegen den HSV am Wochenende in der Bundesliga fehlte aber die Effizienz im Abschluss. Die besten Gelegenheiten zu einem frühen Führungstreffer hatten sich Thomas Müller geboten. Nach starker Vorarbeit von Arjen Robben verzog der deutsche Internationale alleine vor Schachtjors Torhüter Andrej Pjatow ebenso kläglich (11.) wie zwanzig Minuten später nach dem Querpass von Franck Ribéry, als Müller den Ball mit Rücklage über das Tor schoss.

Das Heimteam, welches sein erstes Pflichtspiel nach 69 Tagen Pause bestritt, war mit dem Remis gut bedient. Die Mannschaft des Rumänen Mircea Lucescu, die aufgrund des Ukraine-Konflikts temporär in Kiew beheimatet ist, konnte vor allem in der Offensive kaum Akzente setzen. Der Brasilianer Luiz Adriano, mit neun Treffern der Champions-League-Topskorer der Vorrunde, konnte sich gegen Jerome Boateng und David Alaba nie entscheidend durchsetzen.

Paris St-Germain - Chelsea 1:1 (0:1)
45'000 Zuschauer. - SR Cakhir (Tür). - Tore: 36. Ivanovic 0:1. 54. Cavani 1:1.

Paris St-Germain: Sirigu; Van der Wil, Marquinhos, Thiago Silva, Maxwell; Verratti, David Luiz, Matuidi; Lavezzi (81. Pastore), Ibrahimovic, Cavani.

Chelsea: Courtois; Ivanovic, Cahill, Terry, Azpilicueta; Ramires, Matic, Fabregas (84. Oscar); Willian (79. Cuadrado), Diego Costa (82. Rémy), Hazard.

Bemerkungen: PSG ohne Aurier, Cabaye, Lucas und Thiago Motta, Chelsea ohne Mikel (alle verletzt). Verwarnungen: 52. Van der Wiel (Foul). 65. Ivanovic (Foul). 73. Fabregas (Foul). 79. Verratti (Foul).

Schachtjor Donezk - Bayern München 0:0
34'000 Zuschauer (in Lwiw). - SR Mallenco (Sp).

Schachtjor Donezk: Pjatow; Srna, Kucher, Rakizki, Schewtschuk; Douglas Costa (78. Marlos), Fernando, Fred, Taison (84. Wellington Nem); Luiz Adriano (89. Gladki), Alex Teixeira.

Bayern München: Neuer; Rafinha, Boateng, Alaba, Bernat: Bastian Schweinsteiger, Xabi Alonso; Robben, Götze (75. Lewandowski), Ribéry; Müller (71. Badstuber).

Bemerkungen: Schachtjor ohne Bernard, Bayern ohne Javi Martinez, Lahm und Thiago Alcantara (alle verletzt). 65. Gelb-Rote Karte gegen Xabi Alonso (Foul). 100. Champions-League-Spiel von Xabi Alonso. Verwarnungen: 23. Rafinha (Unsportlichkeit). 24 Xabi Alonso (Foul). 38. Srna (Reklamieren). 58. Douglas Costa (Unsportlichkeit). 77. Fred (Foul). 80. Boateng (Foul). 84. Schweinsteiger (Foul).

 

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chelsea scheitert im ... mehr lesen
Bitteres Aus für die «Blues».
Bayern führte Donezk regelrecht vor.
Bayern München erreicht mit einem ... mehr lesen
Borussia Dortmund (auswärts gegen ... mehr lesen
Luis Suarez trifft zum 0:2 gegen Joe Hart, sein zweites Tor am Abend.
Tor von Cristiano Ronaldo in der 26. Minute, von  Marcelo in der 79. Minute.
Schalke 04 steht nach einer ... mehr lesen
Der englische Traditionsklub Everton ist der Gegner der Young Boys in den Sechzehntelfinals der Europa League. «Wir haben das ... mehr lesen
Trainer Uli Forte - Everton ist unser Dessert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Magere Leistung: Pep Guardiola, FC Bayern München Trainer.
Es ist immer das Gleiche: Man freut ... mehr lesen
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions League-Qualifikation.
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions ...
Basler Trainer  FCB-Coach Marcel Koller nimmt bei der Analyse über das Champions League-Aus gegen den LASK kein Blatt vor dem Mund. mehr lesen 
Der Jubel beim FC Basel ist nach dem Achtelfinal-Einzug riesig.
Champions League-Triumph  Der FC Basel hat sich auf äusserst souveräne Art und Weise und mit vier Siegen aus sechs Spielen für die K.o.-Phase der Champions League ... mehr lesen  
Wechsel an den Bosporus?  Xherdan Shaqiri spielte bei Stoke City eine gute Saison, jedoch verpasste der Verein die internationalen ... mehr lesen  
Verabschiedet sich Xherdan Shaqiri bald von seinen Fans in Stoke?
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 11°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten