Elvedi und Zakaria reisen an die EM mit
Zwei jugendliche Aufsteiger und der Verlierer Senderos
publiziert: Montag, 30. Mai 2016 / 18:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Mai 2016 / 23:13 Uhr
Denis Zakaria konnte Trainer Vladimir Petkovic überzeugen.
Denis Zakaria konnte Trainer Vladimir Petkovic überzeugen.

Vladimir Petkovics Wahl der 23 Schweizer EM-Teilnehmer ist frei von Brisanz. Interessant ist, dass er zwei 19-Jährige aufbot, die gegen Belgien debütiert hatten. Und gute Nachrichten verbreitete der Verband im Zusammenhang mit Haris Seferovic.

5 Meldungen im Zusammenhang
Härtefälle hatte Petkovic im Prinzip keine zu bewältigen, sein endgültiges Aufgebot beinhaltet mehrheitlich Personalien, die absehbar waren und mit Blick auf die Zukunft ohne langatmige Debatte zu vertreten sein werden. "Alles ist wohl überlegt", so Petkovic in Lugano.

Dass Philippe Senderos den Platz im Kader trotz seinem Fundus von 57 Länderspielen und vier Endrunden-Teilnahmen verlieren würde, zeichnete sich ab. "Er hatte bei GC schwierige Momente und das Vertrauen verloren", begründete Petkovic den Verzicht auf den früheren Leader.

Silvan Widmer (Udinese) und Luca Zuffi, unbestrittener Stammspieler beim Schweizer Serienmeister Basel, überstanden den Cut ebenfalls nicht. Im Fall des Serie-A-Verteidigers spricht die Formstärke für Stephan Lichtsteiners Stellvertreter Michael Lang.

Bei Zuffi stellte der Selektionär, der eigenen Aussagen zufolge auch alle verfügbaren Kennzahlen des Betreuerstabs mitberücksichtigt hatte, eine gewisse Müdigkeit fest. "Ihm fehlte etwas die Zeit, zur Ruhe zu kommen."

Petkovic belohnt jugendliches Trio

Das im Schnitt knapp 20-jährige Trio Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Denis Zakaria (Young Boys) und Shani Tarashaj (Grasshoppers) soll für Schwung und Qualität gleichermassen stehen. Von einem Jugendbonus hätten sie nicht profitiert, stellte Petkovic klar: "Sie haben sich das Aufgebot mit Leistung verdient." Nicht auf Nationalmannschaftsebene, zwei von drei debütierten erst am letzten Samstag im Duell mit Belgien (1:2), aber im Kluballtag.

Von den drei vielversprechenden U21-Internationalen erhofft sich der Nationalcoach im besten Fall eine Erweiterung des taktischen Spektrums. Der frühere Servette-Junior Zakaria beispielsweise, der innerhalb von 13 Monaten von der 2. Liga interregional in das A-Nationalteam aufgestiegen ist, könnte im Mittelfeld der Zukunft dank seiner physischen Kapazitäten mehr als nur eine Rolle spielen.

Elvedis imposanter Weg

Einem ist schon zeitnah mehr zuzutrauen, als nur etwas EM-Luft einzuatmen: Nico Elvedi, der Zürcher Stammkraft von Mönchengladbach. Vom Management des Champions-League-Qualifikanten ist über den 19-Jährigen nur Gutes zu vernehmen. "Er hat mehrfach nachgewiesen, dass er auf Top-Niveau spielen kann. Gemessen an seinem Alter ist Nico schon sehr weit. Er wurde von Spiel zu Spiel stabiler", meldet Borussia-Sportchef Max Eberl.

Seit dem 3:1-Erfolg gegen Bayern München im vergangenen Dezember gehörte der Verteidiger aus der FCZ-Akademie 17-mal zur Startformation des Bundesligisten. Das Talent, das in 1548 Meisterschaftsminuten auf lediglich 17 Fouls kam, besitzt brillante Perspektiven. Petkovic traut ihm viel zu: "Er ist auf verschiedenen Positionen einsetzbar und könnte zu einer positiven Erscheinung werden."

Nicht zum ersten Mal überspringt der Sohn eines früheren 1.-Liga-Spielers gleich mehrere Stufen. In Zürich wurde Elvedi schon wenige Wochen nach seiner Umschulung vom zentralen Mittelfeldspieler mit Offensivdrang zum Innenverteidiger ins Super-League-Team befördert. Vor wenigen Wochen erst debütierte der Ex-Captain der Schweizer U19-Junioren gegen England in der U21-EM-Kampagne.

Nun folgt der nächste Sprung für einen, der noch vor kurzem in Deutschland staunend eine neue Welt kennen lernte - "alles ging viel schneller, die grösseren Stadien, generell die anderen Dimensionen". In einem Interview mit der Nachrichtenagentur sda von Mitte März erzählte er vom "Schock, als Lucien Favre zurücktrat" und gab zu, nicht damit gerechnet zu haben, "dass ich bei der Borussia so schnell zum Einsatz kommen würde".

Kein "Fall Seferovic"

Am Rande der EM-Selektion sickerte durch, dass Haris Seferovic trotz seiner Roten Karte im vorletzten Test vor der Endrunde in Frankreich keine weitreichenden Konsequenzen zu befürchten habe. Eine allfällige Sperre könnte der Frankfurter Stürmer quasi ausserhalb des Turniers in Freundschaftsspielen absitzen.

Bei Ausschlüssen in Partien ohne Wettbewerbsstatus kommt nach Angaben des SFV normalerweise ein international üblicher Passus zur Anwendung, wonach der betroffene Verband (also die Schweiz) die Sanktion gegen seinen Spieler nach eigenem Ermessen aussprechen darf - allerdings innerhalb der FIFA-Richtlinien.

Der Weltverband kann allerdings jederzeit eingreifen und das Strafmass verschärfen oder das Dossier selber bearbeiten; nur EM-Sperren sind seitens der FIFA mit Sicherheit keine zu erwarten. Gut für Seferovic, gut für seinen Trainer.

Schweizer EM-Kader.
Tor: Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach), Roman Bürki (Borussia Dortmund), Marwin Hitz (Augsburg).

Verteidigung: Johan Djourou (Hamburger SV), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Michael Lang (Basel), Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin), François Moubandje (Toulouse), Ricardo Rodriguez (Wolfsburg), Fabian Schär (Hoffenheim), Steve von Bergen (Young Boys).

Mittelfeld: Valon Behrami (Watford), Blerim Dzemaili (Genoa), Gelson Fernandes (Rennes), Fabian Frei (Mainz), Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach), Denis Zakaria (Young Boys).

Sturm: Eren Derdiyok (Kasimpasa Istanbul), Breel Embolo (Basel), Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen), Xherdan Shaqiri (Stoke City), Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt), Shani Tarashaj (Grasshoppers).

 

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Johan Djourou blickt mit Optimismus ... mehr lesen
Johan Djourou ist für die EM bereit.
Haris Seferovic bekommt die Rote Karte.
Am Rande der Schweizer EM-Selektion sickert durch, dass Haris Seferovic trotz seiner Roten Karte im vorletzten Test vor der Endrunde in Frankreich keine weitreichenden Konsequenzen zu ... mehr lesen
Im dritten Länderspiel des Jahres setzt ... mehr lesen
Die Belgier bejubeln den Ausgleichstreffer durch Romelu Lukaku.
Petkovic freut sich auf das Testspiel gegen Belgien.
Die tristen Testspiele vom März ... mehr lesen
EURO 2016 Vladimir Petkovic plant in der ... mehr lesen
Nur in zwei Fällen verzichtet Petkovic auf Spieler aus der Qualifikations-Kampagne.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die 23 Spieler, die für die Schweiz die WM bestreiten werden, stehen fest.
Die 23 Spieler, die für die Schweiz die WM bestreiten werden, stehen fest.
23 Spieler nominiert  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat bei der Nomination des finalen WM-kaders auf Überraschungen verzichtet. mehr lesen 
Noch mindestens 11 Spiele  Nach den Testspielen gegen Griechenland und Panama stehen für die Schweizer Nati in diesem Jahr noch mindestens elf Spiele an. Hochkarätige ... mehr lesen  
Die Schweiz spielte in diesem Kalenderjahr noch mindestens elf Partien - gegen hochkarätige Gegner.
Nachfolger von Alain Sutter  Benjamin Huggel übernimmt den vakanten Posten des Nati-Experten bei «SRF». mehr lesen  
Die Schweizer Nati logiert während der WM in Toljatti.
Während der WM  Die Schweizer Nationalmannschaft wird ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 10°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten