BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
'Wir arbeiteten zu wenig streng'
publiziert: Donnerstag, 4. Nov 2004 / 11:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Nov 2004 / 16:35 Uhr

Zürich – GC-Verteidiger Stephan Lichtsteiner ortet einen Grund für die Krise seines Klubs in den konditionellen Defiziten zu Beginn der Saison.

Stephan Lichtsteiner glaubt, von Carlos Bernegger mehr lernen zu können als von Alain Geiger.
Stephan Lichtsteiner glaubt, von Carlos Bernegger mehr lernen zu können als von Alain Geiger.
Stephan Lichtsteiner, GC durchlebt seit Monaten turbulente Zeiten. War die Teilnahme an der U-21 Europameisterschaft im letzten Sommer willkommene Abwechslung, Befreiung oder Belastung?

Es war sicher sehr schön, dass ich an diese U-21 EM gehen und in einer erfolgreichen Mannschaft spielen konnte. Bei GC war es nicht immer einfach und deshalb für mich eine willkommene Abwechslung, Mitglied eines Teams zu sein, von dem nicht dauernd negativ berichtet wird. Und es ist immer wertvoll, internationale Erfahrungen sammeln zu können.

Ihr ehemaliger Klubkamerad Reto Ziegler von der U-19 und Sie erhielten in der Presse sehr gute Kritiken. Der jüngere Reto Ziegler wechselte nach der EM nach England. Warum sind Sie geblieben?

Ich spielte als Profi zu dieser Zeit erst die zweite Saison in der Schweiz und denke, ich kann vor allem in Zeiten, in denen nicht alles nach Wunsch läuft, noch sehr viel lernen. Deshalb fand ich diesen Schritt für mich zu früh und wollte ihn noch nicht wagen.

Die Vorbereitung zwischen Saisonende und Neustart war sehr kurz, weil einige Spieler in verschiedenen Nationalteams engagiert waren. War das der Hauptgrund dafür, dass Alain Geiger die Mannschaft nicht optimal vorbereiten konnte?

Ich denke, diese kurze Vorbereitungsphase war für alle Mannschaften der Axpo Super League gleich. Von mir aus gesehen arbeiteten wir einfach zu wenig streng, hatten aber auch viel Pech mit unseren Verletzten.

Weshalb findet GC nicht aus der Krise?

Das ist nicht einfach zu sagen. Einerseits spielten wir sicher nicht optimal, machten viele Fehler und schossen zu wenig Tore. Andrerseits lag es auch am fehlenden Glück. Wir begannen die Saison nicht schlecht, spielten zweimal Unentschieden, gewannen gegen Schaffhausen knapp 1:0; dann folgte ein 0:0 gegen St.Gallen, ein 2:1 gegen Xamax und ein 0:0 gegen Thun. Und dann jenes brutale 8:1 in Basel. Wir erwischten einen rabenschwarzen Tag. Wir hatten in all diesen Spielen zu wenig Selbstvertrauen.

Inwiefern unterscheiden sich die Arbeitsweisen von Alain Geiger und Carlos Bernegger?

Es ist schwer, einen Unterschied auszumachen. Es sind einfach zwei verschieden Personen, zwei verschiedene Trainer. Carlos Bernegger fordert viel mehr, ist zu allen sehr kritisch, nicht nur zu einer Person oder zu den jüngeren Spieler. Er ist sehr gerecht. Spürt er bei einem Spieler ein grosses Entwicklungspotential, probiert er, noch mehr herauszuholen, sagt nicht einfach "ja ich bin zufrieden", sondern kratzt ständig an dessen Ego.

In der neuen Sportsendung am Fernsehen vor ein paar Wochen warf der frühere Sportchef Erich Vogel dem jetzigen Sportchef Jean-Paul Brigger vor, die Mannschaft sei konditionell ungenügend vorbereitet, sie verliere Spiele zu oft in den letzten 15 Minuten. Teilen Sie diese Meinung?

Es ist sicher so, dass wir konditionell nicht 100 % fit waren, wir hatten schon ein rechtes Defizit. Das ist zum Teil aber auch auf die kurze Vorbereitungszeit zurückzuführen, weil viele mit der Nationalmannschaft unterwegs waren, aber zum Teil auch auf die zu lockere Vorbereitung, die wir mit der Mannschaft hatten.

Kommt nach dem Sieg gegen Schaffhausen die endgültige Wende?

Endgültige Wende? Schwer zu sagen. Es ist wichtig, dass wir weiter an diese Leistung anknüpfen. Wir haben gegen YB einen guten Match gespielt, gegen Bellinzona in der ersten Halbzeit sogar einen sehr guten, in der zweiten liessen wir leider nach, brachten aber gegen Schaffhausen die beste Saisonleistung. Es ist einfach wichtig, dass wir diesen Schwung gegen St. Gallen mitnehmen können. Gelingt uns das, dann bin ich zuversichtlich, dass eine Wendung eintreten könnte.

Was bedeutet für Sie persönlich der Trainerwechsel?

Für mich persönlich ist es ein sehr guter Wechsel. Ich bin bei Alain Geiger auch schon gefordert worden und habe bei ihm viel gelernt. Doch ich denke, bei Carlos Bernegger kann ich noch mehr lernen. Er geht sehr kritisch mit mir um, sieht aber in mir ein grosses Entwicklungspotential. Er weist mich viel zurecht, meint es aber immer gut und will mich weiterbringen. Das ist für mich sensationell.

Nur der Trainerwechesl allein dürfte kaum genügen, die Mannschaft wieder in die Spitzenränge zu bringen.

Das ist schwer zu beurteilen. Ich weiss nicht, was in der Geschäftsleitung läuft. Aber ich habe volles Vertrauen und finde, sie mache eine gute Arbeit. Was kann geändert werden? Es kann sicher noch besser gespielt werden.

Nächste Runde:
Sonntag, 14:30 FC Thun - FC Schaffhausen, 16:00 Grasshopper-Club Zürich - FC St. Gallen, 16:00 FC Basel - BSC Young Boys, 16:00 Servette FC - Neuchâtel Xamax FC, 16:15 FC Aarau - FC Zürich.

(von Hans-Jörg Walthard/fussball.ch)

GC plant die Zukunft ohne seinen Captain Vero Salatic.
GC plant die Zukunft ohne seinen Captain Vero Salatic.
Captain muss gehen  Paukenschlag bei den Grasshoppers: Der Challenge Ligist plant die Zukunft ohne seinen bisherigen Kapitän Vero Salatic. mehr lesen 
GC nimmt zwei neue Stürmer unter Vertrag  Die Grasshoppers präsentieren für die kommende Saison mit Shkelqim Demhasaj und Oscar Correia zwei Neuzugänge. mehr lesen
GC nimmt im Hinblick auf die kommende Saison Shkelqim Demhasaj & Oscar Correia unter Vertrag.
Teams werden abgemeldet  Nach dem FC Basel strukturieren auch die Grasshoppers den Kinderfussball ab nächster Saison neu. Die Mannschaften U9, U10 und U11 werden aus dem Spielbetrieb genommen. mehr lesen  
Rückkehr denkbar  Die Grasshoppers greifen mit der neuen Klubleitung voll an und streben die rasche Rückkehr an die nationale Spitze an. In den Zukunftsplänen könnte kurzfristig auch der Name Stephan Lichtsteiner eine grosse Rolle spielen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Basel 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
St. Gallen -2°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee trüb und nass
Bern -4°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Luzern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Genf -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Lugano 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten