BSC Young BoysFC AarauFC BaselFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC ZürichGrasshopper-Club ZürichLausanne Sport
Ex-Coach weiss bestens Bescheid
Gernot Rohr blickt hinter Gabuns Kulisse
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 16:04 Uhr
Gernot Rohr: «Gabun ist ein Team ohne Hang zur Selbstinszenierung.»
Gernot Rohr: «Gabun ist ein Team ohne Hang zur Selbstinszenierung.»

Gernot Rohr kennt Gabun im Detail. Der deutsch-französische Coach betreute bis im Frühling die Nationalmannschaft der Zentralafrikaner und kümmerte sich auch intensiv um die Entwicklung des ersten Schweizer Olympia-Gegners.

Das Leben kann nicht immer rosarot sein, aber mit uns für immer grün
5 Meldungen im Zusammenhang
Als wundersam mag Rohr die erstmalige Olympia-Qualifikation Gabuns nicht bezeichnen. Sie hätten im vergangenen November die Vorrunde mit Glück überstanden, erinnert er sich. «Im Halbfinal und im Final wurden wir extrem unterschätzt.» Senegal und Gastgeber Marokko, im Vergleich zum Mini-Staat mit nur knapp 1,5 Millionen Einwohnern Fussball-Giganten, fanden gegen den krassen Aussenseiter kein Mittel.

«Gabun ist ein Team ohne Hang zur Selbstinszenierung. Die Spieler sind motiviert und seriös genug, ihr Ego nicht über das Kollektiv zu stellen.» Rohr befürchtet nicht, dass die Equipe von Claude Mbourounot vor der europäischen Galerie von ihrer Spielweise abrücken wird: «Sie sind gut geschult und hatten in ihren Stammklubs schon früh viel Verantwortung zu tragen. Oft rücken sie schon mit 16 oder 17 ins Kader der Erstligisten vor. 50 Prozent haben zudem bereits erste Erfahrungen im A-Nationalteam gesammelt.»

Aubameyang im Blickpunkt

Das Schwergewicht der Equipe ist zweifelsfrei Pierre-Emerick Aubameyang. Der 23-jährige Stürmer besitzt das Potenzial zur bedeutenden Karriere. In St-Etienne geniesst er nach 15 Treffern in der vergangenen Ligue-1-Saison einen Sonderstatus. Als Junior spielte er für die AC Milan - sein Vater arbeitete als Scout für die Italiener.

Rohr, in Bordeaux einst der Mentor von Zinédine Zidane, hält unheimlich viel von Aubameyang: «Er ist einer der schnellsten Stürmer, mit dem ich je gearbeitet habe. Nach vielen Wechseln hat er in St-Etienne sein Glück gefunden.» Ein ähnlich hohes Niveau attestiert er Gabuns Regisseur Lévy Madinda: «Er besitzt alle nötigen Qualitäten. Weshalb er bei Celta Vigo nur im B-Team spielt, ist mir ein Rätsel.»

Sportminister war federführend

Gefördert wurde das bislang erfolgreiche Projekt in erster Linie von René Ndemezo Obiang. Der langjährige Sportminister und frühere Fussball-Spieler stellte die finanziellen Ressourcen bereit. «In Gabun werden die Coaches der Auswahlen vom Staat bezahlt. René hat auch ausserhalb des Verbandes enorm viel bewirkt und neue Ausbildungszentren finanziert, wo französische Experten tätig sind. Die Jugendarbeit ist exzellent.»

Der ehemalige YB-Trainer denkt, dass sich auch die strengeren Visa-Vorschriften positiv auswirken, wonach ausländische Klubs keinen unter 18-jährigen Afrikaner ohne Familiennachzug mehr engagieren dürfe. «So werden die jungen Talente nicht mehr einfach entwurzelt und später ihrem Schicksal überlassen.» Das habe auch zur Folge, dass sich die Einheimischen spürbar mehr um die Ausbildung ihrer Hoffnungsträger kümmern müssten.

Ndemezo Obiang ist inzwischen nicht mehr im Amt. Ganz unberührt von den politischen Veränderungen am Regierungssitz ist offenbar auch die Olympia-Kampagne nicht geblieben. «Im Umfeld der Nationalmannschaft tauchten plötzlich Leute auf, die ich zuvor nie gesehen habe und mischten sich ein», meldet Rohr aus Cap Ferret. Auch deshalb endete sein persönliches Engagement in Zentralafrika früher als gewünscht.

Widersprüchliche Aussagen

Die neuen Entscheidungsträger haben in den letzten Tagen vor dem Olympia-Auftakt gegen die Schweiz in Newcastle suboptimal operiert. Bruno Ecuele figurierte bis 24 Stunden vor dem Startspiel auf der offiziellen Teamliste, obschon für den 24-jährigen Abwehrchef die Freigabe des Ligue-1-Klubs Lorient nicht vorlag. Erst nach zunächst widersprüchlichen Aussagen bestätigte «Fégafoot» am Mittwochmorgen endgültig: «Ecuele ist nicht dabei. Wir haben im Moment nicht 18 Spieler.»

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Fussballer verpassen im Startspiel gegen Gabun den angepeilten Erfolg. Trotz früher 1:0-Führung (5' ... mehr lesen
Xavier Hochstrasser trat nicht gross in Erscheinung. (Archivbild)
Fabian Frei will positive Eindrücke und Erfahrungen des Turniers aufsaugen.
Olympische Sommerspiele Heute Abend (18.15 Uhr/live auf fussball.ch) startet die Schweizer U23-Auswahl in Newcastle zum Olympia-Fussballturnier. ... mehr lesen
Gabun meldete auf seiner Homepage die Absenz zweier Spieler, die auf der offiziellen Olympia-Liste aufgeführt sind: Bruno Ecuele ... mehr lesen
Entgegen ersten Ankündigungen spielt Bruno Ecuele doch an Olympia.
Paulo Duarte hat eine neue Aufgabe.
Der Portugiese Paulo Duarte wurde in Gabun zum neuen Nationalcoach ernannt. ... mehr lesen
Die Schweizer Olympia-Auswahl bekommt es bei den Olympischen Sommerspielen 2012 mit Mexiko, Südkorea und Gabun zu ... mehr lesen
Pierluigi Tami und seine Jungs starten gegen Gabun in London.
Das Leben kann nicht immer rosarot sein, aber mit uns für immer grün
Paris St-Germain spielte heute gegen Reims 3:2.
Paris St-Germain spielte heute gegen Reims 3:2.
Frankreich  Monaco wird in der nächsten Saison die Champions-League-Qualifikation bestreiten. Die Monegassen gewinnen 1:0 in Lorient und sichern sich damit Platz 3. 
Niedergang unwideruflich besiegelt  In Spanien steigen zusammen mit Cordoba noch Eibar und Almeria ab. Deportivo La Coruña rettet sich dank eines 2:2 bei Meister FC ...
Atletico Madrid sicherte sich mit einem torlosen Remis in Granada den Punkt, der ihnen zur direkten Champions-League-Qualifikation noch fehlte.
Der Tabellen-Vierte Napoli, hier im Spiel gegen Juventus Turin, hätte gewinnen müssen, um mit dem Dritten Lazio Rom gleichzuziehen.
Italien  Napolis Chancen auf die Champions League sind drastisch gesunken. Das Team von Gökhan Inler, der ...  
HSV in der Barrage  Der SC Freiburg und Paderborn heissen die zwei direkten Absteiger aus der Bundesliga. Der Hamburger SV muss erneut in die Barrage.  
Stuttgart, das vor dem letzten Spieltag auf dem Barrage-Platz gestanden hatte, rettete sich dank einem 2:1-Auswärtssieg bei Schlusslicht Paderborn.
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 84
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Mein Vorschlag dazu! eine 100%-ige Nati wäre mir zu wenig schweizerisch, wer weiss den ... Mi, 01.04.15 18:03
  • LinusLuchs aus Basel 84
    Parallelen Die Welt an den Rand eines verheerenden Krieges zu führen, wie es Putin ... Fr, 20.03.15 09:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4244
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 347
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
Als Minimalziel gab Voss-Tecklenburg den Vorstoss in die Achtelfinals vor.
Frauenfussball Voss-Tecklenburg nominiert definitives WM-Kader Die Schweizer Nationaltrainerin Martina ...
Fussball Videos
33. Runde  Sunderland bleibt in der Premier League. In ...  
Kleiner Autogramm-Star  Wayne Rooney ist ein gefragter Mann bei den Fans. Diesmal ...  
Meisterfeier auf dem Barfi  Gestern machte der FC Basel seinen sechsten Meistertitel in Serie ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 3°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten