BSC Young BoysFC AarauFC BaselFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC ZürichGrasshopper-Club ZürichLausanne Sport
Überzeugender Philipp Degen trifft doppelt
4:1-Erfolg gegen Sion: Basel findet zum Siegen zurück
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 22:59 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 16:17 Uhr

Der FC Basel beendet seine unwillkommene Serie von drei Super-League-Partien ohne Sieg daheim gegen Sion. Der Meister setzt sich 4:1 durch.

2 Meldungen im Zusammenhang
FCB-Trainer Heiko Vogel nahm gegenüber dem 1:1 vor drei Tagen bei den Young Boys vier Veränderungen in der Startformation vor und bewies vor allem mit einer ein glückliches Händchen. Philipp Degen, der für Markus Steinhöfer als Rechtsverteidiger auflief, war der unbestrittene Matchwinner im St. Jakob-Park. Der 32-fache Internationale schoss die ersten beiden Tore und tat dies jeweils im Stile eines Goalgetters. In der 42. Minute kontrollierte er den Ball nach einem Freistoss mit dem Oberschenkel und schoss dann kontrolliert ein. Zehn Minuten nach der Pause und dem zwischenzeitlichen 1:1 durch Genarro Gattuso schoss er eine Flanke von Alex Frei herrlich volley unter die Latte.

Die Doublette von Degen, die erste in seiner Profikarriere, ebnete dem FCB den ersten Sieg seit dem 18. August, wenn man den Pflichterfolg im Cup ausklammert. So einfach, wie das Resultat vermuten lässt, wurde den Baslern die Rückkehr zum Siegen nicht gemacht. Es brauchte eine klare Leistungssteigerung nach der Pause. Mit viel Laufbereitschaft, Entschlossenheit und starken Angriffen über die Flanken nahmen die Gastgeber die Partie in die Hand.

Überzeugender FCB

Als es dann lief, lief es richtig gut für Basel. Eine gute Viertelstunde vor Schluss setzten Valentin Stocker und Marco Streller die Sittener Abwehr mit einem Doppelpass schachmatt. Etwas später landete ein Freistoss von Gaston Sauro zum 4:1 direkt im Walliser Tor. Es war der erste Treffer des argentinischen Verteidigers im Dress der Basler.

Auch auf der Seite von Sion gab es eine Premiere. Gattuso schoss sein erstes Tor in der Schweiz. Nur 80 Sekunden nach dem 1:0 des FCB traf der Italiener nach einer schönen Kombination über Kyle Lafferty und Léo. Zu diesem Zeitpunkt war der Ausgleich der Gäste verdient. Sie hatten in der ersten Halbzeit die besseren Torchancen, agierten sehr überlegt und taktisch geschickt - bis die Basler nach der Pause das Tempo erhöhten.

Basel - Sion 4:1 (1:1)
St. Jakob-Park. - 27'575 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 42. Philipp Degen 1:0. 44. Gattuso (Léo) 1:1. 56. Philipp Degen (Frei) 2:1. 74. Stocker (Streller) 3:1. 80. Sauro 4:1.

Basel: Sommer; Philipp Degen (87. Steinhöfer), Sauro, Dragovic, Voser; Salah, Diaz, Cabral, Stocker (81. David Degen); Frei, Streller (77. Zoua).

Sion: Vanins; Sauthier (55. Basha), Dingsdag, Aislan, Bühler; Margairaz (64. Darragi), Gattuso, Serey Die, Crettenand; Léo, Lafferty (81. Wüthrich).

Bemerkungen: Basel ohne Yapi und Vuleta (beide verletzt). Sion ohne Manset, Marques, Mrdja und Vanczak (beide verletzt). Verwarnungen: 39. Degen (Schwalbe/Unsportlichkeit). 42. Bühler (Foul). 75. Stocker (Unsportlichkeit). 85. Wüthrich. 87. Darragi (beide Foul).

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der Super League dauert der St. Galler Höhenflug an: Der Leader siegt beim FC Zürich mit 2:0. Basel ist mit einem ... mehr lesen
Der Titelverteidiger kann wieder jubeln.
Sions Agressivleader Gennaro Gattuso konnte die Pleite nicht verhindern.
Der FC Basel kann doch noch gewinnen. In einer torreichen Begegnung schlägt der ... mehr lesen
Marco Streller wird auf eine rund 15-jährige Profikarriere zurückblicken.
Marco Streller wird auf eine rund 15-jährige Profikarriere zurückblicken.
Noch bis Ende Saison bei Basel  Marco Streller, Captain des FC Basel, hat sich nach reiflicher Überlegung entschieden, seine Laufbahn als Fussballer Ende Saison zu beenden. Damit neigt sich eine grosse Karriere dem Ende zu. 
Rekordumsatz  Der FC Basel erzielt 2014 einen Umsatz von 105 Millionen Franken. Als erster Schweizer Klub übertrifft er damit die 100-Millionen-Marke.  
250 Partien in der Super League  Stéphan Studer (39) beendet Ende Saison seine Schiedsrichter-Karriere. Der Genfer leitete bisher rund 250 Partien in der Super League und kam ...  
Mit seiner Laufbahn ist Studer, der seit 2009 zu den FIFA-Referees zählt, zufrieden.
Vertrag bis 2018 verlängert  Die Young Boys können eine wichtige Personalfrage klären: Die Berner verlängern den im Sommer auslaufenden Vertrag mit ihrem Topstürmer Guillaume Hoarau um drei Jahre bis ...  
SUPER LEAGUE: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2841
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
  • prezzemola aus Wien 2
    Salah, Basel und Luzern Mohamed Salah hat auf jeden Fall verdient abgeräumt. Ich freue mich ... Di, 28.01.14 18:58
  • BigBrother aus Arisdorf 1465
    im Westen nichts Neues Déjà vu - oder: Wer höher steigt als er sollte, fällt tiefer als er ... Do, 12.12.13 10:47
  • tigerkralle aus Winznau 117
    Fringer Es geht ja gleich schlecht weiter !!! Also ist nicht Fringer schuld , ... Fr, 22.11.13 13:24
Trainerin Martina Voss-Tecklenburg. (Archivbild)
Frauenfussball Schweizer Auftaktsieg beim Algarve Cup Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet erfolgreich ...
Fussball Videos
Zwei «Lamas» unter sich  Jonny Evans und Papiss Demba Cissé liefern ...  
Wie sich Noyok zum Affen macht  Dass Fussballer auch gute Schauspieler sein ...  
Vertrag bis 2018 verlängert  Die Young Boys können eine wichtige Personalfrage klären: Die ...  
Für seine 30 Jahre jüngere Freundin  Diego Maradona präsentiert sich in seiner TV-Show «De ...  
Flaschen und Feuerwerkskörper  «Fans» von Feyenoord Rotterdam haben sich in der ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -2°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -2°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten