Gute Ausgangslage
Young Boys wollen: Kein Waterloo in Westerlo
publiziert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 13:20 Uhr
Marco Schneuwly: «Wir können international mithalten.»
Marco Schneuwly: «Wir können international mithalten.»

Die Young Boys streben heute Donnerstag in der belgischen Kleinstadt Westerlo die Qualifikation für die Playoffs der Europa League an. Nach dem 3:1 im Hinspiel ist die Ausgangslage für die Berner gut, aber nicht perfekt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dass sich die Belgier noch Hoffnungen auf ein Weiterkommen machen dürfen, haben sich die Berner selber zuzuschreiben. Der Sieg vor sieben Tagen im Hinspiel im Stade de Suisse hätte weit höher als 3:1 ausfallen können, doch im Abschluss fehlte wie so oft in diesen Tagen die Effizienz. Allein in der ersten Halbzeit boten sich dem Team von Christian Gross ein halbes Dutzend erstklassige Gelegenheiten, die teilweise leichtfertig vergeben wurden.

Für Gross ist deshalb klar: «Wir sind noch lange nicht qualifiziert.» Sein Team hätte vieles gut gemacht, aber nicht alles sei optimal gewesen, analysierte der Zürcher in Berner Diensten im Rückblick den Auftritt vor einer Woche. Für die heutige Partie in der belgischen Provinz - Westerlo liegt rund 50 Kilometer ausserhalb von Brüssel in der Region Flandern - fordert er deswegen von seinen Spielern eine konzentrierte Leistung und «die absolute Absicht, ein Tor zu schiessen». Dass die Young Boys immer für ein Tor gut sind, bewiesen sie in den vier bisherigen Pflichtspielen in dieser Saison, in denen sie ungeschlagen blieben und immer mindestens einmal trafen.

Trotzdem: Perfekt verlief der Auftakt in die neue Saison für den Titelaspiranten noch nicht. Wie im Heimspiel gegen Westerlo, als die Belgier unmittelbar nach dem 0:2 zum Anschlusstreffer kamen, kassierten die Berner auch am letzten Sonntag im Heimspiel gegen Servette nach der 1:0-Führung in der 2. Minute gleich im Gegenzug das 1:1. «Das darf uns nicht mehr passieren», so Gross. Viel zu schnell und zu einfach hätten sie jeweils den Vorteil aus der Hand gegeben.

Westerlos Schlappe

Im Gegensatz zu den Bernern, die in der Axpo Super League auf Rang 5 klassiert sind, missriet Westerlo der Start in die heimische Meisterschaft komplett. Zum Auftakt der Jupiler League setzte es für das Team von Jan Ceulemans am letzten Sonntag auswärts gegen den FC Brügge ein 0:5-Debakel ab. «Das Resultat hilft uns nicht», sagte Gross. Das belgische Team sei auf Wiedergutmachung aus, denn niemand verliere gerne 0:5. Der YB-Trainer sah sich die Partie auf Video an. «Das Resultat darf man nicht überbewerten.» Umstellungen in der Defensive bei Halbzeit, bei der es noch 0:0 gestanden hatte, und ein Platzverweis nach rund einer Stunde waren für Gross die Hauptgründe für die Kanterniederlage des belgischen Cupfinalisten der letzten Saison.

Deswegen - und trotz der guten Ausgangslage - tun die Berner gut daran, den Gegner nicht zu unterschätzen. Aus dem Nichts hatten die Young Boys im Hinspiel im Stade de Suisse das 1:2 kassiert, und zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gäste aus Belgien bei einem Pfostenschuss sogar dem Ausgleich sehr nahe gestanden. «Sie werden mit allen Mitteln versuchen, zum Sieg zu kommen», so Gross. So klein Westerlo und das Stadion des Koninklijke Voetbal Club auch ist - das Stadion 't Kuipke bietet nur knapp 8000 Zuschauern Platz -, Belgien verfügt über eine grosse Fussball-Tradition. Zudem dürfte den Bernern der letzte Auftritt gegen einen belgischen Vertreter nicht in guter Erinnerung sein. 2008 verlor YB nach einem 2:2 zuhause gegen Club Brugge auswärts 0:2 und scheiterte damit im Kampf um den Einzug in die Gruppenphase des UEFA Cups.

Ziel Gruppenphase

Dies soll diesmal nicht geschehen. Das Ziel der Young Boys auf europäischer Ebene ist klar: Auch in diesem Jahr soll die Gruppenphase erreicht werden. Es gehe um Punkte für den Länder-Koeffizienten und um das Prestige, so Gross. «Man vertritt das eigene Land und die Klubfarben in Europa - das sollte man möglichst gut tun.» Für Verteidiger Alain Nef bieten die internationalen Spiele vor allem den jungen Spielern die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln. Für Stürmer Marco Schneuwly sind die Partien im Europacup «gute Erlebnisse» und Chancen, sich mit anderen, nicht so bekannten Gegnern zu messen. «Letzte Saison haben wir gezeigt, dass wir international mithalten können.» Dies wollen die Young Boys auch in diesem Jahr wieder tun. «Aber zuerst müssen wir das Rückspiel hier überstehen», so Schneuwly.

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Young Boys haben die dritte Qualifikationsrunde für die Europa League überstanden. mehr lesen
Mario Raimondi war mit einem Weitschuss erfolgreich. (Archivbild)
YB-Coach Christian Gross erwartet einen offensiveren Gegner.
In Bestbesetzung treten die Young Boys heute zum Rückspiel der 3. Runde der ... mehr lesen
Standard Lüttich und Westerlo ist der Start in die Saison nicht wunschgemäss ... mehr lesen
Jelle van Damme konnte das Remis mit seinem Treffer auch nicht verhindern. (Archivbild)
Jubel bei den Berner Young Boys nach dem 3:1.
Die Young Boys haben die Türe zu den Playoffs der Europa League weit aufgestossen. Mit dem mühelosen 3:1 gegen Westerlo ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Alles was bleibt sind Tonnen von Müll  Basel - Rund 8000 Fussballfans verfolgten das Europa League-Finalspiel am Mittwochabend in Basel gratis vor zwei Grossleinwänden auf dem Markt- und dem Claraplatz. Nach dem Match sammelte die Stadtreinigung 16 Tonnen Müll ein. 
FC Sevilla schreibt Fussballgeschichte Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal die Europa League. Die Spanier ...
Feiernde Liverpool-Fans erobern Basler Innerstadt Basel - Die Basler Innerstadt hat sich am Mittwoch nach und nach in ein ...
Basel sieht rot  Basel - Die Basler Innerstadt hat sich am Mittwoch nach und nach in ein rotes Festgelände verwandelt: Fans der Fussballclubs Sevilla und ...
Schon am Morgen erschallten Fangesänge vom Hotelbalkon, und die Strassencafés füllten sich bereits vor Mittag deutlich.
FC Sevilla schreibt Fussballgeschichte Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal die Europa League. Die ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... heute 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten