Prinz Ali schwärzt Konkurrenz an
Kritik an UEFA und Scheich Salman
publiziert: Freitag, 12. Feb 2016 / 09:25 Uhr
Prinz Ali bin al-Hussein möchte neuer Fifapräsident werden. (Archvibild)
Prinz Ali bin al-Hussein möchte neuer Fifapräsident werden. (Archvibild)

FIFA-Präsidentschaftskandidat Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien hat in einem Gespräch mit Journalisten in Genf die Kandidaturen des Schweizers Gianni Infantino und von Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa aus Bahrain kritisiert.

5 Meldungen im Zusammenhang
Über die Bewerbung des Wallisers Infantino, der von der UEFA unterstützt wird, sagte Prinz Ali: «Die Regeln verbieten, dass eine Konföderation Mittel für eine Kandidatur zur Verfügung stellt.»

Und zu Scheich Salman meinte Prinz Ali: «Er ist eine Person, die ihre Spieler nicht geschützt hat, oder für sie aufgestanden ist. Eine solche Person sollte nicht kandidieren dürfen.» Das sei ein simpler und grundsätzlicher Fakt in dieser Angelegenheit, so Prinz Ali. Mehrere Menschenrechtsorganisationen werfen dem Königshaus Khalifa vor, bei der Niederschlagung von Anti-Regierungsprotesten in Bahrain beteiligt gewesen zu sein. Scheich Salman soll zudem als Chef des nationalen Fussball-Verbandes an der Inhaftierung und Folter von Fussballern eine Mitschuld getragen haben.

Sich selbst stellte Prinz Ali als den «besten Kandidaten» dar. «Ich war Vize-Präsident der FIFA, ich habe als einer der Ersten die Veröffentlichung des Garcia-Berichts gefordert, ich war einer der Ersten, der die Exekutive aus Uneinigkeit über die Funktionen der einzelnen Instanzen verlassen hat und ich habe Präsident Blatter in einem Wahlkampf herausgefordert. Deshalb denke ich, dass ich der beste Kandidat bin.»

Ausserordentlicher Kongress am 26. Februar

Neben Prinz Ali von Jordanien sowie den beiden Favoriten Gianni Infantino und Scheich Salman stehen beim ausserordentlichen FIFA-Kongress vom 26. Februar im Zürcher Hallenstadion auch der in Zürich wohnhafte Franzose Jérôme Champagne sowie der Südafrikaner Tokyo Sexwale zur Wahl.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit der Wahl eines neuen Präsidenten will die FIFA in ein neues Zeitalter starten. Der Nachfolger von Joseph Blatter muss ... mehr lesen
Die klaren Favoriten.
Immer mehr afrikanische Verbände scheinen der Wahlempfehlung ihrer Konföderation ... mehr lesen
Gianni Infantino.
Die Unterstützung Infantinos sei einstimmig beschlossen worden.
Die zehn Fussballverbände Südamerikas wollen nach Angaben des bolivianischen ... mehr lesen
Durch eine Spitzfindigkeit könnten sich Probleme bei der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten anlässlich des Kongresses am 26. ... mehr lesen
Sepp Blatter muss zurücktreten, damit ein neuer Nachfolger bestimmt werden kann.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Arjen Robben bleibt dem FC Bayern mindestens bis Juni 2018 treu.
Arjen Robben bleibt dem FC Bayern mindestens bis Juni 2018 treu.
Neuer Vertrag bis Juni 2018  Der FC Bayern und Arjen Robben haben sich auf eine Vertragsverlängerung bis Juni 2018 geeinigt. mehr lesen 
Neuer Modus ab 2026  Das Fifa-Council hat entschieden: Die Weltmeisterschaft wird ab 2026 mit 48 Teilnehmern ausgetragen. mehr lesen  
Wie WM findet ab 2026 mit 48 Mannschaften statt.
Ricardo Rodriguez könnte einem Wechsel zu Inter Mailand im Sommer schon zugestimmt haben.
Transfer im Sommer  Zwischen Ricardo Rodriguez und Inter Mailand soll alles klar sein, wenn es nach ... mehr lesen  
Personalnot im Mittelfeld  Der FC Arsenal hat Personalnot im zentralen Mittelfeld. Granit Xhaka ist derzeit die einzige valable Option. mehr lesen  
Granit Xhaka ist derzeit der einzige fitte und «echte» zentrale Mittelfeldspieler beim FC Arsenal
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -6°C -5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -8°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -9°C -6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Nebel
Bern -8°C -5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -6°C -4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -3°C -2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten